Steht der kleine Jerko bei Frauen auf Charakter?

Oder doch nur auf Arsch und Titten?

Anlässlich eines unlängst erfolgten Besuches eines lieben Freundes und seiner – etwas impulsiven – Gemahlin, saßen wir einen Abend zusammen auf der Terrasse des von ihnen angemieteten Ferienhauses im klitzekleinen Örtchen Zbičina. Den beiden geht es finanziell ausgezeichnet und trotzdem sind sie zwei ganz bescheidene Leute.

Ich selbst bin optisch jedenfalls so ziemlich das absolute Gegenteil von ihnen. La Martina, Paul & Shark oder Kerver Polos sind bei mir Pflicht. Handgemachtes Schuhwerk oder Chucks (meine bevorzugten Sommerschuhe) sowieso. Die beiden sind weiters absolute Naturliebhaber, Imker und Wachtelzüchter, wohingegen ich bekanntlich mit dem C63 gerne für hörgeschädigte Eichhörnchen oder Spaziergänger sorge. Und trotzdem verstehen wir uns – bis auf wenige Ausnahmen – ausgezeichnet. Das hat was mit Toleranz zu tun.

Jetzt habe ich über den Blog ja eine junge Dame kennengelernt mit der ich in – inzwischen – recht engem u.a. schriftlichen Kontakt stehe. Sie entspricht absolut meinem Beuteschema. 160 cm (ok, des ist frei scho a weng winzig), C-Cup, schlank und nach allen bisherigen Erkenntnissen überaus niedlich. Und das ist ein großes Kompliment für eine echte Frau in meinem Sinne. Denn ich finde niedlich viel besser als schön. Schönheit vergeht. Schauen sie sich mal Brigitte Bardot an.

Ein Ork vor dem Herren! Oder von mir aus auch eine alte Hexe. Gunter Sachs hätte sich spätestens ihretwegen umgebracht, wären sie noch verheiratet gewesen.

Jetzt ist die Frau meines Freundes eine Genießerin und daher nicht die Allerschlankste. Ich persönlich halte Übergewicht ja für überflüssig und nicht gerade lebensverlängernd. Aber das muss jeder für sich entscheiden, oder wie die Nazis über das Tor des KZ Buchenwalds hängten: “Jedem das Seine“. Die Kommunisten – und so manch ein Weib – ergänzten den Spruch später noch um “Und mir das Meiste“.

Kennen Sie dieses Bild von älteren Männern (so ab ca. Mitte 50), die sich noch halbwegs gut gehalten haben, und neben ihnen läuft eine recht korpulente Frau mit kurzen, grauen Haaren daher? Beide eiern bevorzugt ab ca. Mitte September mit Nordic Walking Stockerln und Jack Wulfskin Klamotten hier auf der Insel durch die Pampa. Wir nennen sie scherzhaft hokejaši, weil sie an Hockeyspieler erinnern.

Jedenfalls frage ich mich immer, ob diese Leute noch Sex haben. Ich zeigte meinen Freunden ein verfremdetes Portrait meiner Bekanntschaft (ich hoffe sie sieht mir dies nach) 😉 und beschrieb die Dame als das was sie meiner bisherigen Erfahrung nach ist, nämlich hochintelligent, mit einem wirklich bezaubernden weiblichen Stimmchen und einer phänomenalen Figur gesegnet, beruflich höchst erfolgreich, sehr charmant, dabei bescheiden und mit beiden Beinen fest auf der Erde stehend. Vermutlich ist sie für die allermeisten Männer so etwas wie eine unerreichbare Traumfrau.

Als ich dann sagte, dass sie mich über meinen Blog angefunkt hat wurde die Frau meines Freundes irgendwie komisch, denn sie mag meine politische Einstellung nicht. Und irgendwie kekste sie mich auch leicht damit, dass sie mir zu erklären versuchte, dass doch die vorgenannten Kriterien noch nichts über die Frau aussagten. Es käme doch auf andere Werte an, welche sie mir aber nicht wirklich zu erläutern in der Lage war.

Ich schildere Ihnen jetzt mal meine Anforderung an eine Frau; Ach ja, und ich würde angeblich “suchen” was so ziemlich der größte Quatsch ist, der mir in den letzten Jahren gesagt wurde. Wenn einer NICHT nach einer Frau sucht, obwohl er selbst hier unten auf der Insel so seine Angebote hat, dann bin ich das. Andererseits habe ich aber nichts dagegen “gefunden” zu werden.

