Sexismus 4.0

Und wie sehr die Debatte nervt!

Neuerdings ist ja jede Frau irgendwann schon mal sexuell belästigt worden. Und ausgerechnet das EU-Parlament ist ein Hort der Grapscher und Vergewaltiger, wie der SPIEGEL kürzlich berichtete (http://www.spiegel.de/politik/ausland/eu-parlament-sexuelle-belaestigung-umgang-diskutiert-a-1174685.html)

Nach den Berichten über sexuelle Belästigung im Europaparlament haben die EU-Abgeordneten eine mögliche Ausweitung der bestehenden Beschwerdemöglichkeiten diskutiert. Die Vorwürfe und die bestehenden Meldeverfahren im Parlament müssten zudem von externen Experten überprüft werden, hieß es aus mehreren Fraktionen.

Am besten das EU-Parlament holt sich die hochbezahlten Experten von McKinsey. Die können ja bekanntlich alles, incl. Beratung der Bundeswehr, weshalb mehr als die Hälfte der Leopard II Panzer derzeit nicht einsatzfähig ist (http://www.focus.de/politik/deutschland/maengel-bei-der-bundeswehr-ueber-die-haelfte-der-leopard-2-panzer-ist-laut-bericht-nicht-einsatzbereit_id_7854562.html).

Von den 244 Kampfpanzern des Typs seien lediglich 95 einsatzbereit.

53 Fahrzeuge werden demnach gerade umgerüstet, sieben stehen bei Industrie und Prüfstellen, weitere 89 seien „nutzungsbedingt ausgefallen“. Sie können nicht repariert werden, weil offenbar Ersatzteile fehlen. Wörtlich heiße es in dem Bericht, in vielen Fällen würde sich „die Nichtverfügbarkeit der benötigten Ersatzteile nachteilig“ auswirken.

Nutzungsbedingt ausgefallen“ heißt auf Klardeutsch: „Sie sind im Arsch!“ Vielleicht sollte der Bund die Leopard II künftig besser beim Daimler bauen lassen, da wäre jedenfalls die Ersatzteilversorgung gesichert.

Als hätte man es nicht anders erwartet, ist es jetzt selbst beim Klimagipfel zu sexuellen Übergriffen gekommen (https://www.welt.de/politik/deutschland/article170723834/Eine-Reihe-von-Beschwerden-ueber-sexuelle-Belaestigung.html). Na sowas, selbst die linksfaschistoiden Ökopaxe sind also auch notgeile Perverslinge, tz, tz, tz.

Erstmals in der mehr als 20-jährigen Geschichte der UN-Klimakonferenzen waren die Delegierten in Bonn über eine „Null Toleranz“-Politik hinsichtlich sexueller Belästigung informiert worden. Auf der Tagesordnung war ein entsprechender Hinweis vermerkt.

20 Jahre lang musste man die Delegierten also nicht darüber informieren, dass ungebetenes Befummeln nicht erlaubt ist. Kann es sein, dass sich im Zusammenleben von Männlein und Weiblein in den letzten Jahrzehnten vielleicht etwas geändert hat? Ich vermute es und ich finde dieses Bildchen trifft den Sachverhalt sehr gut:

Jetzt gilt es aber noch zu bedenken, dass die allermeisten Frauen im Bezug auf ihre optische Selbsteinschätzung irgendwie Sehstörungen haben. Gerade überaus durchschnittliche Exemplare der Gattung Weibchen halten sich für gut aussehend und meinen ein breiter Hintern und faltige Gesichter seien ein Zeichen würdevollen Alterns. Und so könnte man den Kerl links oben auch nach links unten platzieren. Und das überaus mittelmäßige – aber an optischer Selbstüberschätzung leidende – Weibchen würde kaum anders reagieren.

Auch haben viele Frauen bekanntlich ein Problem mit ihrer Sexualität. Sie lieben ihren Körper vielfach nicht und tragen ihre Optik nicht mit Stolz zur Schau, weil sie in unserer offiziell entsexualisierten Gesellschaft sonst als Dummchen wahrgenommen werden könnten. Schauen Sie sich bitte einmal unsere Politikerinnen an. Das ist ein einziges Trauerspiel und ich könnte gar nicht so viel saufen, wie ich beim Anblick dieser Weiber kotzen möchte. Selbst die aknezerfurchte Quotenblondine Schwesig hat einen fetten Arsch. Einzig in der FDP ist eine halbwegs attraktive Frau unterwegs. Na ja, und die Rattenfängerin Wagenknecht. Aber die lässt sich ja von Greisen pimpern, kann also nur abartig veranlagt sein.

