Deutschland wird zum Verteidiger Europas đŸ€Ł

Wenn GrĂ¶ĂŸenwahn doch wehtun wĂŒrde…

Liebe Leser,

Deutschland ist vermutlich das einzige Land Europas, welches nicht in der Lage ist seine Grenzen wirksam zu schĂŒtzen. Aber nun wittert die Bundesmuschiwehr ihre Chance endlich wieder zu einer halbwegs ernstzunehmenden Armee zu werden, wofĂŒr ich grĂ¶ĂŸtes VerstĂ€ndnis aufweise. Die Verteidigungsministerin ist ein schlechter Witz und den Zustand der Gurkentruppe kann man sich jederzeit auf Youtube anschauen, indem man die Folgen von “Die Rekruten” guckt. Man könnte das Fazit ziehen, dass der, der heute freiwillig zum Bund geht, die AufnahmeprĂŒfung zum BĂ€ckerlehrling nicht geschafft hat.

Nun wird seitens des Herrn Zorn, eines 4-Sterne–Generals und aktuellen Truppeninspekteurs, die massive AufrĂŒstung insbesondere des Heeres gefordert.

Zwar stellt die Truppe schon jetzt einen Großteil der Eingreiftruppen der Nato, die zum Teil in wenigen Tagen mobilisierbar sein sollen. Bislang war aber nicht vorgesehen, abmarschbereite GroßverbĂ€nde wie eine Division von rund 10.000 Soldatinnen und Soldaten samt KampfgerĂ€t und Logistik bereitzuhalten. Stattdessen suchte die Bundeswehr schon fĂŒr kleinere VerbĂ€nde, die an Übungen teilnehmen sollte, dringend benötigtes Material mĂŒhsam zusammen. Bis 2024, so der bisherige Plan, soll die Bundeswehr zumindest eine komplett ausgestattete Division stellen. (https://archive.ph/Kr1cX)

Hört sich das nicht so richtig martialisch an: “Großteil der Eingreiftruppen der Nato“? Dabei besitzen die Polen mehr Leopard II Panzer als die Bundeswehr. Selbst Griechenland verfĂŒgt ĂŒber sagenhafte 5.000 Panzer und gepanzerte Fahrzeuge. Deutschland hingegen hockt auf einem jĂ€mmerlichen Bestand von 176 Leopard II und 319 SchĂŒtzenpanzer Marder sowie 76 Panzerhaubitzen 2000. (jeweils Wikipedia)

In einem vertraulichen Strategiepapier schwört Generalinspekteur Zorn die Bundeswehr auf harte Jahre ein. Ein Konflikt mit Russland werde wahrscheinlicher. Die Truppe mĂŒsse sich voll auf die Abwehr eines Angriffs konzentrieren.

Nun, ganz so vertraulich wird das Strategiepapier inzwischen wohl nicht mehr sein, denn auch der kleine Vladi kann deutsche Zeitschriften lesen und sich – anders als ich – gewiss ein SPIEGEL Abo leisten. Ich empfehle zur Überwindung der Bezahlschranke das kostenfreie Tool “Bypass Paywalls Clean“. Leider ist dort WELT noch nicht im Angebot. Aber vielleicht basteln die das irgendwann auch noch zusammen.

Wegen seiner Lage und seiner militĂ€rischen Bedeutung werde Deutschland als »FĂŒhrungsnation« gesehen.

Pardon, aber welche militÀrische Bedeutung hat Deutschland denn noch?

