“Political correctness” ist schlicht Bockmist!

Zunächst einmal kann festgehalten werden, dass nirgendwo mehr gelogen wird als in der Politik. Demzufolge handelt es sich bei der “political correctness” zwangsläufig um eine Mogelpackung die nichts mit Korrektheit zu tun hat. Es geht dabei lediglich darum Dinge so zu verbrämen, dass sie dem unbedarften Bürger nicht sofort sauer aufstoßen. Hier verhält es sich so ähnlich wie bei arbeitsrechtlichen Formulierungen. So erlaubt das deutsche Arbeitsrichtertum z.B. nicht die Formulierung: “Der Mitarbeiter war eine inkompetente Flasche”, sondern man muss schreiben: “Der Mitarbeiter war stets sehr bemüht”. Man darf also nicht die Wahrheit formulieren, sondern man muss verklausulieren was man denkt. Das ist political correctness.

Dieser Blödsinn wird vor allem von Frauen immer weiter auf die Spitze getrieben. Eine wahre Meisterin dieser Kunst ist Anne Wizorek. Eine Feministin mit einer derart schlechten Figur, dass sie – wie vermutlich wohl auch Frau Schwarzer – einfach noch nie richtig einen verwemmst bekommen hat. Frau Wizorek macht sich z.B. tiefschürfende Gedanken zu der Frage, ob die Frauenfußballmannschaft nicht besser als Frauenfussballteam bezeichnet werden sollte. Dann könnte sie direkt konsequent den nächsten Schritt gehen und sich fragen mit welchem Recht der Ball „der Ball“ heißt. Das ist doch Diskriminierung aller weiblichen Bälle. Und es ist schließlich allein Sache des Balles über sein Geschlecht zu entscheiden! Dann könnte es doch auch gleich „Die Fußbällinenspielerinnenfrauschaft“ heißen, oder?! Wobei „der Fuß“ hier vielleicht auch wieder ein Genderproblem bereiten könnte…

Die Dame zeichnet sich u.a. durch so qualifizierte Beiträge wie “Die Kritik an der Frauenquote enthüllt blanken Sexismus” oder „Exklusiv: Interview mit Lady Internet Inc. – „Das Internet, das Frauen wollen“ aus.

Na klar. Wer über die Sinnhaftigkeit einer Quote diskutiert, die Frauen unabhängig von ihrer Qualifikation oder Leistungsfähigkeit an wirtschaftlich oder politisch relevante Schlüsselpositionen dieser Republik bringen soll, der ist per se ein Sexist. Und dann auch noch ein blanker! Jawoll und noch ein Nazi!! Und natürlich auch noch ein Narzisst (oder war das nicht das Gleiche? Egal, hört sich wichtig an!) Vielleicht aber auch ein Nihilist und möglicherweise auch ein Trapist! Sowas geht jetzt aber mal so wirklich und überhaupt GAR NICHT!!!! Weiter geht es dann mit dem Internet „nur für Frauen“ welches die Firma „Lady Internet Inc.“ anbietet. Googelt man diese Firma mal, dann kommt nur ein einziger Treffer. Und dieser verweist ausgerechnet auf die Seite wo Frau Wizorek das Interview mit dieser angeblichen Firma geführt hat. Nichts weiter als heiße Luft also. Eine Firma die es nicht gibt, weil die Idee eines Internets nur für Frauen bescheuerter nicht sein könnte. Schon damit angefangen, dass das Hühnervolk gar nicht in der Lage ist die dafür notwendige Infrastruktur aufzubauen!

Jetzt stellt man sich als Mann natürlich die Frage was eine junge Frau zu solcherart krankem Feminismus treibt. Hat sie schlechte Erfahrungen in der Kindheit gemacht? Hat Papi die Mami geschlagen, womöglich auch noch im Suff? Oder gar umgekehrt? (Sie stammt aus Ex-Dunkeldeutschland. Daher liegt die Annahme nicht unbedingt fern). Oder war sie schon immer dicklich, was in Verbindung mit einem „ich bin das liebe Trottelinchen-Gesicht“ dazu führt, dass einen einfach so gar kein Kerl pimpern will. Aber das will die Anne ja auch gar nicht. Die Kerle sind doch eh alle rücksichtslose Schweine, die nur ihre Befriedigung suchen. Nein, da ist die Anne sich zu fein für. Sie bestimmt sich sexuell ja schließlich selbst! Jawoll!!!

