Skandal: Flüchtlingskinder erhalten 945 EUR!

Deutsche Kinder und Rentner leben in Armut!!!

Als ich die Tage mal nach “neger unfähig und dumm” googelte, weil auf phoenix – mal wieder – das Thema Marshallplan für Afrika diskutiert wurde, fand ich folgenden stramm rechten Blog: https://www.jdnmirror.com/. Und über den gelangte ich zu einem politisch nicht korrekten Leserbrief einer alten Dame, welchen die mutige Zeitung “Mannheimer morgen” sich zu veröffentlichen traute. (http://www.morgenweb.de/schwetzinger-zeitung_artikel,-leserbrief-945-euro-fuer-ein-kind-_arid,698053.html) Da man in Merkels Zensurdiktatur nie weiß, wie lange solcherlei Gedankengut noch öffentlich zugänglich ist, konserviere ich diesen Leserbrief auf meinem Blog. Er wurde am 29.08.2015 als Reaktion darauf veröffentlicht, dass die Kreisverwaltung Schwetzingen Pflegefamilien für Flüchtlingskinder suchte und diesen monatlich sagenhafte 945,00 EUR pro Kind anbot.

Als ich am Montag den Artikel gelesen habe, musste ich ihn nochmals lesen, da ich nicht glauben konnte, dass von den öffentlichen Geldern für ein Flüchtlingskind zwischen 12 und 18 Jahren an Pflegeeltern, die ihm ein Zimmer zur Verfügung stellen und sich kümmern, 945 Euro im Monat bezahlt werden sollen. Ich fragte nach, ob dies auch kein Druckfehler sei, und ich bekam bestätigt, dass es stimmt, dass pro Kind dieser Betrag bezahlt wird.

 

Ich finde, das ist ein Schlag ins Gesicht eines Rentners, der vielleicht 800 Euro im Monat (wenn nicht weniger) zur Verfügung hat und manche Menschen, die nicht mehr im Monat verdienen und den ganzen Tag dafür arbeiten müssen.

 

Meine Mutter hatte beispielsweise 800 Euro Rente und musste damit die Wohnung, Nebenkosten, Kleidung und Essen bestreiten. Es gibt Menschen bei uns, die 40 und mehr Jahre gearbeitet und schön brav an den Staat, die Rentenkasse, Krankenversicherung, Pflegeversicherung Beiträge abgeführt haben – und die sollen weniger haben, als ein Flüchtlingskind?

 

Ich finde schon, dass man diesen Kindern helfen soll – aber geht das nicht etwas zu weit? Wir haben selbst Familien mit Kindern, die keine 945 Euro pro Kind zur Verfügung haben. Stelle man sich vor, ein Verdienst und zwei Kinder, pro Kind einen Aufwand von 945 Euro (ach ja, wir bekommen ja fürs erste und zweite Kind je 188 Euro Kindergeld, fürs dritte Kind 194 Euro und für jedes weitere 219 Euro). Wie viel müsste da jemand verdienen, um für jedes Kind 945 Euro aufwenden zu können. Manche Eltern können ihren Kindern nicht einmal Klassenfahrten bezahlen und es gibt bei uns auch deutsche Kinder, die in die Suppenküche gehen müssen, um etwas zu essen zu bekommen.Ich komme mir in diesem Staat so langsam fremd und benachteiligt vor. Für Andere nur das Beste und wir können uns krank schuften, um alles zu finanzieren. Als ich Kind war, haben mir keine 945 Euro zur Verfügung gestanden. Wir waren vier Kinder – man stelle sich vor, für jedes wären 945 Euro aufgewendet worden. Wir hatten auch keine vier Kinderzimmer. Und wenn man Taschengeld haben wollte, musste man Hefte und Werbung austragen.

 

Ich frage mich, für was ein Kind im Monat 945 Euro für sich benötigt. Wenn ich helfen möchte, mache ich es freiwillig und es reicht, wenn meine Unkosten gedeckt werden, aber 945 Euro im Monat ist zu viel.Ich bin gewiss keine Rassistin, aber ich habe mein Leben lang gearbeitet und meine Abgaben abgeführt, habe gespart für später, wie viele andere Menschen auch. So langsam bekomme ich Bedenken, wie unser Staat dies alles noch stemmen will. Man bekommt schon ein bisschen Angst, was unsere Regierung sich noch alles einfallen lässt, um an unser sauer verdientes Geld zu kommen. So kann das doch einfach nicht weitergehen.

Gisela Theiß, Altlußheim

Doch liebe Frau Theiß, das wird so weitergehen. Denn die Deutschen sind mehrheitlich leider ein strunzendoofes Volk. Das können Sie u.a. daran erkennen, dass sie einem alkoholkranken Raffke wie Martin Schulz in Massen zujubeln. Adolf Hitler war ja optisch schon kein schöner Anblick. Aber dieser Martin Schulz ist an optischer Abartigkeit wohl kaum noch zu unterbieten. Nebenbei ist er auch noch ein komplett unfähiger Politiker und ein Rattenfänger reinsten Wodkas. Aber der Dummgutdeutsche, ungebildet und uninformiert wie er nun einmal leider ist, wählt diesen Volksschädling und Politschmarotzer, der sich bei der EU schamlos bereichert hat.

Liebe Frau Theiß. Es liegt unter anderem an Ihnen es nicht weiter zuzulassen, dass Deutschland von Steuergeldverschwendern und Flüchtlingsfreunden regiert wird. Denn wenn wir das Wirtschaftsmigrantengesindel weiter so durchfüttern, dann wird uns eines Tages das Geld für Deportationen fehlen – denn freiwillig werden sie nicht mehr gehen, wenn sie sich erst einmal an das Luxusleben auf Staatskosten gewöhnt haben – und wir werden sie wieder in Güterzügen zu Gaskammern und Massenkrematorien transportieren müssen.

Das wollen Sie sicherlich genausowenig erleben, wie ich dies will. Daher sollten auch Sie in Ihrem Umfeld darauf hinwirken, dass diejenigen an die Macht kommen, die nach dem ehernen Motto “wehret den Anfängen” jetzt beginnen diesem Migrationswahnsinn ein Ende machen, indem sie die Leute dazu auffordern Deutschland wieder zu verlassen. Und wer nicht freiwillig geht, der wird eben gewaltsam abgeschoben, egal ob Mann, Frau oder auch Kind.

Noch haben wir das Geld für Abschiebungen. Noch haben sich die Araber- und Negermigranten hier noch nicht kakerlakengleich weitervermehrt, wie sie dies in ihren Heimaten taten und wodurch sie diese sämtlichst zu Grunde gerichtet haben. Denn Kriege und männliche Aggression resultieren nicht allein aus der Primitivität dieser Ethnien, sondern im Besonderen aus der Überbevölkerung und der Tatsache, dass es dort zu viele junge Männer ohne jedwede sinnvolle Beschäftigung gibt (http://www.jerkos-welt.com/wo-es-zu-viele-junge-maenner-gibt-wird-getoetet/).

Dumm und uninformiert, wie unsere Regierenden nun einmal sind, wissen sie dies aber nicht und so lassen sie unsere künftigen Mörder massenhaft ins Land.

Kommentar verfassen