UN: Schweden ist bald Drittweltland!

Neger und Araber ruinieren Schweden!!!

Die Schweden haben ja bekanntlich ein gewaltiges Problem, seitdem ihre linksversifften Regierungen über Jahrzehnte hinweg jedes noch so asoziale Migrantengesindel aus Arabien/Afrika ins Land ließen. (https://www.bayernkurier.de/ausland/11489-das-ende-der-willkommenskultur)

In den 70ern war Schweden das viertreichste Land der Welt, und die Arbeitslosigkeit lag nur knapp über Null, erinnerte vor zwei Jahren das renommierte US-Politikmagazin Foreign Affairs. Es fiel den Schweden leicht, großzügig zu sein und in großem Still Einwanderer aus der Dritten Welt aufzunehmen. Und Einwanderung in ganz großem Stil wurde es. Das Jahrhundertelang eher abgelegene Nordische Land hatte damals eine Bevölkerung von etwa acht Millionen, von denen höchstens ein Prozent keine gebürtigen Schweden waren. Heute sind von fast zehn Millionen Schweden bald 17 Prozent Einwanderer oder Kinder von zwei Einwanderer-Eltern. Zum Vergleich: Im Einwandererland USA sind 13 Prozent der Bevölkerung ausländischer Geburt.

Das sind erschreckende Zahlen, zumal Neger und Araber bekanntlich kaum andere Hobbies als Vermehrung haben. Außer natürlich Vergewaltigung:

Besonders erschreckend ist der Trend bei den Vergewaltigungen: 1975 wurden in Schweden 421 Vergewaltigungen angezeigt. 2014 waren es dem Schwedischen Nationalrat für Verbrechensprävention zufolge 6620 Vergewaltigungsfälle. Das entspricht einer Steigerungsrate von 1472 Prozent, errechnet eine Studie des konservativen New Yorker Think Tank „Gatestone Institute“ unter der Überschrift: „Schweden – Die Vergewaltigungsmetropole des Westens.“

Das wird im politisch überaus korrekten Schweden, wo die Polizei durch die idiotische Politik via Maulkorberlass dazu gezwungen wird die Herkunft von Tätern zu verschweigen (http://www.deutschlandfunk.de/schweden-polizei-stockholm-verschweigt-hautfarbe-von-taetern.1818.de.html?dram:article_id=342387), natürlich nicht gerne gesehen. Aber – wie auch hierzulande – anstatt etwas an den Ursachen zu ändern und die Migranten zu entsorgen, wird das Problem einfach totgeschwiegen.

58 Prozent aller Sozialleistungen gehen an Migranten

 

Einwanderer ist nicht gleich Einwanderer. Vor allem das haben die Schweden inzwischen gelernt. Mit Mittelklasse-Chilenen, die in den 70ern vor dem Pinochet-Regime nach Schweden flohen, war es einfacher als mit „halb-alphabetisierten Leuten aus den Stammeskulturen des Mittleren Ostens oder Afrikas“ (The Globe and Mail). Die Integration der nichteuropäischen Flüchtlinge funktioniert nicht, sagt wieder der Vorbild-Einwanderer Sanandaji.

 

Die Zahlen geben ihm Recht: Unter gebürtigen Schweden beträgt die Beschäftigungsrate 82 Prozent – bei Einwanderern nur 58 Prozent und unter nicht-westlichen Immigranten liegt sie noch tiefer. Selbst nach 15 Jahren Aufenthalt in Schweden haben nur 60 Prozent der Migranten einen Arbeitsplatz. Fast die Hälfte, 42 Prozent, der Langzeitarbeitslosen sind Einwanderer. In Schwedens High-Tech-Arbeitsmarkt finden auch schlecht ausgebildete gebürtige Schweden nur schwer einen Arbeitsplatz, erinnert Sanandaji: „Welche Chancen soll dann eine 40jährige Frau aus Afrika haben?“

„Nach Schweden zu kommen, das ist für somalische Einwanderer so, als ob sie zum Mars transportiert würden.“

sagt dieser Herr Sanandaji und hat natürlich völlig Recht damit. Besser könnte man es wohl gar nicht formulieren, worüber unsere Politidioten sich einfach keinerlei Gedanken machen. Welche Jobs soll die Kaffermami, selbst wenn sie die schwedische Sprache spricht, denn ausüben? Früher hielt man sich die Neger als Sklaven z.B. für Feld- und Hausarbeit. Dummerweise hat Schweden aber keine Baumwollplantagen. Und auch die Zeiten des Michel aus Lönneberga sind längst vorbei, so dass der Bedarf für dumme, ungebildete Mägde wie die Lina – nur eben in schwarzer Ausführung – gen NULL gesunken ist.

Hochentwickelte Industrienationen wie die Europas haben für Menschen praktisch ohne Schulbildung einfach nichts mehr zu tun. Der ein oder andere Neger mag als Pflegekraft zu gebrauchen sein. Dummerweise lässt sich mit Kriminalität aber deutlich mehr „verdienen“.

Aber auch das war ja nicht vorherzusehen!

Ungeheuerlicherweise hat die UN – dort das United Nations Development Programme – bereits 2010 eine Studie – A Hypothetical Cohort Model of Human Development – anfertigen lassen, die den Schweden vorhersagt, dass sie im Jahre 2030 ein Drittweltland sein werden. Das dürfte künftig – nach der unkontrollierten Zuwanderung von über 1 Mio. Muslime – leider auch für Deutschland gelten. Die UN beobachten die Situation weltweit also ganz genau und unsere bescheuerten Politiker kennen nicht einmal die wesentlichen Fakten, sondern entscheiden anscheinend frei aus dem Bauch heraus. Hier können Sie die Studie herunterladen: UN Report human Development.

