Orlando: Es sind nicht die Waffen schuld, es sind die Muslime schuld!

Es ist zum Kotzen was die Politiker anbetrachts des grausamen Massakers in Orlando wieder von sich geben. Obama und Clinton lügen den Menschen wieder etwas vor, indem sie die Schuld an dem Massaker der leichten Verfügbarkeit von Waffen in den USA zuschieben. Lediglich Donald Trump benennt die politisch unbequemen Fakten. Es sind nicht die Waffen schuld, es sind die Muslime schuld, die mit den Waffen töten!

Natürlich kommt in den USA ab und an einmal ein armer Irrer auf die Idee in seine Schule zu stürmen und die Leute umzunieten mit denen er nicht zurechtkam. Das gab es auch schon in Deutschland und das wird es auch solange geben, solange auch nur ein Papi Sportschütze ist, und seinen Waffenschrank nicht richtig abschließt.

Der muslimische Irrsinn hat indes eine ganz andere Qualität. Wer die – inzwischen leider nicht mehr online verfügbare – Reportage „per Knopfdruck ins Paradies“ gesehen hat (Hier gibt es einen kurzen Ausschnitt zu sehen: https://www.tagesschau.de/inland/aufderlistedestodes-103.html) der weiß, dass Muslime völlig irrationale Irre sind, die doch tatsächlich an irgendeinen Gott und vor allem den ganzen Blödsinn mit dem ewigen Leben im Paradies glauben. Hören Sie sich doch den armen Irren in obigem Video an.

Dieser fette Schwachkopf glaubt doch tatsächlich, dass sein Gott sich wünscht, dass er Menschen in die Luft sprengt, um mit dem Attentat zu ihm zu gelangen. Das Problem mit Menschen die den Tod nicht fürchten ist, dass man sie gerade deshalb töten muss. Denn sie gehen nicht alleine in den Tod. Und schon gar nicht wenn ihre Religion ihnen vorschreibt Ungläubige zu töten. Das ist der Grund, warum der Koran in Europa und den USA strengstens verboten gehört. Ebenso wie die muslimische Relgionsausübung. Dieser angebliche „Glaube“ hat mit einer Religion nichts zu tun. Fangen Sie doch mal selbst an den Koran zu lesen.  Man kann wohl nur von Glück reden, dass die meisten Muslime scheinbar doch irgendwie vermuten, dass es das ewige Paradies vielleicht doch nicht gibt und sich deshalb auf Erden ein vergleichsweise angenehmes Leben machen. Denn wenn es darum geht möglichst schnell ins ewige Paradies zu Allah zu gelangen, so ist der Tod im Jihad ein probates Mittel.

H.P. Raddatz analysierte schon in 2002 so treffend:

„In keiner anderen Kultur, geschweige denn Religion findet sich die Kodifizierung von Mord, Raub, Versklavung und Tributabpressung als religiöse Pflicht. In keiner anderen Religion findet sich die geheiligte Legitimation von Gewalt als Wille Gottes gegenüber Andersgläubigen, wie sie der Islam als integralen Bestandteil seiner Ideologie im Koran kodifiziert und in der historischen Praxis bestätigt hat. Nicht zuletzt findet sich kein Religionsstifter, dessen Vorbildwirkung sich wie bei Muhammad nicht nur auf die Kriegsführung, sondern auch auf die Liquidierung von Gegnern durch Auftragsmord erstreckte.“ (Hans Peter Raddatz: Von Allah zum Terror?, Herbig, München, 2002, Seite 71)

Verstehen Sie jetzt wen die Muslime anbeten? Einen ordinären Mörder. Wer Hitler verehrt macht sich in Deutschland strafbar. Wer Mohammed verehrt, der darf das unter dem Vorwand der Religionsausübung. Das ist für jeden intelligenten Menschen eine absolute Zumutung. Wer „Heil Hitler“ schreit, der macht sich strafbar. Wer „Allahu Akbar“ schreit, der kommt straflos davon. Worin liegt der Unterschied zwischen der Anbetung eines menschlichen oder eines göttlichen Verbrechers? Für viele war Hitler vielleicht Gottes zweiter Sohn, der die Juden auszulöschen versuchte, weil sie Gottes ersten Sohn – Jesus – verraten hatten. Wer weiß das alles schon so genau? Ich bin mir aber sicher, dass es auch ein paar Spinner gibt, die an sowas glauben. Warum sind sie keine anerkannte Religionsgemeinschaft? Warum darf ich nicht an Adolf Hitler als Sohn Gottes glauben und in Innenstädten meine Version von „Mein Kampf“ verteilen? Der Koran ist de facto nichts anderes als Mohammeds Version von „Mein Kampf“ und dürfte im Zweifelsfalle inzwischen mehr Menschenleben gekostet haben als der Wahnsinn der Nazis.

