Von Storch will Fleisch vom Kadaver der CDU reißen

Und die Schweden ficken nur noch mit Vertrag

Ich bin ja ein großer Fan der Frau von Storch. Die Dame ist eine Freundin der gepflegt direkten Ansprache und hat mal wieder einen rausgehauen, wie er nicht besser sein könnte (https://www.welt.de/politik/deutschland/article171756774/Verbaler-Angriff-Beatrix-von-Storch-loescht-Merkel-Kadaver-Tweet.html)

„Je länger Merkel am Ruder der CDU bleibt, desto mehr Fleisch werden wir von ihrem Kadaver reißen.“

Oh, wie groß war doch die Empörung. Vor allem auf Seiten derer, die der deutschen Sprache nicht mächtig sind und den Kadaver natürlich auf Frau Merkel anstatt die CDU bezogen. Das liegt zwar in Anbetracht von Frau Merkels Optik nicht fern, tatsächlich aber war die CDU gemeint, die Frau Merkel zu einer verwesenden Partei gemacht hat. Mein diesbezüglicher Kommentar wurde erfreulicherweise veröffentlicht:

Geradezu köstlich finde ich Frau von Storchs eigene Stellungnahme zu dem Tweet ihres Teams:

Die Frau weiß wirklich wie man die dummgutdeutsche Presse nach Strich und Faden verarscht. Was wäre denn passiert, wenn sie zugegeben hätte, dass der Tweet von ihr stammt? Der Shitstorm der Empörung hätte sich weiter gegen Frau von Storch gerichtet. Mir ist die Dame zwar zutiefst sympathisch, aber für die meisten Menschen, also diese ganzen politisch korrekten, verweichlichten und erfolglosen Arschlöcher, wäre das einfach zu böse und die AfD damit nicht mehr wählbar, will man doch nicht, dass die fette, schrumpelige Deutschenmörderin in mittelbarer Täterschaft – natürlich ist Frau Merkel gemeint – wie im Beitragsbild von der Hyäne von Storch gefressen wird.

Ich habe übrigens absichtlich nicht irgendwelche „edlen“ Tiere wie z.B. Löwen oder Leoparden als Beitragsbild ausgewählt, sondern absichtlich die vermeintlich ekelhafte Hyäne. Tatsächlich wissen die meisten Menschen gar nicht, dass die Hyäne kein Canide ist, sondern mit den Katzen verwandt und ein Tier mit einem hochfaszinierenden Sozialverhalten. Im Vergleich dazu ist das der Löwen ungefähr so interessant wie die primitive Merkel´sche Ausdrucksweise. Zusätzlich ist die Hyäne aber auch ein Aasfresser. Und derzeit ist die CDU dem Zustand von Aas deutlich näher als ein frischer Riss. Sie wird dominiert von Leuten, die dem Grabe deutlich näher stehen als dem Leben, was bei der AfD erfrischend anders ist.

Hinzu kommt aber auch, dass die AfD offenbar über Humor verfügt, mag dieser auch noch so schwarz sein, wohingegen die CDU unter Merkel zu einer gruselig spaßbefreiten Ansammlung von politisch überkorrekten Arschlöchern mutiert ist, denen man von Herzen wünscht, dass der Stock, den die alle im Hintern stecken haben, ihnen nicht irgendwann beim Setzen noch das Hirn durchbohrt. Wobei ich bei einzelnen Exemplaren davon ausgehe, dass dies bereits geschehen ist. Einer der wenigen geistig klaren CDU Politiker, Herr Norbert Lammert, der übrigens mit einem sehr feinen Sinn für Humor gesegnet ist, sieht inzwischen auch Neuwahlen auf uns zukommen, und zwar ohne das dicke Ferkel Merkel: http://www.faz.net/agenturmeldungen/dpa/bild-lammert-erwartet-neuwahl-und-rueckzug-von-merkel-15351152.html.