Damit sei jedoch auch eine »eine Erwartungshaltung der Alliierten« verbunden, die man »hinsichtlich der Einsatzbereitschaft und des dazugehörigen Einsatzwillens« erfĂŒllen mĂŒsse. Ein anderer Bundeswehr-General sagt: »Wenn wir nicht schnell springen und unsere Truppe aufrĂŒsten, wird sich keine Armee in Europa bewegen.«

Da stellt sich natĂŒrlich die Frage wohin die sich bewegen sollen. Die einzige Armee, die in den letzten Jahrzehnten bis zur Bedeutungslosigkeit herabgewirtschaftet wurde, das ist die Bundeswehr. Aber die Deutschen meinen ja auch, dass, sofern sie im Klimaschutz vorangehen, ihnen alle anderen wie die Schafe hinterherlaufen werden. Die Chinesen stehen alle schon in den Startlöchern und warten nur noch darauf den Michels beim Frieren fĂŒr die Ukrainskis nacheifern zu dĂŒrfen.

Nun ist es aber so, dass man sich die ernsthafte Frage stellen muss, warum Putin ein NATO-Mitglied angreifen sollte. OK, vielleicht ist die Ukraine ein Versuchsballon, um die FĂ€higkeit der russischen Truppen zu testen. Aktuell ist Cherson von den Russen wieder freigegeben worden, was ich eher als taktische Maßnahme ansehe. Denn ein breiter Fluss ist im Krieg so etwas wie ein natĂŒrliches Hindernis, zumal wenn die BrĂŒcken zerstört sind. Ich empfehle hierzu den Film “Die BrĂŒcke von Remagen“. Es macht jedenfalls strategisch kaum Sinn ĂŒber den Winter mĂŒhselig einen BrĂŒckenkopf zu versorgen, wenn man seine KrĂ€fte besser winterfest eingraben kann. Gleichzeitig rĂŒcken die Russen auf Bachmut vor.

Eine Eroberung ist fĂŒr die Russen von besonderer Bedeutung: Der Verkehrsscheitelpunkt Bachmut ist das Tor zum Donbass und könnte eine neue Frontlinie eröffnen. Die beiden StĂ€dte Kramatorsk und Slawjansk liegen nur 50 Kilometer entfernt. Wer hier bis zum Winteranfang die Kontrolle hat, könnte einen entscheidenden Vorteil im Kampf um die Ostukraine haben. (https://www.focus.de/politik/ausland/ukraine-krise/in-bachmut-kaempfen-beide-seiten-erbittert-weiter_id_170532547.html)

Sollten die Ukrainskis in einen russischen Zangengriff aus Norden und SĂŒden geraten, dann dĂŒrften sie ziemlich blöd aus der WĂ€sche gucken. Nicht zu vergessen, dass das blau markierte Gebiet (in ukrainischer Hand) teilweise direkt an der Grenze zu Russland liegt. Und die Russen werden sich im Zweifelsfalle ganz sicher nicht von Passkontrollen abhalten lassen.

Nun ist es aber inzwischen sogar so, dass auf oberster Geheimdienstebene zwischen Russland und den USA verhandelt wird.

CIA-Chef Burns trifft russischen Amtskollegen Naryschkin

 

Der Direktor des US-amerikanischen Auslandsgeheimdiensts CIA, William Joseph Burns, hat sich in der TĂŒrkei mit seinem russischen Amtskollegen getroffen. Das berichten die Nachrichtenagentur Reuters und die »New York Times «. Burns soll Russland vor dem Einsatz von Atomwaffen in der Ukraine gewarnt haben, sagte ein Sprecher des Weißen Hauses den Medien. (https://www.spiegel.de/ausland/ukraine-news-am-montag-britischer-premier-rishi-sunak-nennt-russland-einen-schurkenstaat-a-b80e0ee8-40cd-4b8d-b2ac-d714ff63f205)

Die wievielte Warnung war das jetzt eigentlich schon? Und natĂŒrlich darf allein die Ukraine die Bedingungen fĂŒr Verhandlungen bestimmen und so weiter. Bla, bla, bla. Aber Fakt ist, dass die Bevölkerung der USA zunehmend kriegsmĂŒder wird, weil auch sie nicht mehr einsieht immer mehr Geld in diesen Krieg zu pumpen, der sie selbst eigentlich ĂŒberhaupt nichts angeht. Die Amerikaner verfĂŒgen zumeist ohnehin nur ĂŒber den Aufmerksamkeitshorizont einer Stubenfliege, wie Sheldon Cooper mal so schön ĂŒber Penny sagte.

