Es ist kalt und windig 😠

Und ich esse zu viel đŸ©đŸ°đŸȘ

Liebe Leser,

manche denken vielleicht ich lebe hier in so etwas wie einem Paradies. Nun, das mag im Sommer vielleicht so sein. Aktuell schaut der Blick von meiner Couch aber so aus wie im Beitragsbild. Da geht es ja sogar dem Hippo besser als mir, der ich so bescheiden frĂŒhstĂŒckte.

Erdnussbutter auf italienischem Zwieback geht immer!

Aber ich will nicht jammern. Ich habe es schön warm und muss mir den armen Irren Selenskyj nicht tagtĂ€glich anhören, es sei denn ich brauche meine Dosis zum Lachen. Aber so langsam ödet mich der kleine Spinner immer mehr an und ich meine sogar in deutschen Talkshows die Zunahme eines gewissen RealitĂ€tssinns zu erkennen, der da zu der Schlussfolgerung gelangt, dass Putin die Krim und den Donbass nie wieder zurĂŒckgeben wird. Laut neuesten Informationen sollen die Russen in der Lage sein jĂ€hrlich bis zu 1.000 Panzer neu zu bauen und bis zu 600 zu reparieren bzw. auch umzurĂŒsten/verstĂ€rken. Da kommt der Westen lange lange nicht mit und die USA haben ja gerade erst zugegeben, dass die Zusage der Lieferung von Abrams an die Ukranazis im Grunde genommen nur eine Art Luftblase war um den Scholz nicht nackt im kalten Regen stehen zu lassen. (https://www.tagesschau.de/ausland/amerika/ukraine-usa-panzer-101.html)

NatĂŒrlich widerspricht der Papiertiger und die Laberweltmacht Doofland dem ganz entschieden. Sie können ja selbst entscheiden wem Sie Glauben schenken wollen.

Gut, andererseits haben solch nasskalt-grauen Tage den Vorteil, dass einem die Arbeit nicht so schwer fĂ€llt. Da macht man eben schnell mal 2-3 Stunden und hat wieder das Geld fĂŒr den halben Monat drin. Eigentlich wollte ich ja zu Fuß in den LIDL, aber ich hole mir doch bei dem Wetter nicht den Tod! Eine schöne Badewanne wĂ€re fĂŒr solche Tage absolut perfekt. Ich glaube den Umbau werde ich nach der nĂ€chsten SteuerrĂŒckerstattung in Angriff nehmen. Aber dazu mĂŒsste ich erst mal die ErklĂ€rung abgeben und um die abzuschließen fehlt mir im Moment irgendwie die Lust. Dabei sind es keine vier Stunden, die ich dazu noch brĂ€uchte.

Dann wollte ich mir fĂŒr 318 EUR einen vernĂŒnftigen BĂŒrostuhl bestellen …

… der aber natĂŒrlich gerade nicht lieferbar ist. <GRMPFL> In Deutschland ist er jedenfalls fĂŒr 30 EUR mehr bestellbar, so dass ich recht hoffnungsfroh bin, dass er bald auch hier wieder verfĂŒgbar sein wird.

SpĂ€ter telephonierte ich mit dem Makler, der sich freundlicherweise einmal mehr um die Wohnung in Solingen kĂŒmmert. Diesmal werde ich eine ca. 3%ige Mieterhöhung pro Jahr einplanen. Das erachte ich in Anbetracht der derzeitigen und wohl noch kommenden Inflation fĂŒr mehr als fair. Warum sollte ich als Vermieter denn in die Röhre schauen, derweil alle lustig fĂŒr höhere Löhne streiken. Zwar bekomme ich von der Inflation immer noch nichts mit, aber das muss der kĂŒnftige Mieter ja nicht wissen.

Im Februar lag die Lebensmittel-Inflation bei 21,8 Prozent – was eine erneute Steigerung im Vergleich zum Januar bedeutet. Insgesamt bleibt die Teuerungsrate in Deutschland deshalb ĂŒberraschend hoch. FĂŒr die Gesamtwirtschaft wĂ€chst jetzt das Risiko einer Lohn-Preis-Spirale. (https://www.welt.de/wirtschaft/article244052433/Teuerung-bei-Gurke-Co-Die-Inflation-ist-gekommen-um-zu-bleiben.html)

Eine Salatgurke soll schon bei 1,99 EUR liegen. đŸ„’ đŸ€Ł Hier liegt das kg bei 2,29 EUR.

