Wollen Sie mal einen intelligenten Politiker sprechen hören?

Nein es ist natürlich NICHT Herr Steinmeier!!!

Werter Herr Proust, die meisten Menschen sind leider zu dumm, um zu Ihrer Einsicht zu gelangen. Und deshalb wählen sie auch nach wie vor so unglaublich oft falsch.

Lauschen Sie bitte Benjamin Netanjahu, wie er die UN zur Sau macht. Gönnen Sie sich wenigstens die ersten zehn Minuten. Es ist schier köstlich. Der Mann war vor seiner politischen Karriere übrigens Unternehmensberater bei der renommierten Boston Consulting Group und nicht etwa Physikerin mit Pseudodoktor von Honnies Gnaden, sowie FDJ- und vermutlich auch Spitzel-Vergangenheit.

Auch folgender Mann spricht die Wahrheit deutlich aus:

Und das hier repräsentiert die – traurige – Bundesrepublik Deutschland:

Sehen Sie nun wie Frau Marine Le Pen die dicke Merkel zur Sau macht. Und auch den zwergwüchsigen französischen Ex-Präsidenten:

Errliesch“ möchte man da meinen. Und Merkel, alt, fett und faltig sitzt da und schaut nur saublöd aus ihrer Wäsche, die man in dieser Größe gemeinhin als „Anschlussgrößen“ bezeichnet. Siehe erklärenderweise dazu bitte folgenden Artikel: https://www.woman.at/a/anschlussgroessen. Wobei nachfolgendes Bild den Unterschied zwischen einer „normalen“ Frau und einer solchen mit einer sog. „Anschlussgröße“ wohl überdeutlich klar machen dürfte:

Anschlussgröße

Wie gerne würde ich Frau Merkel mal einen Intelligenztest machen lassen!

Ich muss mir da jetzt selbst nicht ganz so viele Sorgen machen, habe ich den Medizinertest doch seinerzeit mit 88% abgelegt. Das bedeutet besser als 88% aller Testteilnehmer. Und nun unterliegen diese beim Medizinertest ja schon einer gewissen Vorauswahl, weil ohnehin nur Abiturienten diesen ablegen können. Ich legte mein Abitur zudem auf einem privaten Elitegymnasium ab. Seinerzeit gab es auch noch kein – lächerliches – Zentralabitur.

Nun ja, und dann würde ich den Merkel´schen Job für das bisschen Geld auch nicht machen wollen. Den ganzen Tag nur von Arschkriechern, Speichelleckern und Karrieristen umgeben zu sein, macht sicherlich nicht lange Spaß. Vor allem aber nimmt man sich irgendwann vermutlich selbst zu wichtig und glaubt daran tatsächlich etwas darzustellen, weil ein Haufen von fraktionszwangsgebundenen Polithuren einen zum Kanzler gewählt hat. Schon bei Gerhard Schröder konnte man sehen, wie langjährige Kanzlerschaft zu – unberechtigtem – Größenwahn führt.

Da lobe ich mir Donald Trump. Denn dessen Größenwahn ist berechtigt. Der Mann hat tatsächlich etwas geleistet und darf damit zu Recht auf die sprichwörtliche Kacke hauen. Schröder hingegen machte sich 1978 als Einzelanwalt mit seiner Kanzlei selbständig, nachdem er vorher zwei Jahre als angestellter Anwalt für Kleingeld geplockert hatte. (http://gerhard-schroeder.de/biografie/)  Wissen Sie was so ein Einzelanwalt heute verdient? Lächerliche 40.000 EUR vor Steuern. (http://www.lto.de/recht/job-karriere/j/star-untersuchung-statistik-umsaetze-einkommen-anwaelte/) Kein Wunder, dass Schröder, Schily, Ströbele und so viele andere in die Politik gingen. Denn schwätzen konnten sie alle formidabel. Und allein in der Politik lässt sich mit Geschwätz viel Geld verdienen.

Mich haben schon einige Menschen gefragt, warum ich eigentlich nicht in die Politik gegangen bin bzw. gehe. Weil ich dazu zu arrogant bin. Ich bin der Prototyp eines elitären Arschloches. Im realen Leben kann ich mir die Menschen, mit denen ich zu tun haben möchte, aussuchen. In der Politik könnte ich es nicht. Wenn ich im realen Leben Dinge mit anderen diskutiere, dann nehme ich Rücksicht auf deren Herkunft und ihr Bildungsniveau. In der Politik könnte ich das nicht. Ich überlege gerade wen ich in der deutschen Politik überhaupt schätze (Die Reihenfolge beinhaltet keine Wertung).

