Wie ernährt man sich gut aber günstig als fauler Kerl?

Ich gebe es zu. Ich koche gerne. Aber nur wenn ich in Kroatien bin! Oder wenn es gilt hierzulande eine Frau zu beeindrucken.

Das hängt damit zusammen, dass ich dort einfach eine andere Genusskultur habe als in Deutschland. Als erklärter Freund der asiatischen Küche bekomme ich hier für läppische 4,20 EUR ein klasse Mittagsessen. Und das sogar auch noch geliefert. Das klappt auf Mali Lošinj nicht. Da gibt es niemanden der liefert. Und wenn sie liefern würden, dann allenfalls miese Pizza oder ebensolche Ćevapčići. Fast Food hat sich auf den kroatischen Inseln glücklicherweise noch nicht etabliert. Kein Wunder! Haben die Leute dort vergleichsweise wenig Stress und können noch selbst für sich kochen.

Wichtig für eine gute Ernährung ist vor allem die Menge dessen was man zu sich nimmt. Niemand ist fett zur Welt gekommen. Und jedes überflüssige Kilo Gewicht lastet schwer auf dem gesamten Körper. Ich muss regelmäßig lachen, wenn ich bei den Mitarbeiterinnen meiner Kunden Multivitamintabletten auf dem Schreibtisch stehen sehe, aber die Damen bereits in jungen Jahren deutliches Übergewicht auf ihren Hüften mit sich herumschleppen. Da nervt das Bla Bla über „Magermodells“ dann schon. Warum ist eine Frau mit Kleidergröße 42 „normal“ und eine solche mit Kleidergröße 36 nicht? Fakt ist, dass die 42 auch mal eine 36 war, sich aber im Laufe der Jahre schlicht nicht hinsichtlich ihres Nahrungsmittelkonsums beherrschen konnte.

Schaue ich mir z.B. mal an was ein Essen bei Mc Donalds so kostet, dann kommt mich der letzte Dreck so um die ca. 8 EUR. Alle paar Monate esse ich mal einen Mc Rib und dazu eine 6er Chicken McNuggets (natürlich mit Barbecue-Sauce). Und ehrlich gesagt schmeckt mir beides auch. Aber vor allem tue ich es, um mir wieder klarzumachen was für einen Müll ich da in mich reinstopfe, damit ich es die nächsten Monate nämlich wieder unterlasse. Dreck der doppelt so teuer ist wie die wesentlich größeren gesunden Portionen vom Asiaten. Schon dies zeigt welche Klientel McDonalds fokussiert: Die Plebs, die zudem nicht mit Geld umgehen kann.

Lange Jahre war ich ein großer Fan von Lipton Eistee Zero. Kostet die 1,5 Liter Flasche 1,29 EUR. Da die aber den grünen Tee nicht kalorienfrei hinbekamen, beschloss ich diesem Manko irgendwann selbst abzuhelfen. Also nichts wie hin zu Aldi, 250g grünen Tee für 2,49 EUR gekauft und Zitronensaftkonzentrat. 1,25 Liter Wasser zum Kochen bringen und ein wenig grünen Tee aufbrühen. Dazu 10 Süßstofftabletten, ein wenig Zitronensaft und (nachdem abgekühlt) ab in den Kühlschrank. Ist gesund und schmeckt richtig lecker. Ansonsten empfehle ich das Zitroneneistee-Konzentrat von Bolero. Rechne ich jetzt einmal eine ca. Ersparnis von bis zu 2.50 EUR/Tag durch das Selbermachen, dann komme ich bei 912,5 EUR im Jahr raus. Das ist selbst zur Hochsaison eine Woche Skiurlaub in einem schönen 4* Hotel.

Ich zeige mal ein paar Preisunterschiede auf:

Linseneintopf Aldi: 0,85 EUR
Linseneintopf Müllers Mühle: 1,89 EUR (bei 1/4 mehr Inhalt)
Lošinjaner Leitungswasser aus dem Vrana See: kostenfrei
Wasser aus dem LIDL: 1,5l 19 Cent + Schlepperei + Pfandrückgabe
500g Penne vom LIDL: 49 Cent
500g Penne von Buitoni: 79 Cent
1 kg Oryza-Langkornreis: 2,98 EUR
1 kg Aldi-Langkornreis: 85 Cent

Durch den konsequenten Verzicht auf Markenprodukte bei Grundnahrungsmitteln bzw. Einkauf beim Discounter lässt sich in einem Menschenleben eine irrsinnige Summe an Geld einsparen, ohne dass man dabei auch nur auf das Geringste verzichten muss. Nehmen wir zum Beispiel wieder einmal meine liebe Ex, die Fachanwältin für Fellatio mit “mündlichem Examen” 😉 …

schwanz

jungs

… und natürlich Medizinrecht!

