Rufe ich zum Völkermord auf?

Nein, natürlich NICHT!

Ich bitte um Nachsicht, aber auch mir darf bei diesem immer nur von Muslimen ausgehenden, unerträglichen und sich fortwährend mehrenden Terrors mal die Hutschnur hochgehen.

Natürlich wäre es eine Lösung, wenn wir Christen/Atheisten alle Muslime auslöschen würden. Keine Muslime kein Terror. “Conditio sine qua non“. Das Dumme ist nur, dass es jede Menge Muslime gibt, die mit diesen Greueltaten nichts am Hut haben wollen, wenn sie auch leider nicht gegen diesen Terror auf die Straße gehen, wie es die Demo in Köln gezeigt hat, an der mehr Westler als Muslime teilnahmen. (https://www.welt.de/politik/deutschland/article165650604/Endlich-hoert-uns-jemand-Islam-ist-fuer-mich-Frieden.html)

Mit einer gewissen Belustigung habe ich “The Donalds” Tweet zur Kenntnis genommen:

Der unbewiesenen Legende nach soll Pershing auf den Philippinen 50 muslimische Gefangene mit Projektilen exekutiert haben, die er zuvor in Schweineblut getaucht hatte.

Mit dem Blut der für gläubige Moslems unreinen Tiere sei ihnen der Weg ins Paradies versperrt gewesen. Trump: „Danach gab es 35 Jahre keinen islamistischen Terror mehr!“ (https://www.welt.de/politik/ausland/article167787366/Trump-schockiert-nach-Anschlag-mit-falscher-Generals-Legende.html)

Jetzt muss ich der WELT aber doch den Vorwurf machen, dass sie einfach behauptet diese “Legende” sei nicht erwiesen. Belege führt sie nämlich nicht an. Denn wäre ich General Pershing gewesen, ich hätte es gewiss nicht anders gemacht. Nicht umsonst ist die “Pershing” eine Abschreckungswaffe im kalten Krieg gewesen. Irgendwas wird also an der Legende der erfolgreichen Abschreckung vermutlich schon dran sein …

Das Problem mit den Muslimen ist, dass sie wirklich an ein Leben nach dem Tod glauben. Damit verliert er für sie jeden Schrecken. Und das ist es was diese Mörderbestien wie den Attentäter von Barcelona für uns Christen/Atheisten so gefährlich macht. Hinzu kommt, dass Muslime im Leben zumeist zu kurz gekommen sind, so ähnlich wie der Gnom der mich wegen Volksverhetzung anzeigte. Ich habe schon zigfach unter Angabe seriöser Quellen dargestellt, dass Muslime vergleichsweise ungebildet und arm sind. Und es spielt erschreckender Weise keine Rolle wie lange sie schon in unseren Gesellschaften leben. Nur ganz ausnahmsweise gelingt es ihnen zu uns Christen/Atheisten intellektuell und finanziell aufzuschließen.

Die Frage die ich mir stelle ist: Wie verhindern wir solche Attentate künftig? Können wir das überhaupt? Denn eigentlich bedarf es für derlei grausamen Terror nur zweierlei: Eines irren Moslems und eines Leihwagens. Diese Konstellation kann sich sozusagen in jeder deutschen Kleinstadt täglich hundertfach ergeben.

Es wird immer von “Radikalisierung” gesprochen. Aber ist dem wirklich so? Oder denken wir Christen/Atheisten uns das einfach nur, weil wir intellektuell viel zu weit weg sind von dieser irren Gedankenwelt der Muslime und ihres Djihad gegen uns? Vielleicht können wir uns einfach nicht in ein muslimisches Gehirn hineindenken und interpretieren seine Gedankenzüge daher schlicht falsch. Denn wie vielen Christen/Atheisten ist schon daran gelegen andere Menschen grundlos zu morden?

Natürlich rastet ab und an mal ein Schüler aus, der seinem Papi die Wumme aus dem Waffenschrank stibitzt hat. Aber der hat dann auch einen Grund, nämlich z.B. Mobbing in der Schule. Welchen Grund aber werden die Attentäter von Barcelona und Cambrils gehabt haben?

Denken wir bitte einmal gemeinsam über die möglichen Gründe dieser Attentäter nach. Und lassen Sie uns dabei bitte jede politische Correctness vergessen, denn die bringt uns eben so wenig weiter wie die Denkverbote, die sich die Menschen in Deutschland inzwischen zunehmend selbst auferlegen.

Die Attentäter sind keine traumatisierten Kriegsflüchtlinge. Nach ersten Erkenntnissen lebten diese Menschen schon lange in Spanien. Es sind keine IS-Rückkehrer, wenn auch der IS dieses Attentat wieder einmal für sich reklamiert. Aber das tut er sowieso beinahe immer, da könnte genau so gut ich demnächst jeden Anschlag für mich reklamieren. Es sind Menschen direkt aus der Mitte der spanischen Gesellschaft, und hierin liegt ein riesiges Problem.

So sehr ich darüber nachdenke welches Motiv diese Attentäter gehabt haben könnten, so sehr fällt mir nicht ein einziges ein, außer: Der Islam.

Vielleicht war auch dieser Attentäter – einmal mehr – unterprivilegiert, wie so viele Muslime. Vielleicht hat seine Kopftuchmülltonne ihn auch nicht mehr an sich heran gelassen. Vielleicht wurde seine Tochter von einem Christen gevögelt oder der Attentäter litt unter akuter Verstopfung. Aber das sind doch alles keine Gründe, um 13 Menschen zu morden und mehr als 100 Menschen schwer zu verletzen. Und schon gar nicht wildfremde Menschen, die zum Täter in keinerlei Beziehung standen.

