Was erlauben Nahles?

Nahles haben Kopf leer!

Einem Göbbels gleich brüllend hielt die fette Aggroziege Nahles „Jetzt gibt´s auf die Fresse“ ihre Parteitagsrede am heutigen Tage. Siehe hier: https://www.focus.de/politik/deutschland/gesamte-rede-der-fraktionsvorsitzenden-schulz-das-amt-gerettet-nahles-reisst-mit-kampfrede-gesamten-parteitag-mit_id_8338059.html.

Die adipöse Quaddel Nahles – bei deren bloßem Anblick ich schon kotzen könnte – nannte den Intellektuellen Dobrindt einen Blödmann. Dabei hat sie einen der größten Blödmänner des Bundestages in der eigenen Partei und es sieht ganz so aus, als ob die Nahles lieber mit fetten Lesben spielt, als mit dem kleinen Heiko:

Wäre ich die CSU, ich würde der SPD den Vogel für Koalitionsverhandlungen zeigen bzw. fordern, dass die fettleibige Nahles zuvor aus der Partei fliegt.

Das Schlimme ist, dass er Perverse gibt, die sogar so was wie die Nahles pimpern und auch noch schwängern. Und das ist der Perverse namens Marcus Frings:

So schlecht schaut der doch gar nicht aus, warum muss der eine fette Alte pimpern, die sich einem Bettlaken gleich auf dem Bett ausbreitet? Wenn Sie ihn das selbst fragen wollen, bitte sehr:

Der muss recht verzweifelt sein, wenn er schon seine Handynummer ins Internet stellt. Das hat meine Sperma schluckende Ex, die Fachanwältin für Analverkehr und Lutsch mit Schluck statt Spuck auch gemacht, weil sie sich offenbar erhoffte dadurch noch das ein oder andere Mandat abgreifen zu können.

Fakt ist, dass gerade einmal 56% für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen gestimmt haben. Das ist in Anbetracht der Tatsache, dass der ganze Parteivorstand wochenlang wie wild für des kleinen Schulzens GroKo getrommelt hat, verdammt wenig. Und wie soll man diese Partei jetzt überhaupt noch ernst nehmen, wenn sie doch mehrfach bekräftigt hat, dass es keine weitere große Koalition geben wird. Aber angeblich hat sich die Lage ja durch die bösen Jamaica-Sondierer dergestalt geändert, dass die arme SPD inzwischen sozusagen zum Wohl des Landes vom Wählervotum in eine große Koalition gezwungen wird. Was für ein Blödsinn! Nur weil die fette, feige Merkel keine Minderheitsregierung will, tut die SPD jetzt so als sei allein sie es, die eine handlungsfähige Regierung gewährleisten könne.

Auch das ist Quatsch. Es gäbe nämlich auch noch die Option von Neuwahlen. Vor denen die Aggronahles wiederum Schiss hat, weil sie befürchtet man werde der SPD im Wahlkampf den Vogel zeigen. Und wenn die Deutschen mehrheitlich nochmals so einen Quatsch zusammen wählen sollten, dann gibt es halt eben wieder Neuwahlen oder aber Merkel wird vom Hof gejagt, tritt ab, erleidet eine Herzinfarkt, wird abgeknallt oder was weiß ich. Es wird sich jedenfalls irgendwann schon jemand finden, der eine offene Rebellion wagt. Und was wäre an politischem Stillstand eigentlich so schlimm? Es läuft doch im Moment angeblich alles so gut. Warum sollte es jetzt u.a. dadurch verschlimmbessert werden, dass man den Unternehmern wieder höhere Abgaben aufhalst, obwohl sie doch genau von der SPD seinerzeit abgeschafft worden sind?

Und wozu die blöde Bürgerversicherung? Warum sollte ich, der ich ein gesundes und stressfreies Leben führe, mich an der Krankenversicherung der blöden Malocher beteiligen müssen? Die sind doch selbst schuld, dass sie als Arbeiter einen stressigen Job haben. Sie hätten doch genau so gut Abitur machen und studieren können wie ich. Bafög gibt es bekanntlich schon seit ein paar Jahrzehnten.

Und dann der Macron´sche Blödsinn mit einem Europäischen Finanzminister. Am besten wir machen einen Griechen dazu. Es ist doch wunderbar, wenn es so bleibt, dass das linke Drecksgesindel so einen Schwachsinn nicht beschließen kann. Denn machen Sie den Murks bitte wieder rückgängig, wenn er erst einmal eingeführt wurde. Das ist so ähnlich wie mit dem Soli. Den werden wir auch nie wieder los. Gesetze zu machen ist leicht, Gesetze wieder loszuwerden ist aber leider so gut wie unmöglich und dauert – wenn es denn klappt – teils gleich mehrere Generationen.

