Frohes Coronachten

Es gibt Champagner und Kekse

Letztens gab es im LIDL dänische Butterkekse als Aktionsware. Da habe ich natürlich zugegriffen. Auch den guten “Comte de Brismand” Champagner gibt es. Vielleicht schaue ich mir auf arte Schwanensee dazu an. Mit dem Ballett der ukrainischen Staatsoper. Die haben da echt hübsche Mädels. Und vor allem sind die alle weiß!

Letztens hat sich doch irgend so eine Negerin über Rassismus beklagt.

Zunächst schien alles vielversprechend. Chloé Lopes Gomes war überglücklich, als sie im Januar 2018 zum Vortanzen ans Staatsballett Berlin eingeladen wurde. Berlin erschien ihr weltoffen, eine tolle Stadt zum Leben, viel Multikulti. Tänzerin an der größten Ballettkompanie Deutschlands zu sein: ein Traum! Doch es dauerte nicht lange und die Freude war getrübt. (https://www.rbb24.de/kultur/beitrag/2020/11/berlin-rassismus-staatsballett-ballerina-chloe-lopes-gomes.html)

Ach, warum wohl? Hat sie am Ende festgestellt, dass Berlin gar nicht weltoffen, sondern bloß ein Drecksloch voller Kanacken ist?

Am Tag nach ihrer Audition rief sie eine Kollegin vom Staatsballett an: “Chloé, ich bin nicht sicher, ob du den Vertrag kriegst. Die Ballettmeisterin macht Stimmung gegen dich: Eine Schwarze in einer Ballettkompanie, das sei nicht ästhetisch”, sagte Lopes Gomes dem rbb. 

Natürlich nicht, zumal das Ballett die hohe Kunst des Tanzes repräsentiert, und die wurde nun mal nicht im Kral erfunden.

“Und als Öhmann (der ehemalige Intendant, Anm. d. Red.) weg war, kam die Ballettmeisterin zu mir und sagte: ‘Ab jetzt wirst du dich in Schwanensee weiß schminken'”, schildert die Ballerina ihre Erfahrungen.Die Interims-Intendantin des Berliner Staatsballetts Christiane Theobald habe Chloé Lopes Gomes als Weiße geschminkt gesehen. Warum sei sie weiß, habe sie Lopes Gomes gefragt. “Die Ballettmeisterin hat es von mir verlangt”, antwortete die Ballerina.

Ja natürlich, denn Schwanensee erzählt halt nicht die Geschichte vom hässlichen Entlein.

Kennen Sie eine schwarze Pianistin von Weltrang? Nö, aber ich kenne sie hier:

Unabhängig davon, dass das zwei sehr talentierte und – die Optik liegt bekanntlich stets im Auge des Betrachters – schöne Menschen sind.

Was aber haben uns je die Neger an Kultur gebracht?!

Ich werde den Tag größtenteils im Bett verbringen. Mit dem Smartphone kann man ja fein im Weltnetz surfen und sich auch bei mobile.de herumtreiben. Knapp 1.000 Michel dürfte es auch wieder mit/durch Corona zerlegen. Und nach Weihnachten dürften es nochmal ordentlich mehr werden. Aber sie wollen es halt nicht lernen.

Natürlich kommt nur Müll im TV. Also werde ich “Fear the Walking Dead” streamen. Es geht doch Nichts über massenhaft Blut und eingeschlagene Zombieschädel am Heiligen Abend. Mit geht dieses “Friede, Freude, Eierkuchen” ja sowieso auf den Keks. Da kommt sinnlose Gewalt genau richtig. Und dann habe ich gestern einfach mal nach Bentleys gesucht. Kriterien maximale Laufleistung 80.000 km und Preis bis 50.000 EUR und siehe da.

Gerade mal 27.000 km gelaufen. Aber Vandalismusschaden und Fahrzeugschlüssel nicht vorhanden, War ja klar, so etwas kann man in Neiddeutschland nirgendwo mehr parken, ohne, dass es beschädigt wird.

Scheiß Kanackenland!

Wenn Sie mich fragen, dann hat man dem die Ledersitze sämtlichst aufgeschlitzt, denn so einen Müll hätte Bentley niemals ausgeliefert.

Könnte man ja noch mit leben. Aber damit garantiert nicht.

Na gut, der Sattler, der das abgeliefert hat, ist natürlich auch eine ziemliche Niete. Denn das Original schaut so aus.

Aber wer will bzw. kann das schon bezahlen? Dem müssen sie jedenfalls das gesamte Leder geschlitzt haben, selbst die Türverkleidungen. Ob das wohl eine Verlassene war, die nochmal richtig Rache üben wollte.

Nun, hätte sie das mir angetan, dann dürfte sie heute die Würmer füttern!

Richtig viel PS und wenige Kilometer gibt es auch, sogar mit ausweisbarer Mehrwertsteuer.

Die deutschen Hardcore-Spießer spinnen inzwischen komplett.