Edmund Stoiber
Horst Seehofer
Markus Söder
Frauke Petry
Jörg Meuthen
Alexander Gauland
Gregor Gysi
Sahra Wagenknecht

Die letzten beiden vor allem aufgrund ihres Unterhaltungsfaktors. Wagenknecht dürfte zudem eine der attraktivsten Bundestagsabgeordneten sein und es ist mir unverständlich wie sie mit dem glatzköpfigen alten Knacker Lafontaine in die Kiste springen kann. So schaut die Dame übrigens mit offenem Haar aus:

Bildnummer: 57055652 Datum: 11.02.2012 Copyright: imago/Becker&BredelAm Samstag (11.02.2012) findet in der Saarbr¸cker Saarlandhalle die Fernsehsitzung der Saarbr¸cker Karnevalsgesellschaft - M r sin nit so - statt. Auch Prominente aus Politik und Kultur freuen sich am Programm der Session 2011/2012. Im Bild: Sahra Wagenknecht. Entertainment Karneval Saarbr¸cken People Portrâ°t xsp x0x 2012 hoch 57055652 Date 11 02 2012 Copyright Imago at Saturday 11 02 2012 finds in the Saarbr¸cker Saarland hall the Fernsehsitzung the Saarbr¸cker Carnival society M r Sin nit as instead too Celebrities out politics and Culture Look forward to at Program the Session 2011 2012 in Picture Sahra Wagenknecht Entertainment Carnival Saarbr¸cken Celebrities Portrait xsp x0x 2012 vertical

Also ich würde die jetzt nicht von der Bettkante schubsen!

Leider hat die Frau komplett weltfremde Auffassungen und zudem als Ewiggestrige noch nicht kapiert, dass der Kommunismus noch nirgendwo auf der Welt funktioniert hat. Weil sie als Frau aber vermutlich faul ist, hat sie sich es bereits in der DDR in der Politik bequem gemacht und setzt diese Karriere auch im vereinten Deutschland fort. Denn was ist schöner als ein Leben auf Kosten des Steuerzahlers? Zumal wenn man absehbar dauerhaft in der Opposition bleibt und gar nicht erst in Gefahr gerät, dass das eigene Handeln je irgendwelche Konsequenzen zeitigen könnte.

Trotzdem sie vergleichsweise gut verdienen, tun mir Politiker irgendwie leid. Vor allem in führenden Positionen hat man doch Stress ohne Ende, kaum Freizeit und wird von so vielen Menschen angefeindet, dass man sich praktisch nicht ohne Leibgarde in der Öffentlichkeit blicken lassen kann. Wolfgang Schäuble saß nicht immer im Rollstuhl. Der Mann wurde am 12.10.1990 Opfer eines Schusswaffenattentats. Als halbwegs erfolgreicher Selbständiger fährt man da deutlich besser. Man hat viel Freizeit, kann Urlaub machen wann immer man will, bzw. die Auftragslage es zulässt, und vor allem viel früher in Rente gehen, so wie ich es ja praktisch schon getan habe.

Da mich niemand kennt, muss ich niemandem etwas vormachen. Ich lebe mein bescheidenes Teilzeitfrühpensionistenleben so vor mich hin und habe keinerlei Problem damit, wenn ich nicht mehr im Bundestag reden oder in Talkshows auftreten kann, so wie es beispielsweise bei Herrn Gysi der Fall war bzw. noch ist.

Ich muss mich nicht an meiner eigenen Wichtigkeit aufgeilen. Ganz im Gegenteil: Ich bin total gerne unwichtig. Wird mir jetzt natürlich keiner glauben, weil ich doch lustig vor mich dahinblogge. Aber das tue ich eigentlich eher für mich selbst. Und wenn einer meinen Blödsinn gerne liest, dann habe ich auch nichts damit verkehrt gemacht. Ich habe nicht vor mit dem Blog jemals Geld zu verdienen und wer meinen Quatsch kopieren und vervielfältigen möchte, der ist hierzu herzlich gerne eingeladen.

Wasdie Downloads der Bilder meiner Site betrifft, so liegt dieses hier übrigens ganz vorne:

mail-1

Keine Ahnung warum. Vermutlich wollen viele Männer – nach den bisherigen Zuschriften sind die meisten Leser des Blogs Männer – kaum glauben wie sich eine Fachanwältin für Medizinrecht zu artikulieren vermag, wenn sie einen Typen gut findet. Ich habe mir seinerzeit auch erst einmal die Äuglein reiben müssen. Vor allem aber war ich darüber erstaunt, wie bitchy manch vorgeblich seriöse erwachsene Frau ist, wenn sie einen Kerl anziehend findet.