Warum töten Menschen? Weil sie einen Grund haben. Wen töten Menschen? Irgendwelche Personen auf die sie einen Hass haben. Warum hassen Menschen andere Menschen? Weil sie sie z.B. gemobbt haben. Selbst der Attentäter von München (http://www.sueddeutsche.de/muenchen/oez-untersuchungsbericht-muenchner-amokschuetze-war-rechtsextrem-gesinnt-1.3480126) war wohl ein rechtsradikal gesinnter, in der Schule gemobbter Spinner. Er tötete daher aus einer Kombination von Gründen. Und da er nicht seine ihn mobbenden Mitschüler tötete, sondern Menschen ersichtlich ausländischer Herkunft, tötete er letztendlich aufgrund seiner rechtsradikalen Gesinnung und damit – und hier kommen wir zum entscheidenden Punkt – einer Ideologie wegen.

Nichts anderes als eine Ideologie ist der Islam. Eine Ideologie die nicht nur schriftlich den Hass auf uns Christen/Atheisten lehrt. Den Hass auf die Kuffar (Lebensunwerten). Der Islam ist nichts weiter als Hitlers Faschismus in Reinkultur. Nicht anders lassen sich diese Attentate erklären, bei denen es allein darum geht eine möglichst große Menge Lebensunwerter (Kuffar) zu vernichten. Menschen die dem Attentäter völlig fremd sind. Menschen die dem Attentäter nie etwas angetan haben. Menschen die niemals in einer irgendwie gearteten Beziehung zum Attentäter gestanden haben. Es gibt für diese Attentate daher keine einzige logische Erklärung als “Hass auf die Kuffar“.

Wie wollen wir diesem Hass begegnen? Wollen wir weiter gebetsmühlenartig predigen, dass wir mit den Opfern trauern und mitfühlen? Wollen wir weiter Schweigeminuten einlegen, unsere Flaggen auf Halbmast hängen und das Brandenburger Tor in immer neuen Farben beleuchten? Wollen wir uns weiter einreden, dass die Terroristen uns nicht besiegen werden, obwohl sich die Anschläge mehr und mehr häufen? Wollen wir uns weiter einreden, dass wir besser weiter wie Schafe zur Schlachtbank gehen, immer in der Hoffnung, dass nicht irgendein irrer Moslem gerade in einem Leihwagen sitzt und uns aufs Korn nimmt. Wollen wir uns weiter einreden, dass wir vereint gegen den Terror stehen? Ja, gut, dann stehen wir halt. Aber ob das Stehen uns wirklich was bringen wird? Dummerweise wird nämlich ein still stehender Mensch besonders einfach platt gefahren.

Wie wollen wir dieser Eskalation des Terrors begegnen? Indem wir weiter schöne Worte daherplappern, so wie der spanische Ministerpräsident oder die dicke Merkel. Wie stark ist denn unsere Demokratie gegen den muslimischen Terror? In der Lage ihn zu verhindern ist sie ersichtlich jedenfalls zunehmend weniger.

Machen wir uns doch bitte nichts mehr vor. Wir können uns nirgendwo mehr sicher fühlen in Europa. Weder im Supermarkt, noch auf der Straße. Wo ein Moslem neben Ihnen steht müssen Sie damit rechnen, dass er ihnen aus Hass auf Sie “Lebensunwerten” ein Messer in den Hals sticht. Wenn Sie über die Straße gehen müssen Sie damit rechnen von einem Moslem tot gefahren zu werden. Weil seine Religion ihm den Hass auf Sie gebietet. Denn Sie sind Kuffar (Lebensunwerter). Und manchmal bedarf es leider auch keiner großen Vorbereitung. Es muss nur eine kurze Fehlzündung im Gehirn des Moslems erfolgen, und schon fährt er Sie platt.

Das ist die traurige Realität in Europa im Jahre 2017!

Und ich weiß leider auch nicht was wir dagegen tun können. 🙁

2 Kommentare

  1. Ein Anfang wäre zumindestens, endlich die Grenzen dicht zu machen. Dann alle in Internierungslager, deren Asylantrag abgelehnt wurde. Und schließlich müssten die kriminellen Vergehen der Zuwanderer endlich Konsequenzen haben. Beispiel: bei der geringsten Sexattacke erfolgt umgehend der stop des Asylverfahrens und Unterbringung in einem Abschiebezentrum (smartphones werden dort abgenommen und erst nach erfolgter Ausreise wieder ausgehändigt). Es ist im übrigen bekannt, dass Terroristen in der einen oder anderen Form bereits vorher auffällig waren.

    1. Bonjour Charles,

      bei mir hat es intellektuell bekanntlich nur zum Volljuristen und autodidaktisch zum IT-Experten gereicht. Vielleicht erschließt es mir deshalb nicht was die Muslime eigentlich alle bei uns wollen, wenn sie uns doch hassen. Ach ja, jetzt hab ich´s. Sie sind gekommen, um uns zu morden. Und so hat die Polizei gerade eben im finnischen Turku einen Messerstecher angeschossen nachdem dieser mehrere Menschen zumindest verletzt hat (http://www.focus.de/politik/mann-verletzte-mehrere-personen-polizei-erschiesst-messer-angreifer-im-finnischen-turku_id_7489002.html). Der Ärmste wird vermutlich von irgendeinem Krieg schwer traumatisiert sein und psychisch krank, so dass er für den Rest seines Lebens in eine finnische Psychiatrie gehört.

Kommentar verfassen