Ein von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) erdachtes Weihnachtsgeschenk an das Personal des Klinikums Passau hat die gewünschte Wirkung offenbar verfehlt. Scheuer hatte für die Mitarbeiter des Krankenhauses Hunderte Tüten mit Plätzchen vorbeigebracht, doch die Aktion stößt beim Personalrat des Krankenhauses auf Ablehnung. Das berichtet der Bayerische Rundfunk. (https://www.spiegel.de/wissenschaft/corona-news-am-mittwoch-die-wichtigsten-entwicklungen-zu-sars-cov-2-und-covid-19-a-0890cb49-6b1b-44d7-b18c-985e7318d6fd)

Nun ist der Herr Scheuer bekanntlich Verkehrs- und nicht Gesundheitsminister. Er hat den Pflegekräften folglich auch keine falschen Versprechungen gemacht. Das war der Popojensemann Spahn. Das ist deren Vertretern aber wurscht.

»Plätzchen helfen den überlasteten Pflegekräften nicht. Alle klatschen, im Bundestag wird gelobhudelt, aber bei den letzten Tarifverhandlungen ist uns keiner entgegengekommen, niemand hat die Pflege aufgewertet«, zitiert der Sender den Personalratsvorsitzenden Rüdiger Kindermann. Kindermann habe die Nase voll von Symbolpolitik.

Der Rüdiger Kindermann ist der in der Mitte.

Tja, hätte er mal was Vernünftiges gelernt, dann müsste er jetzt nicht als Krankenpfleger plockern. Der typische Job für Leute, die zu doof für ein Medizinstudium waren, ohne, dass ich damit den Beruf abwerten will. Aber nur weil es jetzt wegen Corona etwas mehr zu schaffen gibt, rechtfertigt das noch lange nicht das Gehalt eines Arztes.

Er habe die Tüten gestern vor der CSU-Geschäftsstelle in Passau abgestellt und einen Brief an Andreas Scheuer hinterlassen, so Kindermann. Darin wird laut BR unter anderem gefordert, dass der Personalschlüssel in der Pflege reformiert wird. Nur damit sei »die jahrzehntelange Überlastung der Pflegekräfte zu beenden«, heißt es.

Typisch deutscher Motzmichel. Den Stock im Arsch und ewig am Jammern. Der beschwert sich auch garantiert beim Platzwart, wenn beim Camping der Hund des Nachbarn mal über seine Parzelle läuft.

Genau so ist es.

Leider habe ich mein digitales SPIEGEL-Abo aus Protest gekündigt, weil man mein Konto dort gesperrt hat. Ich hatte seinerzeit die Vernichtung der Türkei als Staat propagiert, etwas für das man mich in kroatischen Kommentarspalten bejubelt hätte. Deshalb kann ich leider den Artikel zu diesem Bild nicht lesen.

So machte man seinerzeit Werbung für Kaffee. Natürlich habe ich sofort nach “Werbung Kaffee Neger” gegoogelt. Et voilà:

Ich habe mir selbstredend sofort die netten Tassen bestellt. Brauche ich zwar nicht, weil ich zuhause keinen Espresso trinke, aber wenn das mit dem Antirassismus in Europa so weiter geht, dann gibt es die bald ganz einfach nicht mehr. Und dann steigen die aber mal gehörig im Wert. Versuchen Sie heute mal originale Hakenkreuze zu kaufen. Nicht, dass ich das je täte, ich stehe bekanntlich nicht auf die Nazis, aber spätestens wenn der Besitz von angeblich rassistischen Devotionalien unter Strafe gestellt wird, dann bricht bei den Sammlern der Boom aus. Das ist so ähnlich wie mit Autos, nur, dass sich dicke V8 nach einem Verbot aller Benziner so schlecht verstecken lassen. Mit ein paar kleinen Negertässchen ist das deutlich einfacher.

Was mich ja – ehrlich gesagt – brennend interessieren würde ist, ob die Negerlein nicht auch Werbung mit Weißen machen. Bleichmittel verkaufen sich bei denen jedenfalls wie geschnitten Brot.

Für viele Afrikanerinnen sind gefährliche Hautbleichmittel das Tor zu Schönheit und Erfolg – Beobachter sehen darin ein Erbe des Kolonialismus. (https://www.diepresse.com/5487072/afrika-erlebt-einen-massiven-trend-zu-bleichmitteln)

Ich sehe darin eher die Tatsache, dass das Negerlein eben gerne so wäre wie der weiße Mann. Oder ist das hier etwa auch ein “Erbe des Kolonialismus“?

Klar, da wird auf cooles Video gemacht. Sind auch alles total coole Typen, mit ihren u.a. verfaulten Gebissen, und die dummen Negerweiber mit ihren fetten Ärschen bewundern sie auch noch dafür. Was würden die wohl erst darum geben dem kleinen Jerko in seinen feinen Windsor Sartorials den dicken weißen Stift lutschen zu dürfen.

Der ist übrigens überraschenderweise ziemlich braun. Liegt vermutlich daran, dass ich in Kenia im Hochzeitsurlaub in der Safari Lodge gezeugt wurde. 😉

Statistiken über die Branche gibt es kaum. Doch das Angebot an Produkten, Lieferanten und Dienstleistungen deutet auf einen Markt mit Dutzenden Millionen Verbrauchern in ganz Afrika. Allein in Nigeria verwendeten 2011 nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation 77 Prozent der Frauen oder mehr als 60 Millionen Menschen regelmäßig Bleichmittel.