Jetzt besteht natürlich noch die Hoffnung, dass die Mitgliederbefragung der SPD am Ende ergibt, dass es keine GroKo geben wird. Denn m.E. hat sich der Vorstand der SPD mal so richtig schön selbst in die Pfanne gehauen. Er muss seinem Parteifußvolk jetzt etwas liefern was er eigentlich gar nicht mehr schaffen kann. Die 28 Seiten des Positionspapieres stehen. Und davon abzuweichen kann sich die CSU nicht erlauben. Und schon gar nicht mehr nach der heutigen Provokation durch die grenzdebile Nahles. Wer das Klima der Verhandlungen schon vor deren Beginn derart vergiftet, der ist es selbst schuld, wenn es später gewaltig knallt.

Wäre ich Herr Dobrindt, dann hätte ich mir das Verhalten von Frau Nahles mit folgenden Worten verboten:

Die fette Fotze soll erst mal zusehen, dass sie wieder jemanden findet der ihr was zwischen die Schamlumpen steckt. Kein Wunder, dass das hässliche Weib derart frustriert wie ein wildes Tier herumbrüllen muss, wenn es chronisch untervögelt ist. Vielleicht nimmt sie ja erst mal 60 kg ab, dann hat sie möglicherweise noch Chancen beim kleinen Heiko, wenn der die Krähenfüße von der schrumpeligen Wörner nicht mehr sehen kann!

Aber ich bin nicht der Herr Dobrindt. Also steht es mir auch nicht zu Frau Nahles im Zuge der Gegenbeleidigung zu beschimpfen.

Jedenfalls nimmt der Spott im Netz schon sehr hübsche Züge an. Jede Menge wollen aus der SPD austreten und Frau Bär von der CSU ätzt herzerfrischend via Twitter vor sich hin:

Tja, heute gab es jedenfalls für Frau Nahles so richtig schön was auf die Fresse. Aus den erhofften 70% plus pro weitere Koalitionsverhandlungen wurde nichts. Und nun wird es mit jedem weiteren Tag der Berichterstattung für die SPD immer schwerer, denn es drängt sich immer mehr der Eindruck auf, dass die Parteispitze vor allem ihre Pöstchen im Focus hat. Denn machen wir uns nichts vor, der Herr Schulz kann nicht nach Europa zurück, beim DGB sind derzeit auch keine Jobs zu vergeben und als einfacher Abgeordneter bekäme der kleine Martin sein übergroßes Ego nicht ausreichend gepampert. Sigmar Gabriels Kalkül sich als Außenminister beliebt zu machen und den kleinen Maddin in den Bundestagswahlen komplett zu verbrennen (http://www.jerkos-welt.com/kanzlerkandidat-martin-schulz-die-nachgeburt-einer-totgeburt/) ist aufgegangen.

Ich hatte es prophezeit und ich habe – einmal mehr – Recht behalten!

Man muss kein Genie sein, um diese billigen politischen Finten zu durchschauen. Man muss nur mal in einer großen Firma gearbeitet haben, wo man als Durchstarter, der schon nach wenigen Wochen bis hin zum Vorstandsvorsitzenden bekannt war, eine Stabsstelle bekommen sollte. Die Reaktion meiner erbärmlichen Kollegen war natürlich purer Neid verbunden mit einer unbedingten Verhinderungsstrategie. Irgendeinem dummen Geisteskrüppel hätten sie es gegönnt, nicht aber der uneingeschränkten Nummer eins der DATEV im Bereich Anwalt.

Sie werden in Deutschland in der Politik sowie in Genossenschaften niemals als Leistungsträger Erfolg haben, sondern nur als kungelnder Schwächling. Je mittelmäßiger Sie sind, desto eher können Sie sich sozusagen unbemerkt an den anderen vorbei nach oben schleichen. Können müssen Sie dazu nichts. Und so hat es ausgerechnet die einzige ehemalige Kollegin, die einer Kanzlei mit LINUX-Rechnern das Windows-basierte DATEV verkaufte, irgendwann zur Anwalt-Vertriebsleiterin geschafft.

Inzwischen hat sie sich sogar zur Leitung Partnermanagement „hochgeschlafen„. Das ist insofern besonders erstaunlich, als dass es zeigt, dass sie selbst das Produkt DATEV Anwalt inzwischen als totgerittenes Pferd betrachtet. Vermutlich lutscht sie auch ihrem aktuellen Chef den Schwanz.

