Städte fordern geschlossene Unterbringung

von jungen, kriminellen Flüchtilanten

Kriminelle minderjährige Flüchtlinge, die zu Wiederholungstätern werden, sollen in geschlossenen Einrichtungen untergebracht werden, fordern Deutschlands Städte. (https://www.welt.de/politik/deutschland/article171537245/Staedte-wollen-haerter-gegen-straffaellige-junge-Fluechtlinge-vorgehen.html)

Ich habe es nicht glauben wollen, als ich das las. Haben die Städte jetzt doch tatsächlich begriffen, dass die vielen jungen Männer, die Deutschlands offene Grenzen zur illegalen Einreise genutzt haben, gar keine wirklichen Flüchtlinge sind, sondern häufig kriminelles Gesindel, welches sich hier in Deutschland einfach ein schönes Leben machen will. Unfassbar diese Erkenntnis und das Tempo der Schlussfolgerung!

„Ähnlich wie für andere jugendliche Intensivtäter muss auch für Wiederholungstäter unter den minderjährigen unbegleiteten Ausländern eine spezielle Betreuung eingerichtet werden“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, Helmut Dedy, der „Passauer Neuen Presse“.

Nun, hier kann man durchaus geteilter Meinung sein, denn warum sollten wir in Deutschland dieses kriminelle arabische Gelumpe sozialisieren? Ein selten guter Kommentar dazu ist der von Heide Witzka:

Besser kann man es nicht auf den Punkt bringen. Diese Leute haben hier nichts verloren, weil sie nicht zu uns passen. So einfach ist das! Heide Witzka drückt es natürlich etwas freundlicher aus als ich, aber so bin ich halt, ein Skalpell das sofort in die eitrige Wunde sticht.

Rückendeckung erhielt der Städtetag aus der Union. „Wir dürfen die Kommunen vor Ort nicht mit den zum Teil gravierenden Problemen durch straffällige unbegleitete minderjährige Flüchtlinge alleinlassen“, sagte der innenpolitische Sprecher der Unionsbundestagsfraktion, Stephan Mayer (CSU), der Zeitung. „Für schwerwiegende Fälle, in denen das Jugendhilferecht an seine Grenzen stößt, müssen wir überlegen, wie wir solchen Intensivtätern wirkungsvoller als bisher ihre Grenzen aufzeigen können, sei es durch Vollstreckung ihrer Strafen in geschlossenen Einrichtungen oder sei es durch Abschiebungen sofort nach Erreichen der Volljährigkeit.

Warum darf man eigentlich keine Minderjährigen in ihre Heimat abschieben? Wenn die es von dort übers Mittelmeer oder sonstwie nach Deutschland geschafft haben, warum darf man sie nicht wieder nach dorthin z.B. per Flugzeug zurückbringen?  Mit welcher Logik entziehen wir diese Intensivtäter bis zum Erreichen der Volljährigkeit ihren lieben Mamis, die sie doch alle ach so schmerzlich hier vermissen, weshalb sie ja überhaupt erst ihr Heil in Alkohol- und Drogensucht, sowie Diebstählen und Drogenhandel suchen? Also, nichts wie ab zu ihren Mamis mit den Herrschaften. Einfach ein paar Gefängnisflugzeuge bauen und dann ab damit nach Nordafrika. Und wer seine Landsleute nicht zurücknimmt erhält von keinem Staat der EU mehr Entwicklungshilfe und wird ansonsten auch komplett boykottiert, incl. der Verweigerung von Visa für Diplomaten sowie Geschäftsleute.

Ach wie schön, dass die sich nicht hier auf die Insel trauen. Hier würden sie sofort eine massive Tracht Prügel von der Polizei beziehen, wie dies auch an den kroatischen Grenzen geschieht (http://www.epochtimes.de/politik/europa/hilfsorganisationen-kroatische-polizisten-verpruegeln-zunehmend-migranten-die-versuchen-illegal-weiterzureisen-a2128011.html).

Migranten würden mit Holzstöcken und Ästen geschlagen und müssten Faustschläge und Tritte erdulden. Außerdem würden ihre Mobiltelefone zerstört und es werde ihnen Geld abgenommen.

So ist das. Deutschland verteidigt sich selbst u.a. am Hindukusch und in Mali und die Kroaten machen für die Deutschen den Bundesgrenzschutz, weil die deutschen Weicheier dazu nicht in der Lage sind, sondern nur den Weg zur nächsten Flüchtlingsvollpension weisen können.

