Trump pinkelt im Stehen – Massive Proteste in den USA!!!

Dummgutamerikaner entdecken die Demo

Im Moment verstehe ich zumindest die Welt nicht mehr.

Trump macht mit dem Mauerbau an Mexikos Grenze ernst. Das machten im 1. Jahrhundert n. Chr. schon die Römer so. Das Ding nannte sich Limes und es ist leider nicht überliefert, ob die Kimbern und Teutonen seinerzeit dagegen protestierten. Es darf aber vermutet werden, dass die so vor unbegrenzter Immigration geschützten Römer jedenfalls NICHT dagegen protestierten.

Dann hat „The Donald“ ein Einreiseverbot für Menschen aus den Ländern Irak, Iran, Libyen, Somalia, Sudan, Syrien und Jemen verhängt. Das sind – bis auf den Iran – sämtlichst Länder in denen der Terror herrscht. Im Irak, Libyen und Syrien ist der IS besonders aktiv. Somalia hat Al-Shabaab und im Jemen sind die Huthi-Rebellen umtriebig. Im Sudan braucht es keine Terroristen mehr, die irren Radikalmuslime sind da schon an der Regierung (http://www.independent.co.uk/voices/comment/why-must-we-stop-boko-haram-look-at-sudan-9401414.html).

Imagine a country where thousands of young women are publicly beaten each year for daring to go to school or for the ‘indecency’ of wearing trousers. Imagine courts that sentence an eight-month pregnant woman to death for converting to Christianity and hold her and her young son in jail. Imagine a leader who declares Islamic law will be the only source for his country’s new constitution and says: „sharia has always stipulated that one must whip, cut, or kill.“

Weshalb das Deutsche Auswärtige Amt wegen der Terrorismusgefahr und der antiwestlichen Stimmung im Lande auch eine Reisewarnung für den Sudan ausspricht:

Vermutlich hat sich Trump gedacht, dass er den Terrorismus ja nicht auch noch aus diesen Ländern importieren müsse, und deshalb die Grenzen dicht gemacht. Und sofort geht der Dummgutami – bevorzugt irgendwelche Hollywood-Künstler, die selbst hinter streng bewachten Mauern sitzen – auf die Straße bzw. äußert seinen mutigen Protest sogar direkt auf dem roten Teppich. Und fordert, dass alle z.B. Sudanesen als Flüchtlinge vor der Scharia in die USA einreisen dürfen. Ich frage mich, ob die Promihirne endlich mal rund zu laufen beginnen würden, wenn sich direkt neben ihnen ein irrer Terrorist in die Luft sprengte. Aber das wird nicht passieren, sind sie doch ähnlich gut geschützt wie der US-Präsident. Aus dieser sicheren Position heraus lässt es sich gut mit Steinen auf den bösen Donald werfen.

Ich selbst finde den Mann auch nicht besonders sympathisch. Er tritt mir einfach etwas zu großkotzig auf. Aber was er da macht das hat fachlich schon Hand und Fuß. Am lustigsten finde ich die Argumentation der OIC (Organisation für islamische Zusammenarbeit):

Die islamischen Staaten haben vor einer Stärkung von Extremisten durch das US-Einreiseverbot gegen Menschen aus mehrheitlich muslimischen Ländern gewarnt. „Solch selektive und diskriminierende Handlungen werden nur Extremisten in ihren radikalen Erzählmustern ermutigen und den Fürsprechern von Gewalt und Terrorismus weiteren Auftrieb geben“, schrieb die Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) am Montag in einer Stellungnahme auf ihrer Website. (http://www.spiegel.de/politik/ausland/us-newsblog-donald-trump-genehmigt-ausnahmeregelung-fuer-briten-mit-doppelpass-a-1132311.html)

Ja, so kann man den Spieß umdrehen. Durch das Einreiseverbot werden die Terroristen jetzt erst ganz besonders doll versuchen in die USA zu gelangen. Das Verbot der Einreise von potentiellen Terroristen wird erst Recht zur Einreise von Terroristen führen. Und dann gibt es in den USA bald eine Bombenstimmung. Nimm dem Drogi bloß nicht die Drogen weg, sonst beschafft er sich erst Recht welche! Irgendwie haben diese Orientalen es doch wirklich raus sich die Dinge immer passend zurechtzudrehen. Kompliment!

In Quebec haben zwei „Comedyterroristen“ einen Anschlag auf eine Moschee begangen (http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/moschee-anschlag-in-quebec-justin-trudeau-spricht-von-terror-14793889.html). Sie haben sich an den irren Muslimen ein Beispiel genommen, sind mit einer AK-47 in eine Moschee eingedrungen und haben da ein paar Leute abgeknallt. Dabei haben sie „Allahu Akbar“ gerufen. „Wenn schon, dann stilsicher„, dachte ich mir.

Gerade sehe ich aber in den Nachrichten, dass einer der Attentäter marokkanischer Herkunft sei. Also wohl doch kein „Comedyterrorist„. Es könnte sich nun um einen muslimischen Anschlag handeln, die meucheln sich ja schließlich gerne auch mal untereinander, also Sunniten die Schiiten und umgekehrt. Jedenfalls dürften die Muslime in Kanada jetzt etwas blöd aus der Wäsche schauen, können sie sich doch nicht einmal mehr in ihren Moscheen sicher fühlen. Es bleibt zu hoffen, dass diese Tat vielleicht eine Art muslimischer Protest gegen die vielen muslimischen Attentate weltweit war.

