Warum begehe ich eigentlich keine Attentate?

Weil ich kein bescheuerter Moslem bin!

5 Tote und 40 Verletzte. Das ist bislang die „Bilanz“ des neuerlichen muslimischen Attentats in London!

Der Attentäter ist erneut ein fetter Moslem; 52 Jahre alt, in Großbritannien geboren und Besitzer eines britischen Passes. Die Attentatswaffe war ein Mietwagen. Nicht einmal ein besonders großer, sondern ein popeliger Hyundai. Wie die „Bilanz“ wohl ausgeschaut hätte, wenn der Mann sich einen 7,5 Tonner gemietet hätte? Ich darf sowas übrigens fahren, womit ich mich perfekt als Attentäter eigne. Dann nehme ich noch ein langes Messer mit, sowas hab auch ich zuhause, und ersteche einen Polizisten, denn besonders gut leiden kann ich die verbeamteten Wegelagerer auch nicht.

Nun sind neun Leute festgenommen worden, was nicht so ganz für einen isolierten Einzeltäter spricht. Zumindest scheint es da so einige Mitwisser gegeben zu haben, die sich den sprichwörtlichen Keks darüber gefreut haben dürften, dass da demnächst wieder ein paar dieser Kuffar draufgehen werden. Aber der Islam ist ja bekanntlich eine Religion des Friedens.

Und die ganze Politik steht wieder fest an der Seite der Briten, bekundet ihr Mitleid und rät uns natürlich weiter genau so zu leben wie wir es tun. Also weiter auf die Straße zu gehen, damit uns dort wildgewordene Muselmanen auch weiterhin schön totfahren können. Wir sollen weiter auf öffentliche Plätze und Märkte gehen, wo wir für LKW bekanntlich besonders leichte Ziele darstellen. Wir sollen weiter Cafés und Restaurants aufsuchen, wo wir so schön erschossen werden können, derweil die Schisserin namens Theresa May – die all das von uns fordert – nach dem Straßenattentat aus dem Parlament heraus über ein Tunnelsystem in Sicherheit gebracht wurde (http://www.lessentiel.lu/de/news/europa/story/May-ueber-Tunnelsystem-in-Sicherheit-gebracht-23207874), so als ob das Leben der feigen Schlampe mehr wert sei als eines jeden einzelnen von uns.

Laut Bild wurde Premierministerin Theresa May über eine Tunnelsystem unter dem Parlament in Sicherheit gebracht. May war im Parlamentsgebäude, als der Anschlag geschah.

Und deshalb merkelt es auch ex cathedra herab, dass wir uns vom Terror nicht beeinflussen lassen sollen, denn auch die alte, hüftkranke Frau genießt bekanntlich Polizeischutz. Da schwatzt es sich dann leicht daher.

Der normale Bürger kann aber inzwischen in ganz Europa nirgendwo mehr auf die Straße gehen, ohne sich einem Anschlagsrisiko ausgesetzt zu sehen. Der arme Irre Erdogan droht Europa sogar ganz offen mit Anschlägen durch Türken: http://www.stern.de/politik/ausland/erdogans-neue-drohung-an-europa—ihr-werdet-schaden-nehmen–7380088.html.

„Wenn ihr euch weiterhin so benehmt, wird morgen kein einziger Europäer, kein einziger Westler auch nur irgendwo auf der Welt sicher sein und beruhigt einen Schritt auf die Straße setzen können“.

Den Angehörigen der neuerlichen Opfer wird es herzlich egal sein, ob das statistische Risiko Opfer eines Terroranschlages zu werden kleiner ist als beim Scheißen vom Blitz getroffen zu werden. Mein Leben ist mir jedenfalls viel zu viel wert, als dass ich es auch nur minimal riskieren würde, weshalb ich stark von Türken frequentierte Gebiete bereits meide. Es ist soweit, dass ich als Deutscher mich in meiner Heimat wegen der Muslime nicht mehr frei bewegen kann!

