Von „der“ Losergesellschaft

Abrechnung mit den Dummgutmenschen

CDU/CSU: Ihr verlogenes Gesindel!

Egal, Hauptsache Merkel ist weg!!

Danke Christian Lindner!!!

Ich weiß nicht wie es bei Ihnen war, aber ich habe seit jeher Erststimme CDU/CSU und Zweitstimme FDP gewählt. Das lag daran, dass ich in einer guten Wohngegend groß geworden bin, meine Eltern der Bildungsbürgerschicht zugehörig waren und ich zwar ein Rebell vor dem Herren war, was sich aber nicht auf meine politische Einstellung auswirkte. M.a.W: Ich musste nicht anders wählen als meine Eltern, nur weil ich es ihnen „zeigen“ wollte. Für mich stand schon immer fest, dass das Recht zu wählen etwas sehr Wertvolles ist und man damit nicht leichtfertig umgeht, weshalb ich bislang auch noch keine einzige Wahl (außer der Sozialwahl) versäumt habe.

Gestern hat die FDP Großes vollbracht, sie hat nämlich dieser verlogenen Pseudokonsensscheiße von Murksels Gnaden endlich ein Ende gemacht.

DANKE DAFÜR!!!

Ich schwänzte die Schule so oft ich nur konnte, spielte in den so generierten „Freistunden“ für Geld Billard, machte mit meinem Lateinlehrer einen Deal (Ich komme nicht mehr – und störe daher auch nicht mehr den Unterricht – bekomme dafür aber keine die Versetzung gefährdende Sechs, sondern eine Fünf) und sah überhaupt stets zu nicht mehr Energie als nötig auf Dinge zu verwenden die mich nicht weiter bringen. Und darin liegt vermutlich mein Erfolgsrezept, denn ich handele stets lösungsorientiert und damit pragmatisch.

Nehmen wir mal den sog. „Durchschnittsmenschen„. Der studiert bestenfalls irgendwas und geht dann ein Leben lang seinem erlernten Beruf nach. Schlimmstenfalls geht er in die Politik, weil es sich für ca. 10.000 EUR monatlich schon recht nett im Land-/Bundestag hocken lässt. So ein Leben als Hinterbänkler stelle ich mir schon recht fein vor, dumm nur, dass man dafür seine Woche im hässlichen, linksdurchsifften Berlin verbringen muss, wo die Leute so prollig sprechen. Ich hab da meinen C126 500 SEC gekauft und fand die Stadt schon scheiße, seitdem ich mal meinen Ex-Studienkumpel Ralfi dort besucht habe. Berlin ist im Vergleich zu München oder Hamburg nichts weiter als ein stinkendes Drecksloch. Eine Stadt voller Rektalakrobaten und kriminellem Gesindel. Sowas wie die syphilitische Prostituierte mit Zahnfäule unter den deutschen Städten. Einfach nur durch und durch ekelhaft.

Vorgenannter „Durchschnittsmensch“ ist für ein produktives Land wie Deutschland ein Segen. Er besitzt kaum Individualität und ist politisch angepasst. Er muckt nicht auf und geht jeden Morgen brav zur Arbeit. Er leistet zwar nicht besonders viel, aber immerhin noch deutlich mehr als individualistische Völker wie z.B. Franzosen oder Italiener. Er ist so durchschnittlich wie man nur durchschnittlich sein kann, aber er ist eine leicht formbare Verfügungsmasse für eine hochtechnisierte Industrie. Der Deutsche ist einfach nur ein gut funktionierender Teil einer großen Wertschöpfungskette, zumindest die meisten Deutschen sind es.

Merkel ist das perfekte Beispiel für einen Dummgutmenschen. Sie sieht scheiße aus, sie vermag sich nicht gut auszudrücken und sie wirkt so harmlos wie ein altes Großmütterchen. Sowas schätzte der Dummgutdeutsche bislang, denn Merkel ist politisch sowas wie die IKEA-Couch im Wohnzimmer. Nichts Besonderes, weit von Luxus oder gar Elite wie z.B. Poltrona Frau entfernt, aber das ist der Dummgutdeutsche ja schließlich auch. Warum Porsche oder AMG fahren, wenn es der VW oder Opel doch auch tut, für den man sich auch gar nicht anstrengen muss? Warum sich überhaupt anstrengen, wenn doch 5-Sterne Urlaub in der Türkei so schön billig ist? Ach ja, und notfalls reichen auch 4 Sterne in einer spanischen Bettenburg.

Der Dummgutmensch denkt nicht besonders viel nach. Denn Nachdenken strengt an und man bekommt nicht nur auf den ersten Blick nichts dafür raus, sondern auch auf den zweiten Blick nicht. Nachdenken macht einfach keinen Sinn, und das was ich hier treibe sowieso nicht. Ich mache mir jeden Tag Gedanken und publiziere diese hier völlig kostenfrei. Ich bekomme keinen einzigen Cent für Werbung und bettele nicht um Spenden, wie dies neuerdings der ansonsten von mir sehr geschätzte Roland Tichy (https://www.tichyseinblick.de/) macht. Nun ja, mein „Unterhalt“ ist eben recht günstig und so kann ich mir diesen Blog als ein Hobby leisten, derweil andere damit Geld verdienen müssen.