Es reicht inzwischen nicht mehr, dass wir alle „zusammenstehen„, unsere „Herzen schwer“ sind und wir den Amerikanern „Kraft“ wünschen. Das tun die dann umgekehrt auch, wenn bei uns demnächst die nächsten Bomben gezündet werden. Und so geht das dann immer lustig so weiter, weil wir als Gesellschaft nichts dagegen tun. Gerade lese ich auf n-tv, dass schon wieder 1.200 Flüchtlinge gerettet statt versenkt worden sind. Klasse. 1.200 weitere potentielle Attentäter in Europa! Wann merken die Europäer, dass Muslime einfach nicht hier hin passen? Das ist wie mit einem Sack Kartoffeln. Wenn die erste davon anfängt zu faulen, faulen die anderen in Kürze auch. Das ist leider das Prinzip der Muslime. Einer steckt den anderen an und radikalisiert ihn. Weil im Buch zu ihrer Religion solche Sätze stehen wie:

Sure 2, Vers 191: Und erschlagt die Ungläubigen, wo immer ihr auf sie stoßt, und vertreibt sie, von wannen sie euch vertrieben; denn Verführung zum Unglauben ist schlimmer als Totschlag. Bekämpft sie jedoch nicht bei der heiligen Moschee, es sei denn, sie bekämpfen euch in ihr. Greifen sie euch jedoch an, dann schlagt sie tot. Also ist der Lohn der Ungläubigen.

 

Sure 2, Vers 193: Und bekämpfet sie, bis die Verführung zum Unglauben aufgehört hat, und der Glaube an Allah da ist.

 

Sure 2,  Vers 216: Vorgeschrieben ist euch der Kampf, doch ist er euch ein Abscheu. Aber vielleicht verabscheut ihr ein Ding, das gut für euch ist, und vielleicht liebt ihr ein Ding, das schlecht für euch ist; und Allah weiß, ihr aber wisset nicht.

Das ist ja wohl die Höhe. Wenn der Mensch den Kampf verabscheut weiß Allah, dass der Kampf gut für ihn ist.

Sure 2,  Vers 217: Sie werden dich befragen nach dem Kampf im heiligen Monat. Sprich: “Kämpfen in ihm ist schlimm; aber Abwendigmachen von Allahs Weg und Ihn und die heilige Moschee verleugnen und sein Volk daraus vertreiben, ist schlimmer bei Allah; und Verführung ist schlimmer als Totschlag.“ Und sie werden nicht eher aufhören, euch zu bekämpfen, als bis sie euch von eurem Glauben abtrünnig machten, so sie dies vermögen. Wer sich aber von euch von seinem Glauben abtrünnig machen lässt und als Ungläubiger stirbt, deren Werke sind verderblich hienieden und im Jenseits, und des Feuers Gefährten sind sie und verweilen ewig darinnen.

 

Sure 2, Vers 244: Und kämpfet in Allahs Weg und wisset, daß Allah hörend und wissend ist.

Wir sind gerade erst bei Sure 2. Der Koran, dieses Buch der Irren, hat aber 114 Suren!!! Wer sich den ganzen Scheiß-Jihadistenmüll des Koran durchlesen will, bittesehr: http://derprophet.info/inhalt/anhang2-htm/. Wer dabei nicht einschläft kriegt einen Lolli von mir geschenkt.

Sure 3, Vers 157: Und wahrlich, so ihr im Wege Allahs erschlagen werdet und sterbet, wahrlich, Verzeihung von Allah und Barmherzigkeit ist besser, als was ihr zusammenscharrt.

Der Tod ist egal. Hauptsache Allah verzeiht!

 

Sure 4, Vers 74: Und so soll kämpfen in Allahs Weg, wer das irdische Leben verkauft für das Jenseits. Und wer da kämpft in Allahs Weg, falle er oder siege er, wahrlich dem geben Wir gewaltigen Lohn.

 

Sure 4, Vers 89: Sie wünschen, daß ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, und daß ihr ihnen gleich seid. Nehmet aber keinen von ihnen zum Freund, ehe sie nicht auswanderten in Allahs Weg. Und so sie den Rücken kehren, so ergreifet sie und schlagt sie tot, wo immer ihr sie findet; und nehmet keinen von ihnen zum Freund oder Helfe

Und das geht ewig so weiter. Ich schwöre, ich habe noch nie etwas langweiligeres und zäheres als den Koran gelesen. Daher hege ich so langsam den Verdacht, dass muslimische Kinder schon früh zum Islam geradezu gezwungen werden. Man lässt sie nicht darüber entscheiden, ob sie glauben wollen oder nicht, sondern stopft sie schon früh in Koranschulen, wo sie den Inhalt einfach nur stumpf auswendig lernen (müssen). Was für ein Unfug! Wofür hat der Mensch schließlich Bücher erfunden? Vermutlich würde sich kaum ein Moslem den Koran jemals freiwillig durchlesen, würde man ihn nicht dazu zwingen.

Der Mörder von Orlando war übrigens wieder so eine gescheiterte Existenz. Gescheiterte Ehe und bei der Polizei nicht angenommen worden. Krafttraining und Angestellter bei einem Wachdienst. Die typische Karriere eines Muslims mit niedriger Schulbildung, wenig Hirn im Kopf aber vermutlich viel Kraft in den Armen.