Sie sind anfangs unglaublich begeisterungsfĂ€hig und schon wenige Wochen spĂ€ter interessieren sie sich nur noch – oder schon wieder – fĂŒr die grĂ¶ĂŸten Burger zum geringsten Preis, “Macaroni and Cheese” und diese fiesen Pizza-Hut Monsterpizzen mit KĂ€sefĂŒllung im Rand. Die leben ganz einfach auf ihrem eigenen Fettkontinent und brauchen den Rest der Welt nicht. GrĂ¶ĂŸtenteils kennen sie ihn nicht einmal. Ich habe die USA 1991 fĂŒr sechs Wochen mit einem ĂŒberaus ordentlichen Budget bereist und kann das daher sehr gut beurteilen. Damals tobte bereits der Krieg im ehemaligen Jugoslawien und der kam selbst auf den spezialisierten Nachrichtensendern kaum vor. Die gemeinen Amerikaner interessieren sich einfach nicht fĂŒr dieses kleine Europa, wo man in kleinen Wohnungen wohnt und kleine Autos fĂ€hrt.

Nun habe ich von Anfang an nicht gedacht, dass das fĂŒr die Russen ein leichter Durchmarsch wird. Die Ukraine ist ein riesiges Land und eroberte Gebiete mĂŒssen dauerhaft militĂ€risch abgesichert werden. Dabei gilt es auch eine Tatsache zu berĂŒcksichtigen. Sollte die Ukraine bei ihrer Gegenoffensive zivile Ziele beschießen – was wohl kaum zu vermeiden sein wird – dann muss sie sich den selben VorwĂŒrfen stellen wie sie aktuell den Russen macht. Dann heißt es in Sachen “Kriegsverbrechen” sozusagen 1:1.

Fakt ist jedenfalls, dass Russland die zerstörten Gebiete relativ problemlos wieder aufbauen kann, weil es in dem gigantischen Land nichts gibt, was es nicht gibt. Die Ukraine hingegen lebt in weiten Teilen von der Landwirtschaft und die EU Ă€chzt bereits unter den hohen Preisen fĂŒr Baumaterial usw. Ganz nebenbei stellt sich auch die Frage wie viele EU-Staaten Milliarden in den Wiederaufbau der Ukraine pumpen werden, wenn die Russen jeden Erfolg durch mehr oder minder gezielten Raketenbeschuss wieder zunichte machen können. Zuletzt mögen die Ukrainskis momentan noch sehr patriotisch unterwegs sein. Aber wenn Frau und Kinder sich erst mal in Deutschland eingewöhnt haben, dann wird auch der Ukrainer beginnen darĂŒber nachzudenken, ob es nicht besser ist das Land zu verlassen. Die Polen werden Deserteure vermutlich nicht aufhalten und die Deutschen freuen sich ja bereits ĂŒber massenhaft weitere FachkrĂ€fte.

Putin kann also voll auf die ZermĂŒrbung der ukrainischen Kampfmoral setzen. Und wer glaubt, dass Putin sein Pulver schon verschossen habe, weil er u.a. Söldner und Kriminelle einsetzt, der tĂ€uscht sich gewaltig. Das sind professionelle Killer und sie werden dafĂŒr entlohnt. Bessere und hĂ€rtere Truppen als Söldner gibt es nicht. Sonst wĂŒrden die Franzosen nicht eine Eliteeinheit namens “Fremdenlegion” unterhalten. In der ĂŒbrigens auch viele (ehemalige) Kriminelle dienen.