Einmal kochten wir bei ihr zusammen asiatisch. Vielmehr kochte ich und sie stand blöd in der Gegend herum. Natürlich waren wir in ihrem Supermarkt einkaufen, so dass uns das Essen teurer kam, als hätten wir es uns kommen lassen. Weil natürlich in ihrem Markensupermarkt alles viel teurer war als in meinem Asia-Shop. Dazu gab es dann völlig überteuerten Rotwein von ihrem Weinhändler aus dem Internet. Weil die feine Dame ja solch minderwertige Läden wie den Aldi oder Lidl gar nicht betrat.

Das ist schließlich unter der Würde einer Kleingeldverdienerin mit Anwaltszulassung und Prostituiertenfertigkeiten (s.o. ich zitiere die Dame lediglich). Weshalb sie mit 43 Jahren auch noch in einem Zwei-Zimmer-Mietwohnklo ohne Gäste-WC hockt. Sowas würde ich nicht einmal meinen Mietern zumuten wollen! Aber natürlich hat sie ein I(dioten)Phone und ein geleastes BMW Cabrio! Nach außen hin mit solchen Statussymbolen den anderen um sich herum – und vor allem bei Rotary – etwas vormachen, aber vermutlich nicht einmal den Höchstbeitrag ins anwaltliche Versorgungswerk einzahlen können, um später nicht der Altersarmut anheim zu fallen.

Wichtig ist es, dass Man(n) früh genug begreift, dass auch die einfachsten Sachen sehr gut sein können. Es muss eben nicht immer das dry aged Steak sein. Man kann sich auch etwas gönnen indem man einfach eine halbe Knoblauchknolle feinhackt, ein paar Kabanossi vom Aldi schnippelt und anbrät und daraus zusammen mit einer Dose Linseneintopf vom Aldi und ein wenig Sambal Oelek aus dem Asiashop ein köstliches Essen für zwei Personen (oder auch zwei Tage) zubereitet. Dazu den selbstgemachten, gesunden Eistee und abends zwei Fläschchen Sumerton. So kommt man zwei Tage für ca. 15,00 EUR über die Runden.

Auch Nudeln sind nicht grundsätzlich ungesund. Es kommt darauf an wie viele man davon isst und wie man sie zubereitet. Eine Dose gehackter Tomaten, Knoblauch, Petersilie und eine Dose Sardellen sowie zwei Schuß Zitronensaftkonzentrat dazu. Fertig sind gesunde und schmackhafte Nudeln. Frische kroatische Tomaten sind natürlich noch besser. Brokkoli, Champignons, Möhrchen in Scheiben, Hühnchenfilet, rotes oder grünes Curry und Kokosmilch aus dem Asiashop. Dazu ordentlich Knoblauch und schon wieder ist ein schmackhaftes und gesundes Fresschen für vergleichsweise kleines Geld fertig. Die übrigen Möhrchen dann abends statt Chips mit etwas Kräuterquarkdip roh zum Sumerton und dem Spielfilm knabbern. Der Klassiker der schnellen, preiswerten und gesunden Küche: Caprese. Aber per favore nur mit Mozzarella di Bufala!

Natürlich kann Man(n) in der gleichen Zeit, die ich zur Zubereitung von Nudeln brauche, auch in die Pommesbude gehen. Oder bei Mc Dreck zum Drive-In-Schalter fahren. Oder sich eine fettige Pizza kommen lassen. Die Gesundheit und vor allen die Figur werden es einem aber nicht danken. Und die Damenwelt ebenfalls nicht. Denn welche Frau steht schon auf einen Fettsack, der vor lauter Plauze seinen eigenen Penis nicht mehr sehen kann? Ganz nebenbei ist männliches Bauchfett auch eine der besten Garantien für einen frühen Herzinfarkt.

Aber ab und an darf – und muss – es auch mal so etwas sein 🙂

steak