Und wer nicht gerne nachdenkt, der wählt vor allem um sein (schlechtes) Gewissen zu beruhigen. Das geht am Besten indem man entweder die hüftkranke alte Frau oder den unstudierten Pöbler aus der Gosse von Würselen wählt. Auch die Grünen sind ganz weit vorne mit dabei, weil Naturschutz einfach immer sympathisch ist. Und wer sich zu den wirtschaftlich „Abgehängten“ zählt, der glaubt den kruden Thesen einer Sahra Wagenknecht, die gerne Wasser predigt, selbst aber natürlich Wein trinkt. Mich würde brennend interessieren wie viele Designerkostümchen die zweifelsohne attraktive Frau Wagenknecht so in ihrem Kleiderschrank hängen hat, und was das alles gekostet hat.

Der Dummgutmensch ist an Veränderungen nicht besonders interessiert. Uns geht es doch gut, ist so eine aktuelle deutsche Geisteshaltung. „Für ein Land in dem wir gut und gerne leben“ war der Wahlslogan der CDU, für den sie noch lange nicht so abgestraft wurde wie es sich gehört hätte. Denn wie viel besser könnte es uns gehen, wenn wir nicht die irrsinnigen Kosten für sog. „Flüchtlinge“ und Nichtintegrierte tragen müssten? Wir könnten buchstäblich im Reichtum schwelgen, anstatt unsere Rentner teilweise an den Tafeln verpflegen zu müssen, wo sie inzwischen auch noch im Wettstreit zu den sog. „Flüchtlingen“ stehen, obwohl diese ja schon eine Vollversorgung genießen (http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/weniger-fuer-die-aermsten-essen-bei-den-tafeln-reicht-nicht-fuer-alle/14609554.html). Aber das reicht den gierigen Arabern nicht!

Eine weitere Entwicklung: Rund 220 000 Flüchtlinge kamen im vergangenen Jahr zu den Ausgabestellen. Vor allem am Anfang habe es wegen kultureller Unterschiede und Sprachproblemen Schwierigkeiten gegeben. So hätten syrische Männer Probleme damit gehabt, Hilfe von Frauen anzunehmen. Manche hätten Lebensmittel aus religiösen oder kulturellen Gründen nicht angenommen. 

Natürlich wird die Tatsache, dass die Flüchtlinge unseren Ärmsten der Armen die Nahrungsmittel wegnehmen im weiteren Verlaufe des Artikels wieder beschönigt. Andererseits lautet die Überschrift des Artikels:

Essen bei den Tafeln reicht nicht für alle

Dazu muss man eigentlich nichts mehr sagen. Und ganz sicher haben vom Staat bereits vollversorgte „Flüchtlinge“ nichts bei den Tafeln verloren!

Nur die dümmsten Kälber wählen ihren Schlächter selber.“ So kommt mir Deutschland auch nach den Bundestagswahlen noch vor, obwohl die Stimmen für die FDP und die AfD deutlich in eine Richtung zeigen. Und so hat der FDP-Spitzenkandidat Lindner auch ganz klar gesagt, dass gehen muss wer hier kein Bleiberecht genießt.

Es ist gekommen wie ich es prophezeit habe. Jamaica wird es nicht geben!

Dobrindt ist zum Landesgruppenchef der Bayern gewählt worden (https://www.welt.de/politik/deutschland/article169048817/Schon-bei-Dobrindts-erstem-Auftritt-kommt-die-Kampfansage-an-Merkel.html) – der Mann ist stramm auf Seehofer-Linie – und keult bei jeder Gelegenheit gegen das grüne Ungeziefer:

Wenn man Schwachsinnstermine abräumt, dann ist das ja noch kein Kompromiss. (https://www.welt.de/politik/deutschland/live170373329/Dobrindt-verhoehnt-Entgegenkommen-der-Gruenen.html)

Oder:

„Einen Kohleausstieg, das ist vollkommen abwegig, den wird es natürlich nicht geben“. (http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/alexander-dobrindt-haelt-kohleausstieg-fuer-abwegig-15290057.html)

Seehofer wiederum kann sich ein „Weiter so“ mit Merkel nicht leisten, weil er sonst in Bayern bei den Wahlen 2018 vollends den Bach heruntergeht. Schon jetzt wird aus der jungen CSU mehrheitlich scharf gegen den alten Hurenbock (https://www.welt.de/politik/article1068608/Seehofer-Geliebte-von-Trennung-verletzt.html) geschossen und unter Söder könnte die fette Merkel ohnehin abtreten. Wohin die CSU-Wähler im Falle von Jamaica jedenfalls massenhaft abgewandert wären ist wohl sonnenklar, es wären jedenfalls nicht die LINKE oder die SPD gewesen. Und schon gar nicht das grüne Rattenpack.

