Wohin konnten die Deutschen flüchten?

Wissen Sie was Sie da im Beitragsbild sehen? Es ist die Stadt Wesel! Nachdem sich die Alliierten ihrer im zweiten Weltkrieg angenommen hatten. Man kann guten Gewissens sagen, dass hier praktisch kein Stein mehr auf dem anderen stand.

Offenbar haben unsere Politiker vergessen, dass in den Jahren von 1939 bis 1945 über 1.000 deutsche Ortschaften mit Flächenbombardements traktiert wurden. (https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Luftangriffe_der_Alliierten_%281939%E2%80%931945%29#Bombardierungen). Ganz gezielt wurden Wohngebiete und Innenstädte vernichtet. Der heutige schöne Münsteraner Prinzipalmarkt ist eine komplett nachgebaute Disneylandkulisse. Auch in Münster stand kein Stein mehr auf dem anderen. Und der Prinzipalmarkt ist weit weg von der Münsteraner Industrie. Es ging den Alliierten mit den Bombardements, genau so wie bei den Einsätzen der Atombombe in Japan, um das Erzwingen der Kapitulation. Und da wurde nicht die geringste Rücksicht auf die deutsche Bevölkerung genommen.

So sind die historischen Fakten!

Wohin konnten die Deutschen seinerzeit flüchten? Nach Frankreich, in die Niederlande oder gar nach England? Vielleicht nach Polen?

Hundertausende von deutschen Frauen und Kindern waren überdies vor den vorrückenden Russen auf der Flucht. Und zwar in das zunehmend zerbombte Deutschland. Ein Volk, welches täglich tausende von Bomben auf seine Bevölkerung völlig schutzlos in Kauf nehmen musste, musste auch noch tausende von Menschen aufnehmen. In Wohnungen ohne Dach, in zerstörten Gebäuden ohne Wasserversorgung und funktionierende Sanitäranlagen.

Dagegen ist das was in Syrien gerade passiert geradezu Kindertheater!

Faßbomben sind himmelweit von Flächenbombardements entfernt. Und ein paar tausend wildgewordene Dschihadisten könnten schnell ruhiggestellt werden, wenn man alle jungen syrischen sog. „Flüchtlinge“ der „Generation Smartphone“ mit Waffen ausstatten würde!

Wie blind oder unwissend sind unsere heutigen Politiker eigentlich?! Anstatt um ihre Heimat zu kämpfen, flüchten die feigen jungen Männer nach Deutschland und lassen ihre Frauen und Kinder schutzlos in der Heimat zurück. Das ist in Wahrheit verabscheuungswürdiges Verhalten und zeigt den Wert auf, den die jungen Syrer ihren Frauen beimessen. Sie sind nicht mehr wert als Vieh! Sollen sie doch den Dschihadisten zum Opfer fallen, von diesen vergewaltigt und am Ende abgeschlachtet werden. Hauptsache die jungen Kerle aus Syrien können hierzulande ein schönes Leben führen, in Diskotheken gehen, einen Job bekommen und vielleicht irgendwann auch eine deutsche Frau. Das ist doch allemal besser als seine eigene Heimat mit der Waffe in der Hand gegen den Diktator und den IS zu verteidigen.

Wir vergessen, dass in Syrien die Arbeitslosigkeit vor dem Krieg bereits bei 33% lag (http://www.laenderdaten.info/arbeitslosenquoten.php). Im Vergleich dazu liegt Ägypten bei gerade einmal 13,4%. Syrien mag eine studierte Mittelschicht haben. Die überwiegende Mehrzahl der Syrer sind aber ungebildete Menschen ohne Zukunftsperspektive im eigenen Lande, die Frau Merkels unsägliche Entscheidung dazu nutzen nicht vor dem eigentlichen Krieg zu flüchten, sondern in ein Land zu gelangen in dem selbst die Sozialleistungen höher sind als das durchschnittliche syrische Jahreseinkommen von gerade einmal 2.700 US$. (http://www.laenderdaten.info/durchschnittseinkommen.php).

Und für Sozialleistungen muss man eben nicht noch arbeiten! Was Frau Merkel also größtenteils ins Land lässt, sind asoziale Schmarotzer, die die humanitäre Gesinnung der dummen deutschen Gutmenschen eiskalt für ihre Zwecke mißbrauchen. Aber was wird erst passieren, wenn sie bemerken, dass ihre Träume hier nicht in Erfüllung gehen? Welche unverschämt schmarotzerischen Erwartungen ganz offenbar manche Flüchtlinge haben, kann man insbesondere ab Sekunde 26 des folgenden Videos entnehmen: http://www.welt.de/videos/article146522724/In-Deutschland-muss-man-nur-5-oder-6-Stunden-arbeiten.html. Wieviele Arbeitgeber werden sich wohl finden, die einem ungelernten Ziegenhirten solch einen Job anbieten werden?