Interessant ist auch die kĂŒrzlich getroffene Aussage des britischen Verteidigungsministers:

Deutschland sei in der Vergangenheit oft zu Unrecht kritisiert worden, sagt Ben Wallace und stellt klar: Britische Panzer erhÀlt die Ukraine vorerst nicht. (https://www.zeit.de/politik/ausland/ukraine-krieg-russland-newsblog-live)

MerkwĂŒrdig. Deutschland liefert Gepard Flak-Panzer (inzwischen ohne Munition) und wird dafĂŒr gelobt. Die Briten allerdings halten sich ganz vornehm zurĂŒck.

Dann hat der russische RĂŒckzug aus Cherson – wie von mir bereits vermutet – auch gewichtige taktische GrĂŒnde.

Die Energieanlage, die das gesamte rechte Ufer der Region Cherson und einen bedeutenden Teil der Region Mykolajiw mit Strom versorgte, ist praktisch zerstört.

Man darf mit Spannung abwarten, ob und wann die Ukrainer diese letale Infrastruktur wieder instandgesetzt haben werden. Da es sich noch um Anlagen sowjetischer Bauart handelt und z.B. SIEMENS da ganz sicher keine Ingenieure hinschicken wird, ist wohl eher von einem bitteren Frostwinter fĂŒr die Ukrainskis auszugehen.

Der grĂ¶ĂŸte Teil der befreiten Region Cherson ist laut Kudryzkyj (Leiter des staatlichen Stromversorgers Ukrenergo, Anm. d. Red.) bereits seit dem 6. November ohne Strom. Die Behörden tĂ€ten ihr Bestes, um die Stromversorgung wiederherzustellen.

Sag ich doch.

Putin ist ein sehr guter Schachspieler und garantiert auch passionierter MilitĂ€rhistoriker. Manchmal ist der strategische RĂŒckzug zigmal sinnvoller als sozusagen totes GelĂ€nde zu erobern/verteidigen. Napoleon und Hitler haben es versucht und sind krachend gescheitert.

Ich denke nach dem Winter wird es wieder richtig spannend…

Abonnieren
Benachrichtige mich bei

63 Comments
Ältester
Neuerster
Alle Kommentare anschauen

Die Griechen mussten seinerzeit von den ĂŒppigen Rettungstransfers einige Shekel fĂŒr Panzer und U-Boote abzweigen. Der Rest der Hilfen ging grossteils an franzackische und deutsche Banken und Versicherungen ĂŒber den Umweg Athens. đŸ€Ą

😇Die Briten allerdings halten sich ganz vornehm zurĂŒck.😇
. . . und haben lediglich strategisch wichtige. deutsche WirtschaftsgĂŒter (in Privatbesitz) in der Ostsee im Wert von ca. 20 Mrd. ins Wasser gesprengt. DafĂŒr sollte die V2 gen London reaktiviert werden.
Abgesehen davon ist der Gaspreis derzeit unterirdisch tief gesunken und die Nachfrage lĂ€sst wegen GeschĂ€ftsaufgaben und Standortverlagerungen weiter nach. 😂

Ende Oktober war der Gaspreis am Spotmarkt sogar fĂŒr kurze Zeit negativ. Sollte sogar bis ins entfernte Kroatien vermeldet worden sein?
https://www.bloomberg.com/news/videos/2022-10-26/permian-natural-gas-prices-plunge

Der Spotmarkt ist nicht interessant đŸš‘đŸŠŒđŸš‘
Genau. Machen wir doch die Preisfindung einfach wieder ĂŒber Bartering?

Am besten ist jetzt die Pleite von FTX. Da soll Zelensky der PrÀchtige die Hilfsgelder investiert haben. Naja, in RealitÀt wahrscheinlich GeldwÀsche. Die Milliarden sind alle in die HÀnde der WEF-Oligarchen geflossen. Wer aber tatÀechlich Geld verloren hat, ist ein dummer Football-Spieler:

https://www.youtube.com/watch?v=S1ZaoztoQKs

Heil laszive Fickluisa!