Nun gibt es natürlich auch Ausnahmen, wie z.B. die Fachanwältin für Spermaverkostung und Medizinrecht, die sich wenigstens wie eine Frau mit Eierstöcken verhielt als sie sich in mich verguckte:

Ich war an dem Tag mit dem R129 500 SL bei strahlendem Wetter offen vor ihrem Fenster in der Bürogemeinschaft vorgefahren. Ich kam gerade sonnengebräunt und tiefenentspannt aus Kroatien und musste mich um einen ausgefallenen Drucker kümmern. Ansonsten hatte ich nichts zu tun und konnte den sonnigen Tag mit dem Cabrio genießen. Entsprechend gut war meine Laune und ich kann ungemein charmant sein, wenn mir danach ist. Na ja, und Frau Fachanwältin saß halt im sexy Kostümchen und mit langen, blondierten Haaren in ihrem Büro und schaute recht apart aus.

Als ich kürzlich mit meiner Model-Ex telephonierte sagte ich ihr, dass – so wie sie sich gehalten hat – ich sie nicht von der Bettkante schubsen würde. Sie tat zuerst ein wenig empört, weil ich ja angeblich an nichts anderes denken würde. Ich wies sie freundlich darauf hin, dass wir bereits beim ersten Date in der Kiste gelandet seien und sie das damals nicht bereut hat. Sie fragte mich daraufhin, ob ich sie seinerzeit deswegen nicht für eine Schlampe gehalten hätte. Und ich antwortete ihr sinngemäß, dass nichts daran schlampig ist wenn auch eine Frau Spaß am Sex hat und sich daher nicht unnötig ziert. Dies um so mehr je älter man wird, weil es irgendwie lächerlich wirkt, wenn eine Frau, die schon ein paar Kerle im Bett hatte, noch so tut als müsste sie ihre Jungfräulichkeit verteidigen bis der Ritter auf dem weißen Ross daher geritten kommt.

Mir als Mann geht diese Gesellschaft auf den Keks. Gefühlt 99% des Internets bestehen aus Pornoseiten und die Amateursexszene boomt nur so. Da verdienen doch tatsächlich dumme Weiber Geld damit indem sie sich z.B. von ihrem Freund beim Vögeln mit irgendwelchen anderen sog. Amateueren filmen lassen und machen sich von dem leicht verdienten Geld ein schönes Leben. Kennen Sie die hier: https://www.melideluxe.net (Beitragsbild). Die hat ein recht kurzweiliges Taschenbüchlein namens sex.com geschrieben, welches ich diesen Sommer beinahe zu Ende gelesen habe. Wäre in blond ein ähnlicher Typ wie Frau Anwältin übrigens.

Eigentlich ist diese Meli Deluxe eine vergleichsweise einfache kleine Spießerin, die sich ein eigenes Häuschen wünscht und später mal Kinder. Sie kam mehr oder minder durch Zufall zum Amateurporno und übte – glaube ich – vorher einen Job als Tierarzthelferin oder so aus. Diese dummen Nüsse sind prädestiniert dafür ihren Körper zu Geld zu machen, wie es einst ja auch Gina Wild tat. Die war – glaube ich – Krankenschwester.

Das ist die eine Seite unserer Gesellschaft. Hunderttausende Kerle sitzen zu Hause vor ihren Computern und treiben wer weiß was beim Betrachten solcher Seiten. Und die Mädels, die die Filmchen dort eingestellt haben, kriegen für jeden Klick was ausbezahlt. Ebenso viele hässliche Weiber wie Internetwichser sitzen mit ihren Freund(inn)en dumm quatschend in irgendwelchen Bars herum und ignorieren sich beharrlich gegenseitig, weil die Kerle ja alle saufen und bloß „das Eine“ wollen derweil die Weiber alle tratschen und dicke Hintern haben. Aber sollte sich doch ausnahmsweise ein Kerl für sie interessieren, dann schaut er ihnen natürlich auf Arsch und Titten.

Das geht ja mal bitteschön gar nicht!

Als ob es auf den ersten Blick irgendetwas anderes gäbe was einen Mann an einer Frau interessieren würde, außer dem Gesicht natürlich!