Auch ist es eine Sache, ob die läufige Frisöse Chantalle aus Neuruppin den Hassan mal im Urlaub an sich ranlässt. Aber wenn der Urlaub vorbei ist, dann bleibt der Hassan eben daheim in seiner Hütte hocken und die Chantalle lässt sich wieder vom Kevin beschälen. Was würde der Kevin, der übrigens stramm rechts ist, wohl mit dem Hassan anstellen, wenn er den hier in Deutschland in die Finger kriegen würde? Und was wird der Hassan machen, wenn er monatelang in einem Lager ohne jede Privatsphäre hockt und so langsam realisiert, dass es für ihn außer dem Deutschkurs hierzulande nichts zu tun gibt?

So wie er in Syrien schon nicht die hellste Birne im Kronleuchter war, wird er auch hier begreifen müssen, dass andere schneller Deutsch lernen als er. Diese Menschen, vorwiegend der syrischen Bildungsbürgerschicht entstammend, werden zuerst einen Job erhalten. Während Hassan den ganzen Tag im Lager hockt, werden diese Menschen einer Arbeit nachgehen. Sie werden noch eine Zeitlang im Lager wohnen aber später in eigene Wohnungen umziehen. Und einige tausend Hassans werden weiterhin die Lager bevölkern!

Erst wird sich ihre aufgestaute Wut und Aggression an den Neuankömmlingen entladen, die sie von Tag zu Tag mehr und mehr als Konkurrenz für sich selbst betrachten werden. Darauf wird man nur mit Isolation der gewaltbereiten jungen Männer reagieren können. Üblicherweise tut man dies indem man sie in Gefängnisse steckt. Das wird aber bei leichteren Straftaten wie z.B. Körperverletzung nicht funktionieren. Also werden diese gewaltbereiten Männer in eigenen Lagern zusammengezogen werden müssen. Logistisch besteht keine andere Lösung. Die Integration dieser jungen Männer können sich unsere Politiker dann zudem vollends abschminken.

Jetzt können wir ihnen aber dummerweise nicht komplett verbieten diese Lager zu verlassen. Auch werden die radikalen Salafisten nach diesem wunderbar formbaren Potential von unzufriedenen, perspektivlosen jungen Muslimen geradezu lechzen. Wer auch nur ein klein wenig logisch zu denken vermag, der kann sich unschwer vorzustellen wie viele Attentate und Terroranschläge wir hierzulande in den nächsten Jahren erleben werden. Und da der sog. „Rechtsstaat“ ja keinen der vielen jungen Aggressoren unter Generalverdacht stellen darf, und schon gar nicht bereits beim Verdacht des Sympathisierens mit radikalen Islamisten ausweisen darf, werden hunderte, wenn nicht gar tausende, von unschuldigen deutschen Bürgern ihr Leben lassen müssen.

Die Gutmenschen der SPD, der Linken und der Grünen werden natürlich – wie immer – den Staat dafür verantwortlich machen. Die Polizei habe eben nicht gut genug ermittelt. Die anderen Parteien werden der Situation ebenso hilflos gegenüberstehen. Denn anders als die Israelis sind wir hier auf die massenhafte Tötung von gewalttätigen Muslimen nicht vorbereitet. Wenn in Israel derzeit einer nur falsch guckt oder zuckt, wird er erschossen. Hierzulande würde die geballte Presse über den Schützen herfallen wie die Schmeißfliegen über einen Haufen Scheiße.

Leider sind die Deutschen schon lange kein Volk von Machern mehr, sondern von Multikultischwätzern. Weshalb sie besonders anfällig dafür sind, dass gewaltbereite Meuten von ach so schützenswerten Muslimen ihnen irgendwann auf dem Kopf herumtanzen.

Ich prognostiziere, dass selbst nachdem hierzulande die ersten Menschen durch Bomben zerfetzt wurden, die Multikultischwätzer die Muslime immer noch in Schutz nehmen werden. Weil ja schließlich nicht alle so sind! Derweil sich viele der angeblich gemäßigten Muslime heimlich ins Fäustchen lachen werden, weil sie sich über uns dumme Deutschen sowieso schon kaputtlachen.

Ihre Religion diffamiert uns als Ungläubige und wir sind trotzdem so doof sie hier zu hunderttausenden aufzunehmen und ihnen sehr viel Geld ohne Gegenleistung zu geben.

So in etwa muss das Paradies aussehen!