Da ich leider nicht mehr lange hier auf der Insel bin, habe ich in den letzten Tagen wieder öfter selbst gekocht. Gestern gab es Tintenfisch, den ich so leider in Deutschland nicht bekomme, nämlich in bereits gesäubertem Zustand. Denn Tintenfisch zu säubern ist eine elende Schweinerei. Da kann einem glatt schlecht von werden. Bei der Deutschen See gibt es geputzte Tintenfischtuben zu kaufen, das ist aber irgendeine andere Sorte. Bei mir gab es patagonischen Tintenfisch weil der adriatische auch nur in ungeputztem Zustand verkauft wird. Er schmeckt zwar etwas besser (süßlicher) aber das war mir den Aufwand des Putzens nicht wert.

Die Tintenfischchen in Ringe schneiden und auf Küchenpapier abtrocknen lassen.

Grobes Mehl auf einen Teller geben und dann darin die Kopffüssler gut mehlieren. Je trockener der Tintenfisch ist desto besser. Man kann sie ruhig eine Weile zum Trocknen liegen lassen.

Jetzt ordentlich Sonnenblumenöl (kein Olivenöl) in einer Pfanne erhitzen. Mit ordentlich meine ich wirklich reichlich. Der größte Fehler beim Braten von Tintenfisch ist die Verwendung von zu wenig Öl.

Die Pfanne nicht zu voll machen. Die Viecher sind selbst in totem Zustand noch ziemlich rachsüchtig und fangen irgendwann an unter lautem Knallen mit Fett zu spritzen. Die einfachste Lösung dies zuverlässig zu verhindern ist die hier:

Entscheidend ist nicht zwingend, dass die Tintenfischlein von allen Seiten den Bratwürstchen gleich gebräunt werden. Ab und an ein wenig wenden.

Entscheidend ist der Bräunungsgrad insgesamt. Und dieser hier ist perfekt:

Jetzt ab mit der ersten Portion zum Abtropfen auf Küchenpapier und die nächste Portion in die Pfanne.

Dazu machte ich mir etwas Risottoreis, dem ich den die Tage vom Tintenfischrisotto (http://www.jerkos-welt.com/wie-lebt-es-sich-so-als-fauler-hund-ehrlich-gar-nicht-mal-so-schlecht/) abgeschöpften Sud beigab, so dass er eine sehr angenehme Tintenfisch-Knoblauchnote hatte.

Nach den 400 g Tintenfisch war ich pappsatt und legte mich erst mal auf die Couch, wo ich folgenden Irrsinn in der WELT App lesen musste: https://www.welt.de/politik/deutschland/article171545463/Abgeschobener-Afghane-hat-Visum-fuer-Deutschland-erhalten.html.

Wegen eines Verfahrensfehlers muss das Bundesamt für Migration einen bereits abgeschobenen Afghanen aus Kabul zurückholen. Der Flug von Haschmatullah F. nach Frankfurt ist schon für die Nacht geplant.

Der gute Mann hatte zwar seinen ersten Asylantrag in Bulgarien gestellt und war deshalb auch wieder dorthin verbracht worden und von da aus wieder zurück nach Afghanistan gelangt, da aber sein Anwalt hierzulande einen Eilantrag mit aufschiebender Wirkung gestellt hatte, hätte er gar nicht nach Bulgarien abgeschoben werden dürfen. Der deutsche sog. Rechtsstaat führt sich einmal mehr ad absurdum. Wieso kann jemand überhaupt Asyl in Deutschland beantragen, wenn er über einen sicheren Drittstaat eingereist ist?

Es gab die Tage aber auch gute Neuigkeiten, denn das OVG Münster entschied, dass die Flüchtlingsbürgen jetzt doch bezahlen müssen (https://www1.wdr.de/nachrichten/westfalen-lippe/buergschaften-fluechtlinge-urteil100.html) und das nicht zu knapp.

Wer für einen syrischen Flüchtling bürgt, bleibt auf dem Großteil der Kosten sitzen. Das geht aus einem Urteil des Oberverwaltungsgerichts Münster am Freitag (08.12.2017) hervor. In den beiden Verfahren hatten Männer aus NRW für Syrer gebürgt. Die zwei Männer aus Leverkusen und Paderborn müssen die Lebenshaltungskosten ihrer syrischen Verwandten übernehmen.