Charlie Munger, Investmentlegende:
„FĂŒr mich ist es Schwachsinn. Es ist so, als wĂŒrde jemand anderes mit Scheiße handeln und man beschließt, dass man mitmachen will“
Die Doofen begreifen einfach nicht, dass die hochintelligenten und supererfolgreichen Methusalems auch eine mords Lebenserfahrung haben!
https://www.deraktionaer.de/artikel/maerkte-forex-zinsen/bitcoin-co-alles-mist-charlie-munger-legt-nach–20321074.html
NatĂŒrlich hat er Recht, aber an den Trotteln lĂ€sst sich auch Geld verdienen 😉

Das Beispiel bringt Michael Douglas in Wallstreet 2.

Das ist der Autor des Artikels, der sieht auch besonders helle aus! Auch so ein Neudeutschvolltrottel! Dieses Land ist mittlerweile mit solchen Spasten verseucht!
https://www.deraktionaer.de/experten/nikolas-kessler.html

Wo wir gerade beim GrĂ¶ĂŸenwahn sind:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/newsroom/-/2562936

“[…] und wir werden alles dafĂŒr tun, dass nicht nur Deutschland klimaneutral wird, sondern die ganze Welt.”

https://archive.org/details/78_es-zittern-die-morschen-knochen_reichsmusikzug-des-reichs-arbeitsdienstes-hans-baum_gbia0376121a

Und heute gehört uns Deutschland, und morgen die ganze Welt!

Am deutschen Wesen soll die Welt genesen. đŸ˜…đŸ€ŁđŸ˜đŸ€Ș

Ick schwöre bei Allahs kleinem Arschloch, ich habe es gewusst und auf 10.000€ getippt, bevor sie es im Video sagten, fĂŒr wieviel Kohle der Trottel den Schinken einem Zigeuner abgekauft hat!!! 🙂 Ich glaub, ich werde jetzt auch TrickbetrĂŒger, brĂ€une mich im Assotoaster und nehme eine Alte mit weitem, langen Rock mit, damit die TĂ€terbeschreibung lautet: “osteuropĂ€isches Erscheinungsbild” 🙂
https://www.youtube.com/watch?v=XpJJE4KfcRk

Der Russe greift an.

Der Herr Doktor hat ein kognitives Problem:
https://youtu.be/XpJJE4KfcRk

Hier ist der richtige Einstiegslink!
Der Herr Doktor hat ein kognitives Problem:
https://youtu.be/XpJJE4KfcRk?t=587

Gut, wegen ein paar Polakken wollen wir jetzt auch kein Fass aufmachen.

Ja, aber genau an der Stelle wird es so richtig geil! Das Werk aus dem 16-ten Jahrhundert soll das Abschlusswerk seiner EnzyklopĂ€die aus den 90er-Jahren sein, der BUUURNER!!! 😂 Das hat der Herr Doktor nicht gecheckt!!!

Hier schaue ich mir immer meine Betthupferl an:
https://www.youtube.com/watch?v=pwRa-w7NnmU

Frog Eat, auch bei Hamstern meistgehasst! 😂

Ich besitze den Brockhaus. Schön, dass niemand das Geschriebene Ă€ndern kann. Mein Vater hat die Ausgabe von ca. 1969. Mit einer farbigen Doppelseite ĂŒber Menschenrassen. Und bevor sich ein Neger oder Zigeuner beschwert, es wird auch der Hesse vom Norddeutschen unterschieden.

Ui, es ist eine Rakete in Polen eingeschlagen, jetzt ist es ein Nord-Atlantische-Terror-Organisation Fall! Gut, denkende Menschen nennen sowas False-Flag. Und wie immer gibt es nur 2 Kandidaten: Die Ukraine und die Transatlantiker!

“Ein Konflikt mit Russland werde wahrscheinlicher.”

