Wir holen uns mit den sog. „Flüchtlingen“ Dummköpfe ins Land.

Gerade lese ich mit großem Amüsement, dass Klaus Bouillon – nein, das ist nicht der Erfinder der Suppe, sondern der saarländische Innenminister – mittels eines IQ-Tests die Talente unter den Flüchtlingen ermitteln will (http://www.sr.de/sr/home/nachrichten/politik_wirtschaft/intelligenztest_fluechtlinge_saarland100.html). Da könnte er aber sein blaues Wunder erleben, gibt es doch tatsächlich eine IQ-Weltkarte (https://en.wikipedia.org/wiki/File:National_IQ_Lynn_Vanhanen_2006_IQ_and_Global_Inequality.png).

Und so schaut sie aus:

Intelligenzweltkarte

Demnach sind die Araber freundlich ausgedrückt blöd und die Afrikaner schon debil. Auch habe ich kein Problem mit der Annahme, dass die Chinesen und Japaner, obwohl keine Europäer, deutlich intelligenter sind als beispielsweise meine eigenen Landsleute, die Kroaten. Bei den Italienern hätte ich da allerdings so meine leisen Zweifel. Fakt ist jedenfalls, dass je höher der Anteil europäischen oder asiatischen Genoms in einer Bevölkerung ist, desto intelligenter die Menschen sind. Und je intelligenter der Mensch, desto friedliebender ist er inzwischen auch. Jetzt könnte man den Russen den Vorwurf der Dummheit machen, weil sie sich die für sie geostrategisch wichtige und größtenteils von Russen bewohnte Krim zurück ins Reich geholt haben. Aber die wahren Dummköpfe in diesem Konflikt waren die Europäer und besonders die Bundeskrampflerin, die doch in ihrer Naivität tatsächlich glaubten, man könne über die Ukraine mit der Nato praktisch bis an Russlands Haustür vorrücken.

Irgendwie fühle ich durch diese Weltkarte meine eigene Analyse zur menschlichen Evolution bestätigt … (http://www.jerkos-welt.com/2016/01/31/die-menschliche-evolution-ein-vergleich-zwischen-europa-und-arabienafrika-teil-1/) , Teil 2: (http://www.jerkos-welt.com/die-menschliche-evolution-ein-vergleich-zwischen-europa-und-arabienafrika-teil-2/) … und Teil 3: (http://www.jerkos-welt.com/die-menschliche-evolution-ein-vergleich-zwischen-europa-und-arabien-afrika-teil-3/)

Jetzt ist Intelligenz natürlich nicht nur genetisch bedingt. Wer so etwas behauptet ist ein Leugner der Bedeutung von Umwelteinflüssen auf die menschliche Entwicklung und damit selbst ein Dummkopf. Die Amerikaner werden von einem halb Negroiden regiert. Obamas Mutter hatte irische, britische, deutsche und schweizer Vorfahren. Der Mann ist in großbürgerlichen Verhältnissen groß geworden und hat die beste Schulbildung genossen. Verständlicherweise weiß dieser Mann sich auszudrücken und hat eine intelligente Partnerin gefunden, mit der er zwei Töchter gezeugt hat. Und zweifelsfrei wird aus beiden Mädels etwas werden. Allein schon weil sie die besten Startvoraussetzungen mitbringen.

Dies macht auf der anderen Seite aber auch die aus mangelnder Entwicklung resultierende niedrige Intelligenz der Araber und Afrikaner deutlich. Denn niedrige Intelligenz führt zu Unterentwicklung und diese wiederum zu niedriger Intelligenz. Es ist sozusagen ein Teufelskreis, aus dem es kaum ein Ausbrechen gibt. Ein an sich intelligentes Kind kann diese kaum entwickeln, sofern es keine entsprechenden Bildungseinrichtungen gibt. Aber trotz solcher haben sich die seit Jahrzehnten in Europa lebenden Araber und Afrikaner meistenteils auch nicht als von gleichwertiger Intelligenz erwiesen. Denn in ihrer Mehrheit machen sie schlechtere Schulabschlüsse und bekommen später schlechtere oder gar keine Jobs. Das liegt vornehmlich an ihrem rückwärts gewandten muslimischen Glauben und ihrem archaischen Männerbild. Wenn ich die meiste Zeit darauf verwandt hätte, mich in meinem Leben als toller Kerl zu fühlen, und mit irgendwelchen Gangs auf der Straße herumzulungern, dann wäre aus mir auch nichts geworden.

Intelligenz ist etwas das der Mensch entwickeln muss. Umso mehr als dass wir in einer Welt leben, die sich immer schneller dreht. Wenn jemand z.B. so eindimensional ist wie meine Ex, die Fachanwältin für Hardcore-Geschlechtsverkehr …

kaputt

… sexuell bedingte Gehirnaussetzer …

geil

… und Prostituiertendienstleistungen …

jungs

… ach ja, und natürlich auch noch für Medizinrecht, der ich eigens ein Notebook mit Spracherkennung einrichtete, damit sie u.a. mobil diktieren kann, und die dann auch nach Wochen noch nicht in der Lage war die Software zu bedienen, dann ist es kein Wunder, wenn sie jeden Abend bis spät in der Kanzlei hocken muss, um all ihre vielen Kleingeldmandate mühsam im 2-Finger Suchsystem abgearbeitet zu bekommen. Denn eine Schreibkraft kann sie sich nicht leisten. Aber gerade Anwälte zeichnen sich oft nicht durch erwähnenswerte Intelligenz aus. Durch das Jurastudium kommt man auch mit viel Auswendiglernen. Genauso wie beim Medizinstudium, wo allerdings durch den recht anspruchsvollen Medizinertest zumindest eine Vorauswahl getroffen wird.