Was wiegt so eine Gurke eigentlich? Sind 99 Cent fĂŒr ein kg einheimischer Äpfel oder 3,09 EUR fĂŒr ein kg heimischen HĂŒhnchens …

… eigentlich viel Geld? Ich habe von sowas ja keinerlei Ahnung. Es ist mir andererseits aber auch herzlich egal, denn solange ich von meinen monatlichen Mieteinnahmen die kĂŒnftige quartalsweise ESt-Vorauszahlung leisten kann liege ich finanziell genau richtig und der Rest wird schön gebunkert. Ich verstehe dieses ganze Gejammer der Leute ums liebe Geld einfach nicht. Wer keines hat, der hat es eben – im wahrsten Sinne des Wortes – nicht verdient. So einfach ist das!

Im Sozialsystem klaffen Milliardenlöcher, von der Kranken- bis zur Rentenversicherung. Der Reflex der Politik war bisher: Beitragserhöhungen und Schulden. Doch die Menschen spĂŒren, dass es damit nicht mehr getan ist. Die Zeit der VerteilungskĂ€mpfe bricht an. Und das ist gut so. (https://www.welt.de/debatte/kommentare/plus244013099/Sozialversicherung-Das-Ende-des-Schneeballsystems.html)

Ja, und zwar ist das gut fĂŒr Facharbeiter und anderes arbeitendes Volks, weil das nĂ€mlich ordentlich Steuern, Abgaben und Sozialversicherungen berappen darf, derweil der kleine Jerko in nicht eine einzige öffentliche Kasse einzahlt. NatĂŒrlich bekomme ich dafĂŒr da auch nichts raus. Aber bei einer Rente die ĂŒber der eines Notars liegt muss ich mir da wohl auch keine grĂ¶ĂŸeren Sorgen machen. <Hihi>

Dann habe ich noch nachgeschaut, ob mich das Problem mit der ZwangswĂ€rmepumpenproblematik in meinem Leerstand betreffen könnte. Denn das wĂŒrde ja den Wert des Objektes mindern. Nö, denn fĂŒr eine DG-Wohnung in Trockenbauweise bekommen Sie keine WĂ€rmepumpe. Und die UmrĂŒstung auf eine Zentralheizung wĂŒrde jeden Kostenrahmen bei Weitem sprengen. Die grĂŒnen Khmer können mich also mal herzlich gerne kreuzweise.

Nachrichten aus Doofland lese ich im Moment so gut wie gar nicht. Es ist mir zu blöd geworden. Vielleicht bin ich aber auch dabei mir meine GehĂ€ssigkeit abzugewöhnen. WĂ€re das nicht schade? Am Ende kommt dabei noch sowas wie ein netter Jerko bei raus. Der liebe Gott möge es verhindern aber vielleicht empfinde ich eines Tages gar noch so etwas wie Mitleid fĂŒr die Michel. Ich habe ja noch viel Zeit um sozusagen dazuzulernen und so etwas wie die GĂŒte eines alten Mannes zu entwickeln. FĂŒr wahrscheinlich halte ich das nicht, aber Sie kennen ja die Geschichte von den Pferden vor der Apotheke.

Und derweil ich diesen Artikel kritzelte schaffte ich doch glatt nochmal zwei Stunden. Dann schaute ich voller Verzweiflung “Friends” auf SIXX. Das war ernsthaft noch das Beste was im TV kam. Auf Streaming hatte ich irgendwie keine Lust. Und “Smaugs Einöde” kann ich mir nicht mehr ansehen. Der hĂ€ngt mir weiter zum Halse raus als dem blöden geldgeilen Drachen dessen Zunge. Genau so wie “Die Tribute von Panem”. Ist der Zustand maximaler Verzweiflung möglicherweise schon erreicht, wenn man(n) sich auf SIXX etwas anschaut was da unter “MĂ€delsabemd” lĂ€uft?

Interessant ist jedenfalls die Werbung. Knorr, SchnulzensĂ€nger vom Typ pseudocooler Hipster, Sextoys und natĂŒrlich Schampoos und Damenrasierer. Feuchte GrĂŒĂŸe aus dem Frauenkosmos sozusagen. Aber wenigstens war sie nicht woke. Wobei ich davon ausgehe, dass sich die Werbung immer an der jeweiligen Sendung orientiert. Und “Friends” war glĂŒcklicherweise noch eine  Heteroserie.

