Sind Neger dümmer als Weiße?

Vieles spricht dafür!

Schon im Jahre 2007 hat ein englischer Wissenschaftler namens James Watson gesagt er sehe die Zukunft Afrikas äußerst pessimistisch, denn “all unsere Sozialpolitik basiert auf der Annahme, dass ihre Intelligenz dieselbe ist wie unsere – obwohl alle Tests sagen, dass dies nicht wirklich so ist“. (http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/james-watson-nobelpreistraeger-nennt-schwarze-minder-intelligent-a-512243.html)

Heute, nur 10 Jahre später, hat sich endgültig herausgestellt, dass der afrikanische Kontinent dem Untergang geweiht ist. Dumm nur, dass die wenig intelligenten Neger jetzt alle nach Europa streben und unsere Regierungen noch nicht bereit sind sie mit Gewalt abzuwehren. Natürlich wurde James Watson, immerhin Nobelpreisträger für Genetik, von irgendwelchen unterqualifizierten Dummgutmenschen beschimpft. Ich zitiere ihn:

Es gebe keinen schlüssigen Grund anzunehmen, “dass die intellektuellen Fähigkeiten von Personen, die im Moment ihrer Evolution getrennt waren, identisch sein müssen”, heißt es darin unter anderem. “Unser Wunsch, allen die gleichen rationalen Fähigkeiten als eine Art universelles Erbe der Menschheit zuzuerkennen ist nicht ausreichend, um ihn auch wahr werden zu lassen.” (http://diepresse.com/home/science/337670/DNAPionier_Schwarze-weniger-intelligent-als-Weisse)

Das ist eigentlich logisch, denn die menschliche Intelligenz ist erblich. Erstaunlicherweise werden Kinder von Facharbeitern häufig selbst Facharbeiter. Das linke und grüne Rattenpack schiebt das auf ein undurchlässiges Schulsystem, was natürlich Blödsinn ist. Und Kinder von Ärzten, Rechtsanwälten usw. werden so gut wie nie Facharbeiter, obwohl die Unis allen gleichermaßen offen stehen und es dank Bafög inzwischen kein finanzielles Problem mehr darstellt zu studieren. Auch ich habe mir in meinem Studium was dazuverdienen müssen, einfach weil ich zu viel Party machte und ein Auto unterhalten musste.

Ich kannte ein junges Mütterchen aus meinem Semester das ebenfalls aus Wuppertal kam. Sie wohnte dort in einem Hochhaus, womit sie ihren sozialen Status vermutlich schon erahnen. Sie beteiligte sich an den Spritkosten und so nahm ich das geschwätzige Weib am Wochenende eben ab und an mit. Ich kann mich noch heute daran erinnern, dass sie mir auf einer Fahrt mal erzählte, dass sie es total schön fände wenn ihr Freund nach dem Orgasmus noch möglichst lange in ihr stecken bleibt.

Bäh, wie eklig ist das denn wohl?!!!

Ich weiß nicht was aus ihr wurde. Vermutlich ist sie Rechtsanwältin geworden, wozu nicht übermäßig viel Intelligenz gehört, schaut man sich die “Karriere” meiner gescheiterten Ex, der Fachanwältin für Spermaverkostung, an. Ich ahnte schon immer irgendwie, dass Jura allein eventuell nicht reichen könnte, also bildete ich mich im Bereich der IT fort und verdiente damit schon als Student einen Haufen Geld. Bis zu 700 DM plus Spesen am Tag genau genommen. Als meine Kommilitonen noch davon träumten endlich mal Geld zu verdienen, lief der kleine Jerko schon in Windsor Anzügen herum und trug handgefertigtes Schuhwerk.

Der Mensch kam vor ca. 200.000 Jahren nach Europa. Das sind bei durchschnittlich 25 Jahren pro Generation sagenhafte 8.000 Generationen, in denen Menschen hier und in Afrika getrennt voneinander ihre Gene miteinander vermischten und so letztlich divergierende Menschenrassen züchteten. Irgendwas muss in der Zeit passiert sein, denn wir in Europa sind nun einmal nachweislich nicht schwarz. Glauben Sie, dass sich bei einem derart extremen Farbunterschied in 8.000 Generationen nicht auch noch andere genetisch definierte Merkmale verändert haben, wie eben auch die Intelligenz?