Der spinnt ja der Usmiani, fährt eine Karre die über 300 km/h geht und will sein Leben nicht riskieren„. Wann, und ob ich über 300 km/h fahre, entscheide aber immer noch ich. Und dass ich bei einem Reifenplatzer dann endgültig abfliege, das ist mir auch klar. Aber das würde mir bei 120 km/h auch passieren. Nur, wann und ob mich irgendeiner dieser wahnsinnigen Muslime aus Hass auf unsere Kultur aufs Korn nimmt, das vermag ich eben nicht zu beeinflussen, ja nicht einmal ansatzweise einzuschätzen.

Warum ich keine Attentate begehe?

Weil ich mein Leben liebe. Die Menschen hingegen sind mir egal. Wenn ich dürfte wie ich wollte, dann würde ich am liebsten täglich irgendwelche Kopftuchweiber und bärtige Halbaffen plattfahren. Genau so wie alle Hartz IV Bezieher und sonstigen Sozialschmarotzer. Schließlich würde es dadurch den Leistungsträgern in diesem Lande finanziell wieder viel viel besser gehen. Ich tue es aber nicht, weil ich mein Leben liebe. Und das möchte ich daher weder im Knast verbringen, noch möchte ich bei einem Attentat draufgehen.

Ich kann dieses ganze Geschwätz der Sicherheitsbehörden nicht mehr hören. Der unstudierte Innenminister von NRW, Ralf Jäger, palavert genauso daher wie das Polizeigewerkschafterlein Radek, wir sollten uns nicht verunsichern lassen, denn genau das sei das Ziel solcher Anschläge.

Bullshit!!!

Soweit zu denken war diese grenzdebile, fette Mohammedanersau doch überhaupt nicht in der Lage. Solche Arschlöcher wollen uns aus purem Hass vernichten. Ich könnte wetten, dass das fette Stück radikaler Muslimscheiße auf Staatskosten lebte und ebenso eine gescheiterte Existenz darstellte, wie dies hierzulande auch die allermeisten Erdogan-Türken tun.

Was glauben Sie, wann der erste dieser aggressiven, primitiven Erdotürken sich einen Mietwagen nimmt?

Bravo Deutschland!
Das nenne ich perfekt integrierte Mitbürger!!
Wen die wohl in Deutschland wählen dürften, so sie denn könnten?!!!

Wir machen einen gewaltigen Fehler, indem wir glauben das seien Menschen wie wir. Denn sie sind es nicht. Sie sind mit Gewalt groß geworden. Vielleicht hilft zur Verdeutlichung folgender Vergleich. Die alten Römer metzelten sich gegenseitig mit Schwertern nieder und die Samurai schlitzten sich mit solchen selbst den Bauch auf. Wir hingegen fangen schon an zu weinen, wenn wir uns nur in den Finger schneiden. Verstehen Sie was ich meine?

Und das ist auch der Grund, warum der gesamte arabische Raum in Flammen steht. Der Hang der primitiven Turkaraberrasse zur Gewalt. Auch mir passt in diesem Lande vieles nicht, aber mir fehlt eben jeder Hang zur Gewalt. Sonst hätte ich mir aus Kroatien schon längst eine Uzi mitgebracht und hier ein paar Leute umgelegt. Aber im Knast lässt es sich leider so schlecht AMG fahren und auch das Essen soll dort nicht besonders gut sein. Dann dürfte ich dort auch nicht bloggen und schon gar nicht meine Sommer in Kroatien verbringen. Also lasse ich es. Welchen Spaß am Leben aber hat wohl die fette Arabersau aus London noch gehabt?

Ich habe in meinem Leben u.a. sowas gepimpert:

Arm, verlogen und eine Hochstaplerin wie aus dem Bilderbuch, was ich alles erst zu spät erfuhr. Ging dafür aber ab wie eine Pornoschlampe:

Der fette Terrorist hingegen beschälte bestenfalls vielleicht sowas:

Wenn ich außer meiner Moschee, meinem süßen Tee und meinem verschissenen Gott nur noch das hätte, dann wäre ich vermutlich auch lebensmüde.

