“Wer halb Kalkutta aufnimmt, rettet nicht Kalkutta, sondern der wird selbst Kalkutta.”

Peter Scholl-Latour

Ja, welcher Intellektuelle kennt ihn nicht, den Herrn Scholl-Latour. Dieser Mann ist ein ausgewiesener Kenner des orientalischen Raumes und man darf getrost davon ausgehen, dass er weiß wovon er sprach, als er den Beitragstitel postulierte. Wohingegen viele der Dummgutdeutschen, die jeden Bimbo und sonstigen Wirtschaftsmigrantenmüll aufnehmen wollen, es noch nicht weiter als bis nach Mallorca geschafft haben.

Weil die USA keine Lust haben zu Kalkutta zu werden, machen Sie die Grenzen komplett dicht und stecken die sog. “Flüchtlinge” in Haftzentren (http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2017-06/amnesty-international-usa-mexiko-fluechtlinge-menschenrechte).

Die Organisation kritisiert zudem die Praxis der US-Behörden, Asylsuchende in Haftzentren an der Grenze festzuhalten – teilweise über Monate. Es gebe Fälle von Familien mit Babys und Kindern, die mehr als 600 Tage in derartigen Haftzentren festgehalten wurden. Unter Präsident Donald Trump solle diese Praxis noch ausgeweitet werden, schreibt Amnesty. Künftig solle es doppelt so viele Plätze in solchen Haftzentren geben.

Natürlich jammert Amnesty International mal wieder herum, und ebenso natürlich ist das The Donald herzlich egal. Und das ist genau der richtige Weg. Grenzen hoch und Selbstschussanlagen montieren. Schluss mit der unkontrollierten Migration dieser unterentwickelten Humanoiden. Wozu die führt, hat vor kurzem wieder die grausame Tat eines Negers aufgezeigt: https://www.tag24.de/nachrichten/landgericht-arnsberg-anklage-fluechtling-asylbewerber-ruethen-messer-attacke-security-270297.

Laut Anklage soll sich der Angeklagte am 12. Februar 2017 in der Mensa einer Asylbewerberunterkunft darüber geärgert haben, dass ihm ein Security-Mitarbeiter auf dem Weg zur Essensausgabe keinen Platz machen wollte. Angeblich soll es allerdings genug Platz zum Vorbeigehen gegeben haben.

Nun, was würden Sie in solch einem Falle machen? Ich würde den Security-Mann freundlich ansprechen und ihn bitten mich durchgehen zu lassen. Warum sollte der Security-Mitarbeiter das nicht tun? Wie oft steht mir im Supermarkt mal jemand im Weg, weil er denkt die Welt gehöre ihm alleine. Das ist ja aber doch kein Zeichen bösen Willens, sondern nur schlechter Erziehung oder einfach auch der Dummheit geschuldet. Macht man die Menschen freundlich darauf aufmerksam machen sie aber selbstverständlich Platz. Nun, Höflichkeit ist der Bimbos Ding leider ganz offenbar nicht, denn:

Da der 26-Jährige sich trotzdem in seiner Ehre gekränkt gefühlt haben soll, soll er zum Besteckkasten gegangen sein, aus dem er sich schließlich ein Brotmesser genommen haben soll, das er im Jackenärmel versteckte.

Sehen Sie, es kam gar nicht zu einer Rauferei, weil der Security-Mann ihn nicht durchlassen wollte, sonst hätte es der Kaffer gar nicht zum Besteckkasten geschafft.

Mit diesem Messer soll er zum Security-Mitarbeiter gelaufen sein. Dieser soll gerade mit seinem Handy beschäftigt und deshalb abgelenkt gewesen sein. Mit einem Angriff rechnete er in diesem Moment nicht. Außerdem soll der Mann nach dem Zwischenfall nicht von einer Racheaktion ausgegangen sein. Einen Streit gab es zuvor nicht.

 

Die Ahnungslosigkeit soll der Angeklagte dann ausgenutzt haben. Unbemerkt soll er sich dem Security-Mitarbeiter genähert haben, um ihm dann urplötzlich in den Kopf zu stechen. Zeit zum Verteidigen soll das Opfer nicht gehabt haben.

 

“Der Angeklagte soll mindestens vier wuchtige Stiche in Richtung Kopf, namentlich Auge und Hals geführt haben. Der Angeklagte soll tödliche Verletzungen zumindest billigend in Kauf genommen haben”, heißt es in einer Prozessankündigung vom Landgericht.

Tja, so verhalten sich eigentlich nur wilde Tiere. Und dieses hinterhältige, verschlagene Stück schwarzer Scheiße bekommt hier trotzdem noch sein Asylverfahren. So krank ist das deutsche Recht inzwischen.

Man muss sich das bitte einmal vor Augen halten. Wegen einer absoluten Nichtigkeit versucht der Neger hier einen Menschen zu töten. Das zeigt, dass diese sog. “Menschen” vor einem Menschenleben keinerlei Respekt haben. Solche Tiere stellen eine immense Gefahr für die hiesige Bevölkerung dar, und trotzdem unternimmt niemand etwas dagegen. Sie benehmen sich hier exakt genau so wie es in ihren Heimaten eben üblich ist. Sie bringen die Gewalt, vor der sie angeblich geflüchtet sein wollen, jetzt massenhaft zu uns nach Europa.