Kann man Intelligenz messen? Ja, aber es gibt ja auch verschiedene Arten von Intelligenz. So kann ein mathematisches Genie ein sozialer Unhold sein, siehe Sheldon Cooper. Genausogut kann eine vergleichsweise dumme Blondine eine hohe soziale Intelligenz besitzen, siehe Penny. Am Ende geht es bei dieser Betrachtung aber gar nicht um die Intelligenz des Einzelnen, sondern um die von Rassen. Und hier gibt es das Beitragsbild, die sog. Intelligenzweltkarte (http://www.hubert-brune.de/intelligenz_weltkarte.htmlmit weiteren interessanten Nachweisen). Danach sind jedenfalls alle Negroiden unterdurchschnittlich intelligent. Dazu zählen im weitesten Sinne auch die Araber als Mischrasse und die Inder. Denn nicht alle Inder sind IT-Experten, sondern Millionen von ihnen sind Kleinbauern und leiden Hunger.

In seinem Buch Race Differences in Intelligence: An Evolutionary Analysis (2006) ermittelt Lynn Intelligenzquotienten von Völkern auf der ganzen Welt. Als am intelligentesten sieht Lynn die Juden an. Er behauptet des Weiteren, dass die Ostasiaten einen durchschnittlichen Intelligenzquotienten von ungefähr 105, Europäer 100 und die Bewohner Afrikas südlich der Sahara von 80 und weniger haben. Dies hänge mit dem höheren Selektionsdruck in den schwieriger zu bewohnenden nördlichen Breiten, die das Entstehen intelligenterer Völker fördere, zusammen. Er bringt die Errungenschaften der Völker in der Mathematik, Wissenschaft und Wirtschaft mit der durchschnittlichen Intelligenz ihrer Mitglieder in Verbindung. (https://de.wikipedia.org/wiki/Richard_Lynn)

Natürlich sind Lynns Thesen umstritten. Vor allem bei denen die nicht ansatzweise gleicher Intelligenz sind wie er. So hätte die strunzendumme Claudia Roth ganz bestimmt furchtbar viel gegen Lynns Thesen. Das ist der Haken an einer Demokratie und freien Welt. Da darf jeder Dummkopf sein Mundwerk noch so weit aufreißen.

Betrachtet man aber z.B. Australien, so muss schon die Frage erlaubt sein, warum die indigenen Aborigines noch in Höhlen wohnten, als die Europäer mit Schiffen kamen und ihnen den gesamten Kontinent wegnahmen. Aus Sicht der linken Ökofaschisten waren die Aborigines natürlich besser für die Umwelt. Aber das hat leider nichts mit Intelligenz zu tun. Es sei denn man möchte den Aborigines jetzt schon sowas wie ökologische Intelligenz zubilligen. Gibt es eigentlich an irgendeiner bescheuerten linken Uni in Deutschland inzwischen schon ein Studium der Aboriginalität oder des Aboriginismus?

Auch die Spanier waren den südamerikanischen Indios weit überlegen. Früher galt es noch als schick Eroberungen zu tätigen. Keine Ahnung wann und warum das eigentlich aufgehört hat, denn rausgeworfen wurden die Eroberer ja eigentlich weltweit nirgendwo. Sie sind stets freiwillig gegangen. Im Nachhinein frage ich mich, ob das für die Entwicklung des Planeten wirklich besser war. Die einzigen funktionierende afrikanischen Staaten sind mit Südafrika und Namibia zwei immer noch stark von den Weißen geprägte Staaten. Zwar mögen die Negerlein regieren. Aber die staatstragenden Schichten sind sie deshalb noch lange nicht, weshalb diese Staaten eben noch funktionieren. Das ist so ähnlich wie mit der dämlichen Merkel in Deutschland. Die schafft es gar nicht mit ihrem breiten Hintern all das einzureißen was die fleißigen Deutschen aufbauen. Können Sie sich vorstellen wie gut es uns erst mit einem fähigen Bundeskanzler – wie z.B. mir – ergehen würde?

Wir hätten ein bis an die Zähne gerüstetes Militär von Elitesoldaten, vor denen sich selbst die US-Marines fürchten würden. Wir würden in Lizenz die F-35 produzieren, statt den veralteten Eurofighter (ehemals “Jäger 90” genannt). Die Straßen wären in einem TOP-Zustand und die Maut für ausländische LKW und PKW wäre deutlich höher. Wir wären natürlich Mitglied der EU, aber Länder wie Österreich, Polen, Ungarn, Tschechien, die Slowakei, Slowenien und Kroatien wären unsere Freunde, anstatt, dass sie uns auslachten. Es gäbe viel weniger Tempolimits und eine blühende IT-Branche, statt DSL 2000 in vielen Gebieten unserer schönen Republik. Nicht integrationswillige Menschen würden aus Deutschland deportiert, gleich welchen Glaubens sie sind.