Recht interessant sind die Reaktionen der Wirtschaft auf das Einreiseverbot. Aus „Protest“ gegen dieses will der Kaffeeröster Starbucks in den nächsten Jahren 10.000 Flüchtlinge als besonders billige Arbeitskräfte ausbeuten:

Howard Schultz, Chef der Kaffeerestaurantkette Starbucks, wandte sich auf der Website des Unternehmens mit „tiefer Besorgnis“ an die Mitarbeiter. Er bezeichnete Trumps Erlass als verwirrend und kündigte Pläne an, um in den nächsten fünf Jahren 10.000 Flüchtlingen Jobs bei Starbucks anbieten zu können.

Auch Apple zeigt sich solidarisch und will seine iPhone-Produktion aus dem nichtmuslimischen China in den Sudan verlagern. Zusätzlich ist dort die Produktion einer iBomb geplant.

Brian Chesky, Chef des Übernachtungsmaklers Airbnb, bot auf Twitter den vom Einreiseverbot betroffenen Personen seine Hilfe an. Menschen, die dringend einen Schlafplatz bräuchten, könnten sich direkt an ihn wenden, schrieb er. Das Dekret Donald Trumps bezeichnete er als „nicht richtig“.

Das fand ich die bislang beste, weil sinnvollste Geste. Wer nicht in die USA einreisen darf, dem bietet Airbnb dort einen Schlafplatz an. Danke Herr Chesky, sehr edel von Ihnen!

Ganz besonders realitätsnah zeigt sich – einmal mehr – die LINKE, indem sie eine Klage gegen das Einreiseverbot vor dem Europäischen Gerichtshof prüft (http://www.suedkurier.de/nachrichten/politik/Linke-prueft-Klage-gegen-Trumps-Einreiseverbot;art410924,9108527). Fällt Ihnen da vielleicht etwas auf? Die USA heißen „United States of America„. Liegt Amerika in Europa? Nein. Warum heißt der Europäische Gerichtshof so? Weil er in Europa liegt? Nicht ganz, sondern weil er für Europa zuständig ist. Würde der von mir sehr geschätzte Viktor Orbán ein Einreiseverbot für Muslime verhängen, dann könnte die LINKE u.U. eine Klage anstreben. So aber ist der EuGH leider schon örtlich unzuständig, liebe Frau Kipping.

Und mit diesen Spinnern soll der Maddin Schulz demnächst vielleicht zusammen regieren? Nun ja, wir wissen ja alle, dass das nichts werden wird. Wobei wir bei dem Ausgang der nächsten Bundestagswahlen wären. Es wird – natürlich – wieder zu einer großen Koalition kommen, denn nur diese Kombi bringt es (noch) auf mehr als 50%. Wobei ich ja heftig für die AfD trommele und hoffe, dass die es bis zu den Wahlen auf 20%+ bringt. Dann könnte die Sache noch mal so richtig spannend werden. Vielleicht schmeißt der Schulz nach den Wahlen ja doch den Siggi Gabriel raus und macht selbst den Außenminister. Und wenn die Muslimmutti Merkel dann – hoffentlich – durch einen Herzinfarkt – oder einen Terroristen – niedergestreckt wird, dann übernimmt Vizekanzler Schulz die Regierungsgeschäfte. Das passiert zwar nicht automatisch, er hat aber gute Chancen weil ja der Bundespräsident bestimmt wer die Amtsgeschäfte übernehmen darf. Und das wäre dann ja bekanntlich der Herr Steinmeier.

Heute sprach ich mit einem lieben Kunden. Wir sind politisch beide recht weit auseinander und dann auch wieder nicht. Jedenfalls ist er deutlich sozialer eingestellt als ich und überlegt im Moment in die Politik zu gehen, weil er das Gefühl habe man müsse sich im Moment für und mit seiner Meinung engagieren. Ich schlug ihm natürlich den Eintritt in die AfD vor. Er tendiert aber leider eher zu den Grünen oder gar zur LINKEN.

Jetzt ist die Sahra Wagenknecht ja zweifelsfrei eine geile Sau …

… aber mein Kunde ist glücklich verheiratet.

Er teilt jedoch Frau Wagenknechts Auffassung, dass man z.B. die Susanne Klatten enteignen müsse. Viel interessanter fand ich aber seine Begründung NICHT der LINKEN beizutreten. Er sagte sinngemäß: Die sind derart auf „Protest aus Prinzip“ gebürstet, dass sie wahrscheinlich in einer Bundestagsabstimmung sogar „aus Versehen“ noch Steuererhöhungen gegen Superreiche ablehnen würden, nur weil der Vorschlag von der CDU kam.

Genau hier sehe ich ein Kernproblem unserer heutigen Gesellschaft. Wenn die Börsen steigen und die Wirtschaft boomt, wenn die Zahl der Morde sinkt und der Drogenhandel eingedämmt wird. Wenn es keine Attentate mehr gibt und der nahe Osten endlich befriedet wird. Egal, es ist alles Mist, solange es bloß irgendwie mit Trump zu tun hat. Es geht nicht mehr darum das Richtige zu tun. Es geht nur noch darum auf der vermeintlich richtigen Seite zu sein.

Und das scheint für alle Pseudointellektuellen weltweit jedenfalls nicht die Seite zu sein auf der Trump steht.