Der größte Landesvater der Bayern ever – F.J.S – wusste warum es keine Partei rechts der CSU geben darf, denn gerade konservative Wähler sind besonders treue Wähler. Und wenn Sie die erst einmal verloren haben – so wie die Merkel-CDU mich – dann kriegen Sie die nur noch sehr schwer zurück. Die AfD müsste schon gewaltigen Mist bauen, bis ich bereuen würde sie gewählt zu haben. Merkel kenne ich ja bekanntlich schon und weiß wie schlecht sie für unser Land ist. Es kann mit einer AfD also eigentlich nur besser werden, was die soziale Situation im Lande angeht. Von mir aus sollen doch rechte Horden auf dem linken Gutmenschengesindel herumprügeln.

Wir haben lange genug die unsinnige Gewalt der sog. Antifa erdulden müssen. Was für ein Aufhebens wird um den NSU Prozess gemacht. Vom G20-Gipfel hört man nichts mehr, obwohl es dort reine Glückssache war, dass nicht einige Polizisten zu Tode kamen. Die Rechten wenden sich gegen unerwünschte Zuwanderer, die Linke wendet sich gegen den eigenen Staat. Ich frage mich was schlimmer ist.

Natürlich heiße ich die Taten des NSU nicht gut, aber ein objektiver Vergleich von politisch motivierter Gewalt muss eben doch gestattet sein.

Wenn die Linkschaoten könnten wie sie wollten, dann würden sie morgen die BRD auflösen. Die Rechten hingegen würden nutzlose Ausländer entfernen und damit Deutschland denjenigen zurückholen, die gut für das Land sind und es nicht ausnutzen.

Was wäre Ihnen lieber?

Ich glaubte ja nie an Jamaica. Und warum? U.a. deshalb:

Wieder wurde mit Zahlen (Nachzug von Familienmitglieder subsidiär Geschützter, Anm. d. Red.) operiert, die so absurd weit auseinander lagen, dass sich ein Außenstehender fragen muss, wie man auf dieser Basis überhaupt etwas entscheiden will. Die Analyse des Auswärtigen Amts – also eine Regierungsposition – geht von 200.000 bis 300.000 Menschen aus, die bald nach Deutschland kommen könnten. Der Innenminister, auch Regierung, wiederum rechnet für 2018 mit höchstens 120.000 Visa und entsprechend vielen Nachziehenden. Der Innenminister ist bekanntermaßen von der CDU wie die Kanzlerin. Die CSU stellte hingegen eine Zahl von 750.000 Personen in den Raum. Die Grünen brachten in die Sondierungen nur eine Zahl ein: 70.000. Was stimmt denn nun? (https://www.welt.de/politik/deutschland/article170751629/Das-postfaktische-Zeitalter-erfasst-die-Jamaika-Unterhaendler.html)

Die Rechnung ist eigentlich recht simpel. Geht man davon aus, dass die zu uns gelangten männlichen sog. „Flüchtlinge“ eine Frau haben, dann wären wir bei mind. ca. 400.000 Familiennachzüglern. Kommt noch jeweils ein Kind dazu, dann wären es weitere 400.000. Nun ist ein Kind im arabischen Raum aber eher die Seltenheit. Geht man also von – niedrig geschätzt – 1,5 Kindern aus, dann wären das nochmals 200.000 Personen. Macht summa summarum:

EINE MILLION!!!

Und dabei ist es mir völlig schnurz, ob sie nun in einem oder auch in zehn Jahren zuziehen. Ich will sie – so wie die Mehrheit der Deutschen – einfach nicht im Lande haben!

Gestern wurden wir alle von der FDP endlich von Merkels verlogenen Geschwurbele „erlöst“. Gottseidank!!!

2 Kommentare bei „Von „der“ Losergesellschaft“

  1. Was auch ganz lustig ist, wenn jetzt Neuwahlen kommen, dass die Abgänge bei der AfD ruckzuck ihre Bundestagsmandate los sind. Da haben die sich wohl kräftig verspekuliert.

    1. Jerko Usmiani sagt:

      Sehr interessanter Gedanke. Hatte ich noch gar nicht daran gedacht.

      Und es ist bei den Direktmandatswahlkreisen der AfD ja zudem davon ausgehen, dass da nicht wirklich die Repräsentanten gewählt wurden, sondern vielmehr die Partei. Und die scheint im Wahlkreis von Frau Petry gar nicht so schlecht aufgestellt, siehe: http://afd-soe.de.

      So hat Frauke Petry ihrem Nachfolger sozusagen das Feld bestellt und trägt weder Frucht noch Lohn davon. Dumm gelaufen sagt man dazu wohl.

Kommentare sind geschlossen.