Na ja, mir soll es egal sein. Die müssen für ihr erbärmliches Kleingeld heute noch täglich buckeln (DATEV zahlt nicht besonders gut) und der kleine Jerko ist in Teilzeitrente.

8 Kommentare

  1. Ich kenne fast kein deutsches Unternehmen, das im internationalen Vergleich gut zahlt. Da ich ja regelmäßig Anfragen von deutschen Unternehmen bekomme, fallen die immer aus allen Wolken, wenn ich ihnen meinen Preis nenne. Dabei sollte jedem klar sein, dass beim Unternehmenswechsel immer mindestens 30% mehr rumkommen muss, sonst bleibt man lieber da, wo man ist. Deren Preisvorstellungen sind aber eher 30% unter dem, was ich bereits bekomme, bestenfalls.

    1. Jerko Usmiani sagt:

      Vermutlich der Grund dafür, warum wir im IT-Bereich mit SAP nur einen einzigen Global Player haben. Selbst so bekannten Buden wie z.B. Teamviewer sind mit Firlefanzumsätzen von gerade ca. 170 Mio. EUR im internationalen Vergleich winzig.

      Hier ein paar äußerst erschreckende Fakten:

      Der Umsatz der indischen Softwareindustrie lag laut NASSCOM, dem Dachverband für die indische IT-Industrie, im Jahr 2015 bei 146 Milliarden US-Dollar und ist um 17 Milliarden US-Dollar zum Vorjahr gestiegen. Die Softwareindustrie hatte in Deutschland laut BITKOM, dem Dachverband der digitalen Wirtschaft in Deutschland, einen Umsatz von 80,3 Milliarden Euro (umgerechnet 85,1 Milliarden US-Dollar). BITKOM fasst diesen Bereich unter dem Begriff „Informationstechnik“ zusammen, welche IT Hardware, Software und IT Services beinhaltet. Damit ist die indische IT-Industrie fast doppelt so groß wie die IT-Industrie in Deutschland.“ (Quelle: Wikipedia)

      Haben Sie genau gelesen? In (D) ist die Hardware sogar inbegriffen und trotzdem kommen wir den Indern nicht einmal ansatzweise nahe!

      Ich brauchte 2012 mal zur Wiederherstellung eines durch einen Hardwarecrash verreckten Exchange eine Software. Nirgendwo was für halbwegs akzeptables Geld zu finden, außer bei den Indern: https://www.lepide.com/news/lepide-exchange-recovery-manager-moves-to-kernel/

      Damals für lächerliche 500 EUR nach kostenlosem Download und erfolgreichem Test die Lösung gekauft und alle Mails konnten wunderschön in PST-Dateien wiederhergestellt werden.

      Es hätte auch eine Option zur Wiederherstellung der gesamten Exchange-Datenbank gegeben, aber die hätte sich unter Kosten-Nutzen-Gesichtspunkten für den Kunden nicht gerechnet.

  2. Nahles und der Perverse oder Es gibt doch genug Alkohol auf der Welt.
    Dazu habe ich eine richtig geile Webseite gefunden:
    beichthaus.com
    Das hier ist doch schon lecker:
    https://www.beichthaus.com/?h=index&c=00023361&adj=1

    1. Jerko Usmiani sagt:

      Ich würde jedenfalls davon abraten dies hier zu praktizieren sofern die Dame untenherum etwas müffelt:

      Meinen bisherigen Erfahrungen nach sollte man(n) die Frau nach jedem Pipigang sowieso zur Kurzwäsche via Waschlappen auffordern. Sofern die Frau duscht, sollte sie sich nicht nur außen herum duschen. Ein Bad ist daher vorzugswürdig. Die leichten Mehrkosten beim Wasserverbrauch würde ich als Mann stets gerne in Kauf nehmen, bevor ich es mit Fischgeruch zu tun bekäme…

  3. Genau!
    Und zu allem Übel wird noch feuchtes Klopapier ausgegeben.

    1. Jerko Usmiani sagt:

      Das, werter Max, ist noch längst nicht alles!

      https://www.youtube.com/watch?v=4aPvOF8bHmo

      Noch Fragen?

      Und auf den Mann bezogen gilt: Wer sich beim Orgasmus nicht kontrollieren kann, der pinkelt sich später nicht nur ins Doppelripp-Höschen, sondern verreckt vermutlich auch an Prostatakrebs.

    1. Jerko Usmiani sagt:

      Da freuen wir uns doch drauf. Waren doch stinklangweilige Zeiten als nur irgendwelche SPD Politiker wie ein Edathy wegen sexueller Thematiken iVm. Kleinkindern auffällig wurden.

Kommentare sind geschlossen.