Ich zitiere einmal ausschnittsweise ihr „Interview“. Aber Vorsicht, das Durchlesen der nachfolgenden Zeilen kann zu Aneurysmen führen:

kleinerdrei: Ich kann damit also alle Webseiten mit einer Art Filter versehen und diese einfärben?
Lady Internet Inc.: Genau! Das ist unser Feature “Rosa Brille”, das bei unseren bisherigen Testern ausnehmend gut ankam. Wobei ich dazu sagen muss, dass es generell weniger Webseiten beim “Lady Internet” gibt…
kleinerdrei: Huch? Wie muss ich das verstehen?
Lady Internet Inc.: Das Überangebot des Internets und die Informationsflut überfordern uns ja eh alle täglich. Deshalb haben wir uns entschieden den Nutzerinnen im “Lady Internet” eine kuratierte Vorauswahl zu bieten. Dieses Feature heißt „Zuckerwatten-Modus“: Unsere “Internet Ladies” können hier ihr persönliches Internet sogar über ein Dashboard zusätzlich individueller gestalten oder dort so genannte „Boobmarks“ ihrer Favoriten anlegen. Das Dashboard erinnert wiederum an ein Einkaufsregal und Nutzerinnen können darüber ihre gewünschten Webseiten aus einer sorgfältig selektierten Vorauswahl zusammenstellen. Das ist ein Bereich, der Frauen vertraut ist und zu dem sie einen sehr engen Bezug haben. Einer unserer Entwickler hatte diese Idee, nachdem er neben einer Frau an der Supermarktkasse stand. Absolut genial! Der Content besteht dann aus Frauenzeitschriften, Glamour- und Celebrity-News, Shopping-Seiten für die Frauen selbst und natürlich ihre liebe Familie, dazu selbstverständlich noch Beauty, Fashion – das Übliche eben, was Frauen heutzutage im Internet erwarten.

Welche verdammten Drogen muss man rauchen, um so einen Unsinn von sich geben zu können? Ich will auch. Her mit dem Stoff! Ohne Hirn lebt es sich offenbar sorgenfreier! Eben wie im Leben der Frau Wizorek!!!

Bin ich jetzt politisch inkorrekt wenn ich einfach mal sage, dass ich selten so eine gequirlte Scheiße gelesen habe und den Verdacht hege, dass Frau Wizorek ihre sexuellen Frustrationen in solch ein Dummzeugs umkanalisiert? Ja, und ich bin es sehr gerne. Ebenso wie ich Schwule widerlich finde und Prostituierte niemals als “Sexarbeiterinnen” bezeichnen würde, sondern als geldgeile Schlampen die sämtlichst gesteinigt gehören. Wenn ich jemanden für ein Arschloch halte, dann will ich es ihm auch ins Gesicht sagen dürfen. Auch bin ich ein großer Fan des Götz von Berlichingen. Ist es politisch inkorrekt, wenn ich Muslime rückständig finde und sie deshalb nicht in diesem Land haben will. Und weil sie überall auf der Welt nachweislich nur Ärger verursachen? Von mir aus. Aber lieber rechtzeitig politisch inkorrekt sein als irgendwann mit ansehen zu müssen, wie ein brauner Mob immer größer wird und diese Menschen mit Baseballschlägern vor sich hertreibt. Wenn 1991 serbische Paramilitärs mitten in Europa Massenmorde begangen haben, dann spricht nichts dagegen, dass dies im Jahre 2017 auch in Deutschland passieren kann.

Irgendwann reicht es einem jeden Menschen wenn er das Gefühl hat, dass sein Land von Fremden geradezu okkupiert wird. Das mag politisch inkorrekt sein, ist aber eben Realität. Und an der Realität lässt sich nun leider einmal nicht vorbeidiskutieren. Basta! (wie Altkanzler Schröder stets so gerne sagte)