Tja, so ist eben das typische Wesen einer Bürgschaft. Und das kann für manche nun richtig teuer werden:

Der Ingenieur und Vater von drei Kindern muss für die zwei Flüchtlinge aus Syrien nun drei Jahre lang zahlen – es werden wohl rund 30.000 Euro, schätzt er. Und das, obwohl die Syrer, sein Bruder und seine Schwägerin, längst einen Asylbescheid haben. Bereits nachdem sie vier Monate in Deutschland waren, erhielten sie ihre Anerkennung. Eichouh stellte seine Zahlungen daraufhin ein. Zu Unrecht.

Sehr schön kommentiert dies folgender Leser:

Schadenfreude ist doch nach wie vor die schönste Freude!

4 Kommentare bei „Städte fordern geschlossene Unterbringung“

  1. Typisch, blödes deutsches Verhalten, andere Länder (in diesem Fall Kroatien) für Ihr Handeln gegen diese Invasion der sogenannten Flüchtlinge zu verurteilen. Kapieren und fällt es den Deutschen eigentlich nicht auf, dass es keine Terroranschläge in Osteuropa von diesen ah so traumatisierten Flüchtlinge und Moslems gibt?! Und sollte es jemanden auffallen, dann kann sich so ein Gutmensch diesen Sachverhalt schlicht und einfach nicht erklären.
    In Osteuropa müssen keine besonderen Vorkehrungen getroffen werden um z.B. Weihnachtsmärkte usw geschützt zu werden. Die Osteuropäer können zwar friedlich und sicher leben, werden aber natürlich auch nicht der islamischen Kultur bereichert, so wie wir dieses Privileg genießen.

    Natürlich muss die verantwortungsvolle und sehr humane deutsche Regierung alles dafür tun, dass die Minderjährigen ob kriminell oder nicht wieder in die liebevollen Arme ihrer Mütter zurückfinden und sich dann erst einmal vom Traum Europa, von der modernen Welt, von den frei herumlaufenden Frauen, die man aber dennoch nicht einfach vergewaltigen darf, so wie die Burschen das von Zuhause mit freilaufenden Eseln, Schafe und andere Tieren so nun handhaben erholen können. Mamas Arme sind für so ein verstörtes, einsames, traumatisiertes Kind immer noch der beste und sicherste Ort der Welt. Und da diese Mamas ihre Kinder über alles lieben und ganz schrecklich vermissen, ist es nur logisch und menschlich, dass wir die Kinder wieder zu ihren Müttern zurückbringen. So ein One-Way Ticket in die geliebte Heimat, wo alles besser ist als in Deutschland, wäre auch für den deutschen Steuerzahler günstiger als eine Internierungseinrichtung.

  2. Jerko Usmiani sagt:

    Keine Muslime, kein Terror. Conditio sine qua non. Aber: „Am deutschen Wesen soll die Welt genesen“. Die Deutschen sind einfach Dummköpfe und vor allem mehrheitlich Klugscheisser. Ein Volk welches von dicken, fingernagelkauenden Weibern regiert wird und in dem unstudiertes Pack wie eine Frau Claudia Roth zur politischen Elite gehört. Ich glaube das sagt alles, oder?!

  3. Wieder einmal exakt auf den Punkt gebracht. Habe keinerlei Einwände.
    Ich selber würde mich als moderne europäische Frau bezeichnen, aber ich bin definitiv keine Feministin.Und wenn ich mich so in der Welt umschau, in den Ländern wo Frauen Staatschefs sind, dann finde ich diese nicht besonders stark, inspirierend oder als Vorbild tauglich. Im Gegenteil ich finde die meisten einfach nur peinlich, gar grotesk. Aus diesem Grund lieber Jerko fühle ich mich als Frau auch nicht von Ihrem Kommentar bezüglich Mutti Merkel und Co beleidigt oder attackiert.

    1. Jerko Usmiani sagt:

      Werte Bianca, Sie schmeicheln mir! 😉

      Eventuell sind Sie sogar eine postmoderne europäische Frau, zumindest wenn man als Exemplare der „Moderne“ derlei Weiber wie Alice Schwarzer, Frau Merkel, den Horrorclown Roth …

      … und diverse andere aktuelle u.a. Politgrotten betrachten mag.

      Ich selbst halte es mit dem klassisch kultivierten Machismo. Ich mag hübsche Frauen. Sollten Frauen hübsch und intelligent sein, dann mag ich sie um so mehr. Wie aber jemand je diese fette Kratzbürste Roth hat pimpern können (wobei ich da jetzt trotz Recherche niemanden gefunden habe) oder es jemand schafft mit dem personifizierten Grottenolm Merkel zusammen zu leben, wird mir wohl auf ewig ein Rätsel bleiben.

      Aber es gibt ja andererseits nicht gerade wenige Perverse…

Kommentare sind geschlossen.