Als intelligente Person hätte die Ex ihre Arbeitsweise optimiert, um in kürzerer Zeit mehr Geld verdienen zu können. So wie ich es seinerzeit tat als die ersten ISDN-VPN-Router auf den Markt kamen. Ich riet meinen Kunden zum Erwerb dieser – seinerzeit noch ziemlich teuren Geräte – an. Nicht um damit Geld zu verdienen, sondern um mir Fahrtzeiten und meinen Kunden Fahrtkosten zu ersparen. Das führte dazu, dass ich immer mehr Kunden betreuen konnte und diese mich auch als entfernten Dienstleister akzeptierten, obwohl sie mich persönlich teils noch nie gesehen hatten. Nun ja, vermutlich deswegen bin ich heute Privatier und meine Anwalts-Ex hockt immer noch in ihrem 2-Zimmer Mietwohnklo.

Bildung setzt Interesse und Wissensdurst voraus. Wobei dies wiederum als Zeichen von Intelligenz gewertet werden könnte. So konnte ich z.B. mit vier Jahren bereits lesen und schreiben. Meine Oma unterstützte mich seinerzeit dabei, als ich wissen wollte, wie man die Namen der Dinosaurier in einem Kinderbuch ausspricht und warum. Lernen Sie mal Lesen und Schreiben mit Namen wie Archaeopteryx und Triceratops (mein Lieblingssaurier seinerzeit). Letztes Jahr habe ich der cleveren Tochter (Grundschülerin) meines kroatischen Jugendfreundes das Addieren von beliebig großen Zahlen beigebracht. Das Prinzip ist ja stets das Gleiche. Man muss das wissensdurstige Kind halt bei Laune halten, belohnen und seine Leistungsbereitschaft dadurch immer weiter steigern. Menschen werden letztlich auch nicht anders ausgebildet als Wauzis.

In der gleichen Familie, nur eine Generation davor, gab es aber auch ein Geschwisterpaar, von denen der eine Bruder clever war und eines seiner ersten Worte war „Aschloch„. Das hatte ich ihm beigebracht, und er krähte es ähnlich einem Papageien wie auf Knopfdruck aus seinem Babyrucksack heraus, wenn wir einen deutschen Touristen mit Socken und Sandalen sahen. Ich grinste nur breit und entschuldigte mich bei den verdutzten Leuten höflich auf kroatisch. Der andere Bruder aber war von frühester Kindheit ein aggressives Kind, welches z.B. grundlos Sachen von der Terrasse meiner Großmutter herunterwarf. Er ist bis heute desinteressiert und hat es lediglich bis zum Hilfskoch gebracht. Ihn darf man wohl als von mäßiger Intelligenz bezeichnen. Und als erwachsenem Mann ist ihm heute leider auch nicht mehr zu helfen. Denn jedwede Anregung oder gar Kritik sieht er als Verletzung seiner männlichen Ehre an. Ist sie doch alles was er hat.

Weshalb wir uns mit den hunderttausenden zugewanderten bereits erwachsenen männlichen Arabern ein echtes Problem ins Land geholt haben. Sie sind einfach schon zu alt, um ihren angeborenen Nachteil der geringeren Intelligenz noch durch Fleiß und Bildung ausgleichen zu können. Sie werden immer minderwertig bleiben und das auch irgendwann realisieren. Das macht sich bei Deutschen unter Deutschen vielleicht in Kneipenschlägereien bemerkbar. Bei Männern muslimischer Religion aber irgendwann in männlichkeitskultischer oder gar glaubensmotivierter Abgrenzung bis hin zu islamistischer Gewalt oder auch der Bildung von gewalttätigen Clans und der Entwicklung einer Hasskultur (http://www.focus.de/panorama/welt/islamexperte-ralph-ghadban-arabische-familienclans-in-berlin-behoerden-haben-kontrolle-laengst-verloren_id_5438160.html).

Dies sind normale Entwicklungen, die sich so bisher in allen europäischen Ländern unter den Muslimen abgespielt haben. Bis vor kurzem hatte aber kein einziges Land scheinbar daraus gelernt. Seit Brüssel allerdings hagelt es in den Nachrichten nur noch Mitteilungen von Islamistenverhaftungen. Wir würden uns das Leben deutlich einfacher machen, wenn wir sie gar nicht erst mühsam ermitteln müssten, sondern sie einfach schon gar nicht mehr in Europa dulden würden.

Jede(r) gläubige Muslim(a) sollte daher umgehend deportiert werden. Zuletzt bin ich auch massiv gespannt, ob die Ergebnisse von Herrn Bouillons „Feldversuch“ jemals veröffentlich werden. Oder ob die deutsche Lügenpresse im Wege der vorauseilenden Selbstzensur diese für sich behält, möchte man doch politisch nicht, dass die armen sog. Flüchtlinge als Dummköpfe dastehen.