Das ist es was wir offenbar nicht verstehen: Armut, asoziale Lebensverhältnisse und die immer größer werdende Kluft zwischen den archaischen Kulturen der Araber und der Türken sowie den teils schon zu freizügigen Kulturen des Westens, erzeugen in den Primitiven einen immer größeren Hass gegen uns. Das beste Beispiel sind wieder einmal die Erdogan-Türken. Jeder einzelne von ihnen ist gläubig und damit unser potentiell nächster Mörder. Sie gehören alle der Unterschicht an und haben hierzulande keine Lebensperspektive außer der Armut. Sie beziehen das bisschen Selbstwertgefühl, welches sie vielleicht noch haben, aus ihrer kollektiven Bewunderung eines armen Irren aus der Istanbuler Gosse.

Sie haben sich selbst so weit von unserer immer schneller fortschreitenden Wissensgesellschaft abhängen lassen, dass sie gar keine Chance mehr haben uns noch folgen zu können. Sie sind für uns eine immer größer werdende finanzielle Belastung, vermehren sie sich doch überproportional. Sie sind schädlich für unsere Gesellschaften aber in ihren Herkunftsländern will sie auch keiner mehr haben. Sie dienen Erdogan hier als dummes Stimmvieh und werden in der Türkei als Deutsche verlacht. Sie sind hierzulande aber keine Deutschen, sondern nach wie vor Türken. Und damit geht von ihnen eine immense Gefahr aus. Denn natürlich träumen sie davon eines Tages hier die Mehrheit zu bilden, dann hätten sie endlich wieder eine Heimat nach ihrem Gusto, Turkalmanya sozusagen. Köln wird dann irgendwann Yenistanbul heißen und Berlin Yeniankara.

Unsere Poltiker, allen voran das grüne und linke Rattenpack, wären gut beraten wenn sie diese Entwicklung so langsam mal in Betracht ziehen würden. Natürlich wird das nicht binnen 10 Jahren geschehen. Aber wie die Türken über Deutschland und den Islam denken und welche Zukunft sie sich für Deutschland erhoffen, das konnten Sie ja bereits gestern lesen: http://www.jerkos-welt.com/du-dummer-deutscher-kuffar/.

7 Kommentare

  1. Highlander sagt:

    Hallo Jerko, Ihre Überlegungen sind in meinen Augen treffend und entspringen einer geradezu zwingenden Logik – zumindest für mich. Ich finde es durchaus interessant, dass von dieser Logik insbesondere dann, wenn durchaus nicht ungebildete Leute im Fernsehen zu diesem Thema diskutieren, nichts zu erkennen ist. Bei solchen Gelegenheiten stelle ich mir stets die Frage: „warum können die nicht klarer denken?“. Es ist mir schleierhaft. Haben Sie eine Erklärung?

    1. Jerko Usmiani sagt:

      Howdy Highlander,

      ich habe keine Erklärung, aber eine Vermutung. Ich denke, dass es ein toleranzkulturell bedingtes gesamtgesellschaftliches Problem mit der Benennung der einfachen Tatsache gibt, dass auf der Welt immer mehr Menschen abgehängt sind. Wobei ich den Islam als Hauptverursacher der Problematik sehe. Schlimm genug, wenn ich doof bin, was für den Großteil der Menschheit leider zutrifft. Wenn ich dann aber auch noch gläubig bin und die Frau bestenfalls als Menschen zweiter Klasse und schlimmstenfalls als Gebärmaschine ansehe, dann passe ich einfach nicht mehr in das Jahr 2017.

      Diese – zugegebenermaßen unschöne – Erkenntnis trauen sich die sog. politischen Eliten nicht zu formulieren.

  2. Highlander sagt:

    Hallo Jerko,

    das Thema „Frauen“ ist auch sehr ergiebig ;-P – woher haben Sie aber das Foto meiner Ex????

    1. Jerko Usmiani sagt:

      Sie sind nicht zufällig Rechtsanwalt und Insolvenzverwalter aus Wuppertal? 😉

  3. Highlander sagt:

    definitely not – hatte aber auch einmal so etwas am Start, hat dann aber mich abgesägt und am Standesamt promoviert…

    1. Jerko Usmiani sagt:

      Man(n) muss auch mal Glück im Leben haben. 😉 Was ist denn am Standesamt „promovieren„. Einen Dr. heiraten?

      1. Highlander sagt:

        genau!

Kommentare sind geschlossen.