Es ist ĂŒbrigens sehr angenehm zu arbeiten indem man sein Notebook von der Couch aus via VNC fernsteuert. Man muss nur aufpassen, dass man dabei nicht einschlĂ€ft. Das ist zwar gut fĂŒr mich das Murmeltier aber leider nicht abrechenbar. â˜č

Und so ging ein weiterer Tag ins Land. Ganz ohne Ärger und Aufregung. Mal schauen was mich morgen so erwartet…

Abonnieren
Benachrichtige mich bei

25 Comments
Ältester
Neuerster
Alle Kommentare anschauen

Und ich esse zu viel

đŸ©đŸ°đŸȘ

Falsch. Du bewegst Dich zu wenig! 😉

Sorry, HTML-Tags vergessen ….

Gleich mal geguckt: Das Kilo Gurken liegt bei uns in der Apotheke (https://www.devoto.com.uy/) bei 2,64 €, das Kilo Äpfel bei 1,79 €, das Kilo HĂŒhnchen bei 4,58 €. Auf dem Wochenmarkt (jeden Tag wo anders im Barrio) und im “Kleinhandel” liegen die Preise nochmal deutlich darunter und die QualitĂ€t ist besser. So kostet das Dutzend Eier in der Apotheke z. B. 4,50 €, beim kleinen Laden um die Ecke 3,04 € und auf dem Wochenmarkt unter 3 €.

Das mit dem Einkommen ist so eine Sache – im Bescheißen sind sie Weltmeister und Steuerhinterziehung ist nicht strafbar … 😎

Ich könnte euch nur sagen was meine Gurke wiegt 😎

Der Mercedes unter den Geschlechtsorganen.

Das mÀnnliche Glied

Das mÀnnliche Glied gilt als der Mercedes unter den Geschlechtsorganen. In erregtem Zustand erreicht ein normalgewachsenes mÀnnliches Glied eine LÀnge von 60 Zentimetern und ein Gewicht von ungefÀhr 3 Kilo. Aber selbst ein Glied von nur 40 Zentimetern kann bei feuchter Witterung noch zeugungsfÀhig sein. Das mÀnnliche Glied kann exakt 950 mal ejakulieren, das entspricht ziemlich genau einem halben Eimer.

Der Samen

Der mĂ€nnliche Samen besteht aus Gehirnzellen, die ĂŒber den Hippotalamus und das RĂŒckenmark an die Hoden geleitet werden. Bei jeder Ejakulation verliert der Mann zirka 5 Milliarden Gehirnzellen, das ist doppelt soviel wie bei einer Vollnarkose. Ganz wesentlich fĂŒr die Produktion von Samen ist die Potenz.

Die Potenz

Die Potenz eines Mannes setzt mit der PubertÀt ein und steigert sich von da an kontinuierlich bis ins hohe Alter. Als Faustregel gilt: Ein Mann kann pro Tag so oft ejakulieren, wie er Jahre alt ist. Liegen ihre Werte darunter, sollten sie sich Sorgen machen. Wahrscheinlich haben sie Hodenkrebs.

Verrate ich dir in 41 Jahren.

Auf diese Antwort bin ich auch gespannt. Muss leider ein Jahr lĂ€nger warten … 😀

… uns schafft ein 100jĂ€hriger das auch tatsĂ€chlich dann noch 100x/d?

Fragen ĂŒber Fragen … 😉

Abend, schicker BĂŒrosessel. Wo gibt es den?

Hast Du auch einen Tipp fĂŒr ein gutes preiswertes Notebook?

VG Ben

HĂ€tte nicht gedacht, dass ein BĂŒrostuhl von IKEA so gut aussehen kann. 😉

Ich denke, so eine Ideapad reicht völlig, da soll nur ein Kassensystem inkl. Lagerhaltung darauf laufen. dafĂŒr ist wahrscheinlich das T4xx ĂŒberdimensioniert.

Ich ĂŒberlege nur noch, ob 16“ nicht schon wieder unhandlich sind?!

Hat das T440 auch ein AlugehÀuse?