Richtig, daran wird, so scheint es, intensiv gearbeitet. Problem: Wie mache ich einen Krieg in Europa, ohne daß er ĂŒber den Atlantik schwappt. Doch die Herren der Welt, ĂŒberwiegend amerikanische MilliardĂ€re und Dynastien -das britische Königshaus lĂ€ĂŸt grĂŒĂŸen-, werden schon eine Lösung finden. Derweil pinkelt Selensky uns ans Bein und sagt, das seien die Russen gewesen.

Mal im Ernst, Russland soll unfĂ€hig sein, die Ukraine in einem dreiviertel Jahr zu besetzen, aber plant einen Angriff auf Deutschland und Resteuropa? Ich sehe nur zwei Möglichkeiten, entweder sind die russ. MilitĂ€rs tatsĂ€chlich weitgehend harmlos und unfĂ€hig (von den Kernwaffen abgesehen), oder Putin spielt mit beim großen Europa-verrecke, indem er den Krieg unendlich in die LĂ€nge zieht. In Deutschland laufen ja tĂ€glich Sendungen, die uns auf ein Ende des Wohlstands vorbereiten und den Krieg und das Klima als Grund anfĂŒhren. Da werden tatsĂ€chlich Wachstum, Industrie, billige Energie und Wohlstand als Irrtum hingestellt. Putin braucht also nur abzuwarten, bis Europa zerbröselt ist.

Ich gehe jetzt einkaufen. Mal sehen, ob ich ein paar getrocknete Quallen und Grillheuschrecken auftreibe. Man muß der Zeit voraus sein.

Locker bleiben. Die USA wie auch die Polen selbst wissen doch mittlerweile, dass der verirrte Knallkörper eine S300 aus ukrainischer Hand ist.
Nur der verbaute Feinripp-Depp und die grĂŒnen Hirnbefreiten schreien noch nach NATO Artikel 5 …

Tja, zu weit der Zeit voraus zu sein, ist ein schwieriges Unterfangen. Leider haben wir die klimafreundliche Nahrung nicht bekommen. Aber die Preise….. Ein Kilo Barilla Spaghetti, die ganz normalen, kosten schon 5,50 Euro bei Spar, das Glas Bolognese vom selben Hersteller 5,30. Das ist schon heftig und mit Krieg / Klima nicht zu erklĂ€ren. Da wird gnadenlos abgezockt, im Untergang noch schnell eine gewaltige Umverteilung zu den Konzernen. Und die hiesige Milch kostet auch bereits 1,80. Rinderfilet ist mal wieder nicht zu haben, unsere VorrĂ€te schmelzen dahin.
Es weht der Wind des Great Reset.

WerÂŽs unbedingt braucht: Den Barilla-Kram gibtÂŽs morgen bei Feinkost-Albrecht im Angebot. Das Kilo Spaghetti fĂŒr 1,89 und die Soße im Glas 1,69…😊 https://www.aldi-nord.de/angebote.html?cid=E%3B%3BACTION-NL%3B%3B%3B%3B%3BMehr_k%25c3%25bcche_CTA%3B%3BDE%3B%3B%3Bcm%3Bde%3B2022_KW46_Aktions%2BNL_DO_B%3Be&at=Ozs7#2022-11-18-10-wochenschlussverkauf-haltbare-lebensmittel

Selenskyj ist eine Ratte! Wahrscheinlich haben die Ukrainer die Rakete absichtlich auf Polen abgefeuert; mittlerweile ist bekannt, dass es eine ukrainische Flugabwehrrakete ist. Über russische verfĂŒgen die ja wohl kaum, um eine False-Flag vornehmen zu können!

Was fĂŒr “alle Regeln der Ballistik” sollen das denn sein, die es unmöglich machen sollen, dass das Ding in der Pollakei einschlĂ€gt? Die S300 ist doch radargesteuert und elektronische Gegenmaßnahmen (Störsender/Jammer) des Gegners können dafĂŒr sorgen, dass das Ding sonst wo runtergeht. Abgesehen davon ist bekannt, dass die Ukrainskis die S300 auch schon zur BekĂ€mpfung von Bodenzielen eingesetzt haben.