Die Natur hat es eben nun einmal so gewollt, dass der Mann die Frau zuvorderst nach optischen Kriterien aussucht und die Frau den Mann nach seinen Fähigkeiten. Früher einmal waren das dicke Arme, heute ist es eben u.a. finanzielle Potenz. Wenn der Kerl dazu auch noch gut ausschaut, dann umso besser. Und wenn das Weibchen auch noch Hirn im Kopf sowie Charakter besitzt, dann ebenso.

Mann und Frau sollten sich endlich mal wieder Gedanken über die wirkliche Ursache sexueller Anziehungskraft machen, und sich diese ehrlich eingestehen, anstatt diesen Grottenpolitikern zu lauschen, die selbst in genau dieser Hinsicht mit großem Anlauf und total versagt haben. Mit Freuden las ich dieser Tage einen Beitrag meiner Lieblingsautorin Birgit Kelle in der Welt (https://www.welt.de/debatte/article170658556/Ich-bin-jetzt-auch-eine-islamfeindliche-Hetzerin-Danke.html). Diese Frau ist nicht nur sehr attraktiv, sondern auch noch ziemlich intelligent.

Frau Kelle echauffierte sich bei Facebook über die neue Hidschab-Barbie und wurde daraufhin für 7 Tage gesperrt. Ihr Anwalt erreichte dann allerdings eine Aufhebung der Sperre binnen 24 Stunden.

Wollen wir wirklich eine Sexualmoral wie die der Muslime, bei denen die Frauen ihre optischen Reize verstecken müssen, weil die Gesellschaft sie als das Eigentum ihrer Männer betrachtet? In diesen streng muslimischen Gesellschaften herrscht doch nicht einmal der geringste Wettbewerb um die Weibchen. Denn wie soll er auch, wenn der Mann nicht einmal erkennen kann, ob unter der Burka eine Schönheit oder eine Mülltonne steckt. Und NEIN – ihr fetten, schäbbigen Weiber – wir Männer stehen absolut nur dann auf Charakter, wenn Gesicht, Arsch und Titten passen.

Ansonsten seid ihr für uns Kerle so attraktiv wie ein rostiger Ford Fiesta mit Kolbenfresser!  

4 Kommentare bei „Sexismus 4.0“

  1. Dwarsdryver@online.de sagt:

    Ihnen ist nicht bewusst, dass der geäusserte Wunsch der „Fachanwältin“ von einem Zitat aus einem Ralf König Comic stammt? Daher stammt auch der ungewöhnliche Ausdruck „Quarktasche“. Die Dame scheint demnach nicht viel Esprit investiert zu haben, um ihre Ziele zu erreichen. Über die Gründe hierfür kann ich bestenfalls spekulieren.

    1. Jerko Usmiani sagt:

      Das ist ja amüsant. War mir in der Tat nicht bekannt. Ich interessiere mich nicht besonders für Homosexuellenliteratur. Aber seit wann muss eine 177 große, schlanke Blondine viel Esprit investieren, um einen ledigen, ungebundenen Kerl ins Bett zu kriegen? Seien wir doch mal ehrlich, welcher Kerl nimmt so ein notgeiles Bückstück nicht gerne mal mit?

      1. Dwarsdryver@online.de sagt:

        Stimmt! 😀

        1. Jerko Usmiani sagt:

          Ok, der „Ehre“ der Dame fairerweise halber: Ich hab sie einmal zum Spanier und ins Kino eingeladen. Ich übernachtete im Hotel und sie fuhr trunken noch nach Hause, nachdem wir gemeinsam die Minibar geleert hatten.

          Das WE drauf lud sie mich zu sich ein. Ich brachte eine kleine 5,99 EUR Baumarktorchidee mit (zzgl. 7,99 EUR für den Topf) und sagte: „Bitte kümmere Dich gut um sie, denn sie ist ein Lebewesen“ und die „Dame“ „öffnete“ sich mir nächtens.

          Nix dagegen, kein Vorwurf. Ich fand das seinerzeit nicht schlecht und tue es heute auch noch nicht. Ist doch ok, wenn Frau bekommt was Frau begehrt …

          … Ist halt nur blöd, wenn Frau sich selbst was in die Tasche lügt und meint allein mit Porno könne man einen Kerl bereits erlegen.

          Frühmorgendliche Grüße von der Insel

Kommentare sind geschlossen.