Aber vergessen Sie es! Eine in einer Beziehung befindliche Frau geht scheinbar per se davon aus, dass sich auch jeder Mann eine Beziehung wünschen muss.

Meine Anforderungen an eine Frau schauen jedenfalls so aus:

  • Die Frau muss überdurchschnittlich gut aussehen.
  • Die Frau muss eine top Figur haben.
  • Die Frau muss nicht hochintelligent sein, wobei ich Intelligenz sehr gerne in Kauf nehme.
  • Die Frau muss absolut ehrlich sein.
  • Die Frau muss meine Art von Humor verstehen können.
  • Die Frau muss es akzeptieren, dass ich über Frauen ab und an als “Hühnchen” spreche.
  • Die Frau muss “Frau” sein wollen.
  • Die Frau muss gut in der Kiste sein.
  • Die Frau muss akzeptieren können, dass Alphas anders sind als Betas.

So ähnlich habe ich es rübergebracht und stieß auf ziemliches Unverständnis. Das Aussehen sei doch gar nicht so wichtig. Der Charakter hingegen viel mehr. Klar, aber warum soll ich einen Charakter vögeln, wenn ich eine Schönheit beschlafen kann? Haben Sie lieber zwei charaktervolle Hängebrüste in der Hand oder schöne feste Brüste über denen sich auch noch ein süßes, cleveres Köpfchen befindet?

Jetzt hatte ich ja bekanntlich das Glück, dass mir hübsche Frauen immer wieder “zugelaufen” sind. Ich will nicht wieder mit der Anwaltstante anfangen, die auf den ersten Blick eigentlich gar nicht so sehr mein Typ war. Zu groß, zu ostslawische Gesichtszüge (sehr hohe Wangenknochen). Aber wunderhübsche Katzenaugen und eine tolle Figur. Zusätzlich eine Schlampe sondergleichen im Bett, was letztlich den Ausschlag gab. Jedenfalls hatte ich in meinem Leben noch keine einzige durchschnittliche Frau, und das obwohl ich optisch selbst Durchschnitt war, bin und daher logischerweise auch immer bleiben werde.

Einmal in meiner Jugend hat sich eine Frau in meine Optik verliebt, weil ich angeblich ausschau(t)e wie der Darsteller von Patrik Pacard. Googeln Sie den mal, Sie werden sich totlachen!

Ich habe das Weibsvolk eigentlich immer über den persönlichen Kontakt gewonnen, und in diesem Zusammenhang ist die durch die Anwaltstante erfolgte “Dokumentation” meiner diesbezüglichen Fähigkeiten eben dann vielleicht doch nicht ganz uninteressant:

als wir uns zum ersten Mal länger unterhalten haben!

Natürlich führe ich den von mir gewonnenen ersten Eindruck gerne auch nach Kräften fort:

So, nun wieder zur Eingangsfrage. Glauben Sie Arsch und Titten können sich gut mit mir unterhalten? Leider nein, denn ich zähle angeblich zu den Hochbegabten und bin dabei trotzdem ein recht simpler Kerl der nach dem Motto “ficken, fressen, fernsehen” lebt. Natürlich reichen mir daher Arsch und Titten zumindest für eine gewisse Weile aus!

Stellen Sie sich bitte einmal folgende Situation vor: Der kleine Jerko lernt über das Onlinedating mit 34 Jahren ein hübsches Hascherl von selbständiger Masseuse (26) aus Oberhausen kennen. D-Cup und viel freie Zeit, weil sie auf Stundenbasis arbeitete. Wir saßen bei mir auf der Couch, tranken Bier am Wupperstrand des Solinger Strandcafés, schauten Videos bei mir, schraubten das IKEA-Schlafzimmer meiner neuen Eigentumswohnung zusammen (sie leitete mich an), schliefen sehr oft miteinander und irgendwann servierte ich sie ab. Eigentlich war sie in jedem Punkt kompatibel. Dummerweise fehlte mir irgendwann aber eben doch etwas der Geist.

Und keinesfalls hätte ich sie je meinen Eltern präsentieren können.

Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass ich sie damals zu Deep Blue Sea ins Bett bekommen habe. Das ist so schöner Haihorror zu dem sich Mädchen gerne anlehnen, zumal wenn sie schon ein wenig getankt haben. Die Protagonistin ist eine attraktive junge Frau, womit ich zu erkennen gebe, dass ich auch starke Frauen zu schätzen weiß. Und stark will ja jede moderne Frau gerne sein. Ja werte Leser, man muss an das schöne Geschlecht schon mit ein wenig subtiler Finesse herangehen.