Ich war mit Mitte 30 mal auf der Geburtstagsparty einer Unternehmersgattin aus dem Hessischen. Über einen ehemaligen Bekannten war ich dazu eingeladen. Der Abend endete mit heftigem Gefummel, wobei wir aber nicht weitergegangen sind, weil ich – Gottseidank – noch gerade rechtzeitig etwas hörte. Ich konnte so eben noch die Hose zumachen, da stand schon ihr Mann im Zimmer. Da der Gute eine gewisse Bundeswehrkarriere hinter sich hatte wäre es mir an dem Abend vermutlich nicht gut ergangen, wenn er den Lippenstift seiner Frau Gemahlin an meinem dicken Stift entdeckt hätte.

Auch so eine seriöse Dame.

smiley-crying-with-laughter

Mir schlottern heute noch die Knie, wenn ich daran danke. 😉

Nun ja, wenige Wochen später kam sie dann nach Düsseldorf, wo wir uns im Nikko trafen und bis zum beidseits erfolgreichen Ende hin heftig techtelten und mechtelten. Leider hatte die Dame wirtschaftliche Probleme bzw. vielmehr ihr Mann. Ich empfahl ihr meinen besten Kumpel als Sanierungsberater, aber am Ende reichte es doch nur zur Insolvenz, weil ihr Herr Gemahl nicht nur größenwahnsinnig war, sondern leider auch beratungsresistent.

Sowas geht bedauerlicherweise oft Hand in Hand.

Siehe Frau Merkel! 

6 Kommentare

  1. Ich bin sprachlos!
    Sind Rechtsanwälte tatsächlich so arme Schweine?????
    Ok, Umfrage bei 12.000 und Antwort nur von 1/3.
    Aber egal.
    Hoffe nur, kein Anwalt muss noch abends bei McDoof Klo putzen, um an Benzingeld zu kommen.

  2. Jerko Usmiani sagt:

    Ich gehe davon aus, dass die meisten der anwaltlichen Hungerleider gar nicht geantwortet haben werden. Wer gibt schließlich schon gerne zu, dass er Kleingeldverdiener ist? Und man darf ja auch nicht vergessen, dass der Anwalt bei geringem Einkommen recht hohe Kosten hat, denn billige Anzüge, schlechtes Mobiliar und ein kleines Autos wirken auf die Mandantschaft nicht wie ein Zeichen von Erfolg. Wirtschaftlicher Erfolg aber wird bei einem Anwalt mit Kompetenz gleichgesetzt.

  3. Für 40k brutto kenne ich aber ganz gemütliche Eierschaukelstellen als Angestellter, wo man pünktlich Feierabend hat, 30 Tage bezahlten Urlaub und natürlich bezahlte Krankheitstage. Okay, netto bleibt vielleicht minimal weniger hängen wegen der ganzen Sozialabgaben, aber dafür kann man auch seine Ausgaben besser skalieren, da man nicht eine gewisse Außenwirkung erzielen muss.

    Und dafür studiert man so lange und macht die ganzen Staatsexamen und das Referendariat mit? Verlustgeschäft.

    1. Jerko Usmiani sagt:

      Hätte ich ein Kind, dann würde ich ihm raten nach dem Abi eine Lehre zum Steuerfachgehilfen zu machen. Die verdienen selbst im armen Bremen schon zwischen 33,5 – und 47K (Gehalt Steuerfachgehilfe)

      Danach den Steuerberater machen. Ist ein Job in dem man perfekt delegieren kann. Damit liegt man als Angestellter schon bei 60K aufwärts. Jetzt noch Jura im Schnelldurchgang und den Fachanwalt für Steuerrecht oben drauf und man ist ein gemachter Mann, egal mit welcher Examensnote man Jura abgeschlossen hat.

      Mir hat leider seinerzeit niemand diesen guten Tipp gegeben. Schwein gehabt, dass ich irgendwie bereits ahnte, dass Jura alleine nicht mehr reichen wird und deshalb mit IT angefangen habe.

  4. Jaja, der olle Oskar und die Sahra!
    Hatte vor vielen Jahren ebenfalls eine um 26 Jahre Jüngere probiert.
    Oh Mann, war das lecker!
    Den Oskar kann ich verstehen, die Sahra jedoch nicht ganz.

    1. Jerko Usmiani sagt:

      Also ich tippe ja darauf, dass die Sahra die Spermienentsorgung des alten Knackers Oskar deshalb mimt, damit sie endlich von der Baggerei solcher Seuchenvögeln wie Bartsch, Gysi und dem 911er Ernschtel verschont bleibt. Ach ja, und die Lesben Pau und Kipping nicht zu vergessen!

Kommentare sind geschlossen.