An unseren Eliteunis würden viel mehr Hochbegabte aus dem Ausland studieren, um diesem Land einen noch größeren Wettbewerbsvorteil allen anderen gegenüber zu ermöglichen. Wladimir Putin und The Donald wären sicherlich gute politische Freunde. Macron vermutlich eher nicht. Aber mit mir als Bundeskanzler hätte es sicherlich Marine Le Pen bei den Wahlen in Frankreich geschafft, hätten die Franzosen doch eine im Geld nachgerade schwimmende Nation ohne Migrantenproblem vor Augen.

Deutschland wäre endlich wieder eine große Nation. Das wahre und einzige Zentrum Europas. Mit allen befreundet statt zunehmend verfeindet. Am deutschen Wesen könnte in der Tat Europa genesen. Griechenland wäre schon längst keine EU-Nation mehr, würde aber finanzielle Unterstützung zur Migrantenabwehr erhalten. Wenn die Griechen doch schon am liebsten auf die Türken schießen würden, dann lassen wir sie doch wieder Araber abschlachten.

In der guten alten Tradition der 300 bei den Thermopylen!

7 Kommentare

  1. Werte Leser, werter Jerko,

    James D. Watson ist ein Wissenschaftsrevoluzzer der seinesgleichen sucht. Der hochbegabte und schon mit 22 Jahren promovierte Zoologe hat zusammen mit Crick und Wilkins 1962 den Nobelpreis für die bereits 1953 ermittelte röntgenstrukturanalytische Darstellung der DNA-Doppelhelix bekommen.

    Seit seinen späteren Lebensjahren löst er durch provokative Äußerungen und seine gesellschaftspolitischen Vorstellungen immer wieder Kontroversen und heftige Kritik aus, die der “helle Kopf” – zum Leidwesen ´”politisch korrekter” Mitstreiter – auf Grundlage der Molekularbiologie postuliert und teilweise sogar verifiziert.

    Ich will an dieser Stelle keinen wissenschaftshistorischen Exkurs anstreben, aber die Parallelen zur aktuellen gesellschaftspolitischen Situation sind eklatant, denn sie zeigen deutlich die politischen wie auch medialen Strategien zur Vernichtung/Unterbindung “politisch nicht-korrekter” Denkanstöße, auch wenn diese inhaltlich bereits als wissenschaftlich bewiesen anzuerkennen sind.

    Auch die von Richard Lynn u.a. diskutierten und eindeutig dargestellten Zusammenhänge zwischen Intelligenz und Ethnie bieten – analog zu Watsons Postulaten und Darstellungen – natürlich eine breite Angriffsfläche für alle links-rot-rotzgrün-kontaminierte sowie leider auch für einige wissenschaftlich ausgerichtete Zeitgenossen. Kommt einem doch irgendwie bekannt vor, wenn alles, nicht in den politischen und medialen Mainstream passende, niedergeknüppelt wird!

    Glücklicherweise weiß man mittlerweile um sog. “epigenetische Aspekte”, sodass viele der Watson/Lynn/u.v.m.-Kritiker zurückrudern müss(t)en, da diese neuen Erkenntnisse viele Darstellungen vorbenannter Wissenschaftler unterstreichen und erhärten.

    Man muss es sich einfach mal vorstellen: der Godfather der aktuellen Molekularbiologie (zu deren heutiger medizinischer Bedeutung ich wohl nichts sagen muss) “musste” aufgrund seiner monetären Engpässe infolge gesellschaftlicher Missachtung und Ausgrenzung durch linkes Dreckspack 2014 seine Nobelpreis-Medaille versteigern lassen!!!

    Genauso hätte man die Beatles, die Stones und Elvis als Urväter nahezu sämtlicher Rock/Pop-Musikrichtungen damals verbieten können, sodass wir heute nur die klassischen Komponisten (ich mag viele davon sehr gerne!) und allenfalls vlt. noch Volksmusik aus dem Allgäu hören könnten/müssten.

    Glücklicherweise hat ein russischer Oligarch namens Alischer Usmanow die Medaille für 4,8 Mio Dollar ersteigert und sie in die Hände zurückgelegt, in welche sie auch gehören, nämlich in die des Ausnahmewissenschaftlers Dr. James Dewey Watson. Soll noch einer über die Russen meckern… 😉

    Die Auswirkungen der hier diskutierten Effekte werden irgendwann sogar von unseren degenerierten Politikhuren_innen 😉 anerkannt werden müssen – wahrscheinlich dann aber zu spät. Auch ohne Bezugnahme auf den “Musculus Gluteus Maximus” sowie weiterer anatomischer Anomalien von “Mutti” gebe ich Jerko absolut recht: Deutschland hat seine intellektuelle und wirtschaftliche sowie technische “Vormachtstellung” nicht aufgrund seiner Regierung, sondern nur ein so gut aufgestelltes Land wie Deutschland kann sich leisten, eine solche Regierung durchzufüttern…

    Und damit unser Land, ja unsere Heimat, wieder eine entsprechende politische Führung bekommt, wählen Sie am 24.09.2017:

    🙂 ■ J E R K O F O R C H A N C E L L O R ■ 🙂

    Es sei dem Autor meine Stimme versichert 🙂 🙂 …

    und es seien alle Leser und Jerko aus des Nordens stürmischer Region gegrüßt.