Ich bin ja langsam schon froh überhaupt mal wieder in den Nachrichten von der Gewalttat eines Deutschen was zu lesen, so sehr häuft sich in letzter Zeit eine schlechte Meldung nach der anderen irgendwelche Neger, Afghanen oder sonstige Araber betreffend. Hier noch ein Schmankerl: https://presse-augsburg.de/presse/wertingen-16-jaehrige-wird-das-opfer-eines-afghanischen-sextaeters/.

Gegen 16:00 Uhr befand sich eine 16-Jährige im Böhmergässchen. Dort wurde sie von einem 31-jährigen Afghanen angesprochen, der zunächst mit dem Fahrrad an der jungen Frau vorbeigefahren war, anschließend aber umdrehte und sich mit seinem Namen und Alter vorstellte. Er fragte die 16-Jährige, ob sie ihn heiraten wolle, da er deutsche Papiere benötige. Diese verneinte und ging anschließend in Richtung Industriestraße davon. Hier verfolgte der Mann sie, er machte anzügliche Bemerkungen und zog schließlich seine Hose herunter. Dann fasste er der 16-Jährigen an das Gesäß und umklammerte sie von hinten. Als er versuchte, die junge Frau in Richtung eines Busches zu ziehen, rammte diese zweimal ihren Ellenbogen in seinen Magen.

Was hat diese Asylbewerberbestie sich dabei gedacht? Wie groß, dachte er wohl, sei die Chance, dass ihn irgendeine völlig unbekannte 16-jährige einfach mirnichtsdirnichts heiratet, damit Menschenmüll wie er im Lande bleiben kann. An seiner Reaktion kann man jedenfalls schön ersehen, welch Geistes Kind diese Afghanen so sind. Gottseidank wusste das tapfere Mädchen sich zu wehren!

Fakt ist, dass diese Neger und sonstigen Muslime keinerlei Respekt vor unseren Frauen haben. Und auch nicht vor den deutschen Männern, siehe: http://www.achgut.com/artikel/zana_ramadani_3_die_weicheier_sind_keine_maenner. Da sagt uns endlich mal eine Muslima wie man uns in ihren Kreisen sieht:

Vor allem junge Muslime in Deutschland nehmen Christen nicht ernst. Sie belächeln unsere Diskussionskultur. Die Männer gelten als verweichlicht; sie repräsentieren nicht das, was arabische Machos unter »Mann sein« verstehen. Das ist ein Ergebnis ihrer Erziehung, die ihnen vermittelt: Respekt vor der Mutter, Respekt vor der guten, ehrbaren Frau, Respekt vor Älteren und anderen Männern ihres Schlages. Ungläubigen schuldet kein Muslim Respekt. Nicht den deutschen Männern, die – so der hämische Hinweis nach den Übergriffen in Köln – nicht in der Lage seien, ihre Frauen zu beschützen. Schon gar nicht Polizei und Gerichten, die zum Unverständnis vieler Muslime generell bei Gewaltdelikten viel zu milde und nachsichtig agieren und urteilen, erst recht wenn nach dem Selbstverständnis der Beteiligten auch ehrverletzende Aspekte eine Rolle spielen.

Alle Errungenschaften des Christentums werden von den Muslimen verhöhnt. Und was tun wir dagegen? Anstatt sie von unserer Polizei wie die Hunde zusammenprügeln zu lassen, und sie so Respekt vor der christlichen Staatsmacht zu lehren, wie dies z.B. in den USA der Fall ist, diskutieren wir in irgendwelchen TV-Runden mit dem Oberislamisten Aiman Mazyek über Integration.

Sie sehen nicht die Überlegenheit der deutschen Männer, die sich mit überkommenen Rollenmodellen auseinandersetzen mussten. Überlegenheit beweist sich für sie in körperlicher Stärke, nicht in intellektueller. Sie beharren noch auf ihrer vermeintlich naturgegebenen Rolle, von der sich die deutschen, die westlichen Männer dank des Feminismus und der Emanzipation der Frau schon befreien mussten. Muslimische Männer schieben noch nicht den Kinderwagen, gehen noch nicht in Elternzeit. Sie finden es unmännlich, als Mann Gefühle jenseits von Wut und Aggressivität zu zeigen.

Im Grunde sind solche muslimischen Männer nichts anderes als Paviane auf ihrem Affenhügel. Dumm, arm, ungebildet und gewaltbereit. Und – als ob wir nicht schon genug Probleme mit ihnen hätten – musste uns Frau Merkel noch einige hunderttausend dieser Primitiven zusätzlich ins Land holen.

Danke nochmals, Frau Merkel!!!

Wenn das so weitergeht mit der Muslimisierung Deutschlands von “Merkels Gnaden“, dann wird das hier irgendwann kein Witz mehr sein:

Und darüber kann sich irgendwie ein Jeder sein eigenes Bild machen.

Mir sagt das nur: Deutsche Frau, lutsch meinen Muselmanenschwanz. Ich bestimme über Dich. Du bist Dreck! UND ICH BIN ALLES!!!

Wollen wir das in Deutschland wirklich zulassen?!

Kommentar verfassen