Berlin (dpa) – Ex-Bundestagspräsident Norbert Lammert geht nach einem Bericht der «Bild»-Zeitung von einem Scheitern der Verhandlungen für eine große Koalition aus. Wie die Zeitung berichtet, habe der CDU-Politiker und Vorsitzende der Konrad-Adenauer-Stiftung im kleinen Kreis die Prognose ausgegeben, es werde eine vorgezogene Neuwahl geben ohne eine erneute Kandidatur von Kanzlerin Angela Merkel. Er rechne mit einer schwarz-grünen Koalition.

Nun, da hätte ich aber so meine Bedenken was den künftigen Koalitionspartner betrifft. Denn ich kann mir nicht vorstellen, dass Jens Spahn mit den Grünen koalieren würde, so schwul er auch sein mag. Denn die Grünen sind so weit weg von den Konservativen in der CDU, für die Herr Spahn steht, wie auch von der CSU. Ich male mir gerade aus wie Söder mit Göring-Eckart oder dem Quotentürken zurechtkommen soll. Es dürfte wohl keinen Menschen in der deutschen Politik geben, der mehr Verachtung für die Loser der Grünen hegt. Und der es sich weniger leisten kann als mit ihnen im Bund zu koalieren, weil er dann in Bayern noch mehr Wähler an die AfD verliert.

Den Vogel des Tages aber schießen die Schweden ab. Da geht Ficken künftig auch im Privatleben nur noch mit Vertrag. Am besten einer schriftlichen Vereinbarung, weil das sonst so eine Sache mit der Beweiskraft wird. Und wie wir spätestens seit dem Fall des Wikileaks-Gründers Assange wissen, müssen in Schweden Frauen eine Vergewaltigung lediglich behaupten und der Gegenbeweis ist alsdann vom Manne zu führen. In Schweden gibt es so was wie eine Unschuldsvermutung für Männer nämlich nicht mehr (https://www.welt.de/politik/ausland/article11454349/Vergewaltigung-auf-Schwedisch-Der-Fall-Assange.html).

Das schwedische Parlament hat einen Gesetzesvorschlag zur Abwandlung des Tatbestands der Vergewaltigung genehmigt. Das neue „Einverständnis-Gesetz“ besagt demnach, dass ein Mann auch bei einvernehmlichem Sex der Vergewaltigung angeklagt werden, wenn er sich zuvor keine eindeutige Einverständnis-Erklärung seiner Partnerin eingeholt hat. (https://www.focus.de/politik/ausland/vergewaltigungs-gesetz-schweden-muessen-sich-vor-sex-genehmigung-einholen_id_8013626.html)

Jetzt ist das mit dem Sex aber inzwischen bekanntlich so eine Sache, denn der geht heute nicht mehr so wie noch zu Omis und Opis Zeiten. Ein Liedchen hiervon dürfte die Moderatorin Charlotte Würdig singen können, die bekanntlich mit dem Rapper Sido verheiratet ist. Und von dem stammt nun mal der „Arschficksong„.

Aber auch gewisse Fachanwältinnen für Lutsch mit Schluck statt Spuck und natürlich Medizinrecht geben sich zuweilen gerne dieser Praxis hin.

Wenn die „Dame“ sich gerade erleichtert hat und frisch aus der Dusche kommt, dann ist so was auch gar keine Schweinerei. Und viele Pornostarlets berichten gar davon, dass ihnen diese Art des GV besonders bei sehr gut bestückten Männern sogar lieber sei, weil die Vagina ja bekanntlich endlich ist. Ich selbst präferiere diese Praktik nicht, aber sie kann durchaus dazu dienen den Schlampenquotienten einer Frau zu ermitteln.

Worauf will ich hinaus? Was ist, wenn die Dame sich so was wie kuscheligen Blümchensex erwartet hat, es im Laufe der Kissenspiele dann doch etwas härter zur Sache geht – was durchaus auch von den Mädels ausgehen kann – und es am Ende zu einem Streit kommt, z.B. weil der Mann sich beim anschließenden Kuscheln die unverschämte Bemerkung erlaubt hat, dass ein C statt einem B-Körbchen auch eine ganz feine Sache ist (ich kann tatsächlich so unsensibel sein <ggg>). Dann hätten Sie in Schweden jetzt ein echtes Problem. Denn aus Kuschelsex wurde mehr und das war so nicht vereinbart. Vielleicht wollte Frau ja auch nicht schlucken, was ebenfalls nicht vertraglich geregelt war. Zack, die Bohne, sind wir jetzt in Schweden im Bereich der oralen Vergewaltigung. Denn Oralverkehr und schlucken ist noch lange nicht das Selbe. Sonst würde das Schlucken nicht extra bepreist werden:

Ganz ehrlich, wenn dieser Schwedenschwachsinn sich auch bei uns durchsetzen sollte, was bei einer weiteren Amtszeit von Bundesjustizverweser Heiko Maas nicht gerade unwahrscheinlich erscheint, dann werde ich mich als Anwalt zulassen, Schwerpunkt: Geschlechtsverkehrsverträge!

Laut N-TV Nachrichten soll diese gesetzliche Regelung in Schweden aber auch eher pädagogische Effekte bewirken. Vor allem soll den Männern so klar gemacht werden, dass sie die Frauen nicht zum Sex überreden sollen. Ha ha, da kann ich nur laut lachen!!! Die Anwaltsschlampe tropfte nahezu ständig. Da wurde es selbst mir manchmal zu viel. Ich kann mich noch daran erinnern wie wir an ihrem Geburtstag mal auf der Insel Ilovik waren. Wir aßen sehr lecker und schütteten uns dann in der Konoba Oliva noch mit u.a. Schwarzbier zu. Als wir dann zuhause ankamen wollte Frau Anwältin sofort wieder rangenommen werden. Und ich hatte mal so gar keine Lust darauf, sondern wollte einfach nur schlafen. Merke: Rotwein ist gut für die Libido. Bier eher nicht.

Jedenfalls wurde Frau Spermaschluck ziemlich unleidlich, was in der Folge noch zu einem gehörigen Krach führte. Die ziemlich unsichere Frau Anwältin begriff einfach nicht, dass ich nach einer Woche ihrer dauerhaften Anwesenheit bei mir auf der Insel einfach mal temporär keine Lust auf sie hatte und sie nicht etwa zu einer Selbstverständlichkeit für mich geworden war. Davor haben Frauen übrigens meiner Erfahrung nach die meiste Angst, zumal wenn sie so richtig verliebt sind. Denn dann ist ihr Prinzessinnengen besonders aktiv und Frau empfindet jede auch nur ansatzweise Unaufmerksamkeit als Affront. Wer kennt ihn nicht, den Satz: „Früher hättest Du mir noch die Autotür aufgemacht.“ Übersetzt bedeutet er nichts anderes als: „ich bin für Dich selbstverständlich geworden.

Männer sehen das als Zeichen einer positiven Entwicklung der Beziehung, Frauen denken dabei oft an Scheidung.

2 Kommentare

  1. Wenn man an die extrem hohe Vergewaltigungsrate in Schweden denkt, die in einem unmittelbaren Zusammenhang mit den neuen Mitbürgern aus Islamistan steht, kann man dieses neue Gesetz nur noch als blanken Zynismus einer linksgesteuerten Gesellschaft ansehen. Indem man alle Männer unter Generalverdacht stellt, wird abgelenkt von dem Problem, das Schweden tatsächlich hat. Und wie soll das in der Praxis aussehen. Man stelle sich nur mal vor, nach dem ersten Vorspiel fällt dem Mann gerade noch ein „Schatz, kannst Du mir noch schnell diesen Wisch unterschreiben?“. Da ist jede Erotik beim Teufel. Sex werden dann nur noch die Muselmanen haben. Aber vielleicht ist gerade das die geplante Umvolkung in Schweden.

    1. Jerko Usmiani sagt:

      Bonsoir Charles,

      die Schweden haben einen Anteil von 43,6% Frauen im Parlament (Guckst Du hier).

      Parlamentarierinnen sind bekanntlich zumeist nicht besonders attraktiv und vorwiegend auch schon menopausal. Zusammen mit ein paar impotenten Kerlen, die nur noch der Hass auf ihre noch befähigten Artgenossen im Innersten zusammenhält, kommt man auf eine ausreichende Mehrheit für derart schwachsinnige Gesetze.

Kommentare sind geschlossen.