    1. Werte 4. Zelle,

      vielen herzlichen Dank für die interessanten Informationen. Es scheint der ewige Hang des Homo Humanissimus zu sein glauben zu wollen, dass wir alle gleich sind. Ich denke es wäre besser, wenn wir die Ungleichheit wieder stärker betonen würden. Fakt ist, dass es in Afrika heute blühende Landschaften geben könnte, wenn dort noch Weiße das Sagen hätten. Aber stattdessen wird uns nach wie vor eingeredet, dass allein der Kolonialismus Schuld am Elend der Schwarzfüße sei.

      Wie eine – intelligente – Afrikanerin darüber denkt, dass kann man hier nachlesen: https://www.nzz.ch/feuilleton/afrikas-tragoedie-stoppt-die-entwicklungshilfe-ld.1313718

      In einem Punkt aber irrt die Dame. Wir hier in Kroatien werden die Bootsbimbos klammheimlich durch unsere Küstenwache versenken lassen. Wir lassen uns unsere schöne kleine Heimat nicht wegnehmen. Weder von den Serben, noch von irgendwelchen ungebildeten negroiden Armutsflüchtlingen. Einen afrikanischen oder auch arabischen Youth Bulge werden wir Kroaten uns jedenfalls nicht ins Land holen.

      Ansonsten gilt, bitte am 24.09.die AfD wählen. Wir brauchen endlich wieder eine echte Opposition im Parlament und ich möchte auf phoenix auch endlich mal wieder interessante Reden im Bundestag sehen, so wie es sie unter Strauß und Wehner usw. mal gab. Das politkorrekte Geschwurbele der Altparteien ist inzwischen derart austauschbar, dass mir beinahe jeder Spaß an der Politik vergangen ist.

      Und wäre die dicke Merkel nicht so dumm gewesen die deutschen Grenzen schutzlos fallen zu lassen, dann wüsste ich – ehrlich gesagt – gar nicht, ob ich je mit dem Blog angefangen hätte.

      Viele Grüße vom sonnigen Inselchen in den stürmischen Norden.
      Hier baut sich im Moment aber auch eine Wolkenwand auf, die auf baldigen Regen schließen lässt.

      Jerko

  2. Ach wenn ich das alles hier so lese, so stimmt mich der Gedanke doch etwas traurig, dass ich Österreicher bin. So kann ich wohl kaum Jerko am 24.9 als Bundeskanzler wählen. Es bleibt mir nur die Hoffnung und der feste Wunsch, dass aus der AFD was anständiges wird. In diesem Sinne, toi, toi, toi an alle aufrechten Deutschen und liebe Grüße an alle Leser und insbesondere natürlich an Jerko

    1. Mon cher ami Charles, 😉

      Du müsstest dann aber viel mehr Maut bezahlen, wenn Du mich mal in D besuchen solltest. Vermutlich 15 EUR für eine Woche statt 3 EUR für 2 Tage. Ich nehme aber gerne die Fahrt zu Dir in Kauf. Muss ja eh durch das schöne AT durch.

      Hauptsache es regnet bei Dir und der attraktiven Dame aus Russland nicht durchs Dach und ich bekomme bei Euch auf dem Hof eine kleine Kemenate.

      Srdacni Pozdrav sa Otoka!
      Jerko

  3. Volker Hildebrandt sagt: Antworten

    Die Mentalität ist ebenso wichtig wie Intelligenz. Es gibt Dumme die es oft sogar zu mehr bringen als hochintelligente Menschen.

    1. Ausnahmen bestätigen oft die Regel. Aber keine Frage, ein fleißiger Dummkopf kommt im Leben weiter als ein verkopftes, faules Genie.

  4. Der Artikel “Sind Neger dümmer als Weiße?” scheint mir sehr gut mit dem Artikel “Verbreitung und Auswirkungen auf den IQ” zu korrespondieren. Evtl. beide Karten über einander legen. http://www.jerkos-welt.com/bin-auf-einen-tollen-blog-hingewiesen-worden/

Kommentar verfassen