Meine neue Bekanntschaft bringt all die oben genannten Voraussetzungen mit und findet mich – so wie ich eben bin – zumindest “bisher” noch gut. Und dass obwohl ich sie schon das ein oder andere Mal ein wenig gekitzelt habe. Denn nur gezielte Provokation lässt Menschen wie mich manchmal zu seiner Erkenntnis gelangen. Und dann meldet sich ausgerechnet dieser Tage meine 177 cm große Kurzzeit-Ex mit der Model-Figur bei mir. Verdammt noch eins, wie geht man damit jetzt als gesunder Kerl um?

Was die Ex-Greifswalder Model-Ex betrifft weiß ich ja schon woran ich sexuell wäre. Und da sie heute in Stuttgart wohnt könnte ich die Fahrten zu ihr auch noch steuerlich absetzen, da ich ja eine Mietwohnung in Ludwigsburg besitze. Aber nicht nur vermutlich ist mir eine neue Erkenntnis doch wichtiger.

Es gibt den schönen Spruch einer US-Sexualpädagogin (oder wie sich sowas auch immer nennt). Die sagte sinngemäß: Schlaft miteinander und ihr verliebt euch automatisch. Wie gut zu wissen, dass sich nach dem Sex bisher noch jede Frau in mich verliebt hat. Aber es gab eben auch Frauen, in die ich mich erst über den Sex verliebt habe.

Die Anwältin gehörte zweifelsfrei dazu! Aber sie taugte eben charakterlich leider nichts!!!

Sex ist eine Sache von Hormonen. Liebe besteht aus Sex, Vertrauen und Geborgenheit. Woraus Sie messerscharf schlussfolgern dürfen, dass es eben doch auf Charakter ankommt. Aber als AddOn zum Sex und nicht umgekehrt! Ich jedenfalls kann mich nicht in einen Charakter verlieben. Ich verliebe mich in einen hübschen Körper (zu dem bekanntlich auch das Gesicht gehört). Kommt dann noch ein toller Charakter dazu, dann kann daraus irgendwann Liebe werden.

Ach ja, zum Abschluss noch ein paar Worte zum Online-Dating, was ja auch Whatsapp oder E-Mail inzwischen ebenso darstellen. Wer erst einmal so weit ist miteinand telephonieren zu wollen, der sollte die Fronten m.p.E. besser vorab schriftlich abklären, als bei einem persönlichen Gespräch. Wir haben alle unser Päckchen zu tragen und sind nicht mehr so unbedarft wie vielleicht noch mit 16, 26 oder auch 36. Da ist es besser die Beziehungsvoraussetzungshäkchenliste vorher abzuhaken. Danach kann man dann telephonieren.

Aber das ist natürlich nur meine bescheidene Meinung!

Und zuletzt noch eine wichtige Lebensweisheit, die ich gerade erst per Whatsapp erhalten habe:

4 Kommentare

  1. Da fällt mir ganz spontan ein Spruch ein, den ich irgendwo gehört oder gelesen habe: Frauen kommen über die Liebe zum Sex, Männer über den Sex zur Liebe. Wer weiß, ob es stimmt, zumindestens in einem statistisch auffälligen Sinne.
    Herzliche Grüße an Jerko und alle Leser
    P.S. Halte ganz fest die Daumen, dass es klappt!

    1. Bonsoir Charles,

      merci!

      beaucoup de salutations de l’île
      Jerko

  2. Volker Hildebrandt sagt: Antworten

    Stimmt haargenau, bei mir war es erst der kontabile Sex der mir nur gefaellt wenn beide Parteien ein gleiches Interesse daran und Wohllust dabei haben. Die Liebe wuchs dann ueber die Jahre hinweg immer mehr, man muss sie aber auch bewußt wollen und fördern. Es funktioniert wenn man durch Wort und Tat zeigt dass einem das Glück des anderen ebenso wichtig ist wie das eigene und man sich freut den eigenen Egoismus und die egozentrik überwinden zu können. May Jerko’s happiness happen.

    1. Hallo werter Volker,

      das versteht sich doch aber bitte von selbst.

      Die entscheidende Frage ist für mich derzeit, ob ich das Päckchen – welches sie auf den Schultern hat – mitzutragen bereit bin.

      Und da bin ich mir nicht ganz sicher, zumal sie es sich selbst aufgeladen hat.

      Viele Grüße auf die inzwischen hoffentlich wieder warme Insel in der Südsee.

      Jerko

Kommentar verfassen