Wie schon gesagt; Störsender können dafĂŒr sorgen, dass Angriffs,-oder Abwehraketen komplett ihr Tracking verlieren indem diese sich auf den Jammer schalten und komplett in alle(!) Richtungen fliegen, aber nicht mehr auf das Ziel. Das Beispiel mit den Bodenzielen soll nur verdeutlichen, dass die S300 möglicherweise zweckentfremdet außerhalb der eigentlichen Zielspezifikation verwendet wurde, mit der wesentlich grĂ¶ĂŸeren Gefahr eines Fehleinschlags.

“…kann mir aber irgendwie nicht vorstellen, dass die ihre grundsĂ€tzliche Flugrichtung um 180 Grad verĂ€ndern. Zumindest taten es die Raketen in “F-16 Combat Pilot” fĂŒr den Commodore Amiga nicht…”
Das ist natĂŒrlich ein schlagendes Argument…đŸ€Ł

Sorry, aber unter den Kampfflugsimulationen gibt es nur ein Programm, welches aufgrund seiner RealitÀtsnÀhe uneingeschrÀnkten Legendenstatus besitzt. Die erste Auflage dieses Programms wurde auf massiven Druck der Royal Air Force umgehend aus dem Verkauf genommen, weil die Systeme viel zu realistisch simuliert wurden. Das Programm forderte damals dem Hauptprozessor alles ab: https://www.youtube.com/watch?v=f5_2jDtY1VUhttps://www.youtube.com/watch?v=f5_2jDtY1VU

“Die Polen haben ĂŒbrigens bereits zugegeben, dass sie nicht zur Abwehr der ukrainischen Rakete in der Lage waren. Insofern gehe ich nicht davon aus, dass deren Störsender da eine Rolle spielten…”
Man munkelt in gut informierten Kreisen, dass auch Russen ĂŒber Radarjammer und andere elektronische Gegenmaßnahmen im Kriegsfall verfĂŒgen könnten…

Störsender/Jammer gegen Angriffs,- und Abwehrraketen werden im Konfliktfall i.d.R. lokal eingesetzt, wobei die Reichweite durchaus mehrere Dutzend Kilometer betragen kann. Wenn eine S300 losgeschickt wird, dann muß das ja einen Grund gehabt haben. Man munkelt ja, dass in der Region ein militĂ€rischer Konflikt im Gange ist. Und es könnte ja sein, dass der Gegner, hier im Fall Russland, in unmittelbarer NĂ€he einen oder mehrere Jammer aufgeschaltet hat. Im Übrigen lĂ€uft sowas weitgehend automatisch ab. Im Luftkampf zwischen Bombern oder AbfangjĂ€gern z.B. schalten sich elektronische Gegenmaßnahmen sofort automatisch zu, wenn der Radar heranfliegende feindliche Raketen identifiziert. Zu diesem Zeitpunkt besteht noch lange kein Sichtkontakt, das können durchaus 80km und mehr sein. Was viele nicht wissen: Das GPS wurde von den USA ursprĂŒnglich fĂŒr militĂ€rische Zwecke entwickelt; die können jederzeit die Satellitensignale kontrolliert und verschlĂŒsselt so “verzerren” das eine genaue(!) Lokalisation fĂŒr Außenstehende nicht mehr möglich ist.

“Dass die Russen in relativer NĂ€he zur polnischen Grenze Störsender betreiben halte ich fĂŒr nur schwer vorstellbar. Denn das ist tiefste Ukraine und das wĂŒrde den Menschen dort vermutlich schnell auffallen, zumal die beiden Sprachen ja auch nicht identisch sind…”
đŸ€Šâ€â™‚ïž…Nun ja…Ich dachte eher Störsender im militĂ€rischen Bereich im Spektralbereich von Radar, IR und UV und nicht Rundfunk-Störsender.