Interessant sind folgende Tabellen (S. 35):

Die obige Tabelle ist ein Screenshot und enthält daher nicht alle Länder, die die Studie beurteilt. In der Kohorte 4 sind die höchstentwickelten Nationen der Welt aufgelistet. Und nun schauen Sie sich bitte einmal die Prognosen für ausgewählte Länder an (S. 45f.):

Japan, ein Land ohne Migranten, steht an Nummer 1. Dahinter Australien, ein Land voller Migranten. Aber alle sind sie Weiße oder Asiaten. Israel wird bis 2030 offenbar alle Muslime im Lande ausgerottet haben. Die Prognose für Deutschland ist bekanntlich hinfällig. Aber selbst im Falle einer optimalen Entwicklung – also abzüglich der neu hinzugekommenen Muslime – hätte das ehemals bitterarme Kroatien bis 2030 praktisch zu Deutschland aufgeschlossen.

Sehen Sie da irgendwo Schweden?

Schweden noch hinter Cuba und Costa Rica und mit dem gleichen Schicksal „gesegnet“ wie das muslimisch komplett durchseuchte Belgien. Beide kamen 2010 von 0,949 bzw. 0,946 und reduzieren ihren Wohlstand bis 2030 auf bis zu 0,906 (Schweden).

Das ist eine Katastrophe! Nicht nur für Schweden, sondern für ganz Europa!!!

Wer die Dritte Welt importiert, der ist irgendwann selbst Dritte Welt! Da kann man den Schweden nur wünschen, dass sie sich ihrer Herkunft entsinnen und den alten Wikingern gleich das auf Staatskosten lebende Migrantengelumpe abschlachten, so wie sie es früher mit ihren Gegnern getan haben. Hoffentlich sind die Schweden noch nicht alle linke Weicheier. Anders Breivik (http://www.jerkos-welt.com/ist-anders-breivik-wirklich-ein-terrorist/) gab da vor ein paar Jahren ja mal Anlass zur Hoffnung…

Ich bin nicht nur einigermaßen schockiert über diese UN-Studie. Sind diese Fakten Frau Merkel eigentlich nicht bekannt gewesen, als sie unsere Grenzen für jeden noch so primitiven Halbaffen öffnete? Auf welcher Faktenlage entscheidet das von „postfaktischen“ Zeiten daherstammelnde alte Weib eigentlich? Ist es neuerdings nicht mehr die Aufgabe eines Politikers sich über derart wichtige Tatsachen zu informieren? Die UN ist schließlich keine Mickymausbude und auch nicht irgendein „Thinktank“ aus z.B. Absurdistan. Die UN sind die Organisation mit der weltweit breitesten Datenbasis. Und wenn die zu solch einer katastrophalen Erkenntnis gelangen, dann sollte die Kanzlerin einer der wichtigsten Industrienationen der Welt das auch wissen. Und vor allem auch entsprechend handeln!

Merkel ist wegen erwiesener Inkompetenz auf keinen Fall mehr wählbar!
Was die Frau anfängt endet im Chaos!!
Bei den nächsten Wahlen MUSS es sich ausgemerkelt haben!!!

Nicht erst seit gestern wünsche ich mir wenig mehr als den Tod dieser Frau. Sie vernichtet dieses Land, meine Heimat, für die ich nach Kräften gearbeitet und Steuern gezahlt habe. Gottseidank habe ich mit Kroatien eine zweite Heimat, frei von muslimischem Unterschichtsgesindel und Parallelkulturen. Wir mögen auch 2030 noch nicht so wohlhabend sein wie Deutschland. Aber wird sind dafür deutlich glücklicher, weil wir uns NICHT über Neger und Araber aufregen müssen, die auf unsere Kosten leben.

Und sollten die versuchen sich bis zu uns auszubreiten, werden wir sie abknallen und verbrennen. Auf dass sie nicht heiligen, christlichen, kroatischen Boden mit ihrem Blut besudeln!

Und wenn Sie mich jetzt für einen Nazi halten sollten. Erstens ist es mir egal und zweitens bin ich es nicht. Denn besonders die Kroaten sind eine Vielvölkernation. Russen, Ungarn, Österreicher, Deutsche, Serben, Slowenen, Italiener, Albaner. Alle leben sie bei uns in Frieden zusammen. Nur die verschissenen muslimischen Araber oder auch Neger werden wir bei uns niemals zulassen. Und schon gar nicht in den Massen, in denen sie Schweden, England, Frankreich und Deutschland sie zu sich gelassen haben und jetzt nicht mehr damit zurechtkommen.

Ach so, der einzige schwarze Bürgermeister Europas ist übrigens der Bürgermeister des slowenischen Küstenstädtchens Piran, Peter Bossman: http://www.faktor.ba/vijest/obama-iz-pirana-peter-bossman-jedini-tamnoputi-gradonacelnik-srednje-evrope-foto-192119.

Der Mann ist Ghanaer und Arzt, der im damaligen Jugoslawien studierte, seinerzeit seine kroatische Kommilitonin und heutige Frau – ebenfalls eine Ärztin – kennen lernte und ihr nach Piran folgte.

Er ist kein Schafhirte, Feldarbeiter, Karrenschieber, Melonenträger, Gebetsteppichknüpfer, Kokospalmenschüttler, Lehmhüttenarchitekt, Dünenbesteiger, Schamane, Imam, Kamelscherer, Eselsbesamer, Sonnenbrillenverkäufer, Drogenhändler oder Ziegenvergewaltiger.

Und deshalb ist er uns auch in Kroatien stets auf das Allerherzlichste willkommen!!!