77 Prozent der Negerweiber wollen also weiß sein. Und natürlich wollen sie dann auch keine kohlrabenschwarzen Kerle.

Hihi, nun sind also auch schon die Negermuttis rassistisch!  😂🤣😂

Jedenfalls wünsche ich Ihnen ein frohes Fest.

Ich pinkel mir dazu beinahe jedes Jahr vor Lachen erneut in die Hose. 🙂

Ach, und übrigens. Seit meinem gefühlt 14ten Geburtstag habe ich nur noch Socken oder Seidenschals zu Weihnachten bekommen.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei

18 Comments
Ältester
Neuerster
Alle Kommentare anschauen

Also ich finde die allermeisten Neger hässlich. Zufällig sind sie schwarz. Wären sie weiß, gelb oder gebleicht, wären sie in meinen Augen trotzdem hässlich.
Klar, die Dummbatze werten solche Aussagen wie meine als Rassismus. Geht mir am A…. vorbei. Bei Hunden finde ich die Möpse auch hässlich. Muss ja nicht jeder so wie ich sehen. Erwarte ich auch gar nicht. So einfach ist das.

TV-Programm über Weihnachten mal wieder schlimm. Ich hatte es geahnt. Werde es Ihnen mit Zombies über Prime gleich tun. An Weihnachten hat mir schon immer am besten gefallen – ausgenommen die Jahre als Kind oder mit eigenen kl. Kindern, die besondere Ruhe um mich herum. Nur das machen, wonach mir gerade der Kopf steht. Oder eben gar nichts…nur lesen…Musik im Hintergrund. Frau zurecht weisen, wenn sie mich mit ihrem Geplapper nervt.
Immerhin machen sogar die Idioten mit dem Spam-Versand Pause. Sehr angenehm die Tage…

Ich wünsche Ihnen ein zauberhaftes Weihnachtsfest mit lecker Champus und kuschelige Stunden beim Filme gucken.

🙂 muss der neue Stirb langsam sein?
Wenn ich meine Brummkreisel mit Benzin übergieße könnte es so enden 🙂
https://www.youtube.com/watch?v=ST9vj2PAScY

So nen Splatter Video erdet einen ganz gut wenn man nicht weiss ob es heute der Pomerol oder Cotes du Rhone sein soll. Ich denke der Pomerol muss etwas atmen und habe ihn bereits entkorkt 😉 Anschliessend gehe ich zum Rhonetal über. Ich darf gleich mit der buckligen Verwandschaft essen und sollte möglichst zugeknallt erscheinen weil ich dann immer sehr zuvorkommend und umgänglich bin.
comment image.html

Es wird ja immer behauptet, Berlin wäre eine “Kulturhauptstadt”.
Ich sehe das aber ähnlich wie Sie: Wo überall unanansehnliche Klein- und Großkriminelle herumlaufen, vom Nazi-Möchtegernsturmtrupp über den “Punker” und die illegalen Rauschgiftneger bis hin zu den arabischen Familienclans, da kann es keine Kultur geben.
Zumal die nichtkriminelle Restbevölkerung entweder aus angepaßten Zonis besteht wie bspw. in Marzahn, aus pseudolinken Drückebergern wie in Kreuzberg oder aus widerlichem importierten Yuppie-Pack wie in Pankow, ibs. am Prenzelberg.

Da hilft auch kein Daniel Barenboim.
Denn Kultur aber ist alltäglich. Dazu braucht es auch Rezipienten. Der Pöbel befruchtet sich zirkular in seiner eigenen Islam-Sphäre oder im “Aktivistentreff”, der Yuppie ist das Kulturfernste, was man sich vorstellen kann: Heinrich Böll hat einmal einen seiner Protagonisten sagen lassen, “Ich halte jeden Menschen für fähig, daß sich ihm ein Kunstwerk erschließt — außer den deutschen Bildungsbürger”.
Da muß man dann schon nach Prag, Wien, München oder London.

Was die Berliner Schmarotzer natürlich nicht hindert, jede Menge Geld aus dem Länderfinanzausgleich für “Kultur” zu verbrennen.

Bis dahin bin ich ja Ihrer Meinung, aber:
Echt mal, dieses Duo im verlinkten Video: Da wünscht man sich aber schon einen Attentäter mit Pumpgun. Diese ganzen Ostblockweiber: Es kann mir doch keiner erzählen, daß man mit 30 cm – Absätzen die Pedale ordentlich bedienen kann. Kürzer ging der Rock wohl auch nicht.
Scheint aber zu funktionieren im Sinne einer gewissen Popularität, auch die (absolut talentierte, kompetente und hochintelligente) Khatia Buniatishvili präsentiert regelmäßig etwa 90% ihrer riesigen Schlauchtitten, Schön ist das nicht, erotisch auch nicht. Man riecht irgendwie das billige Parfüm.
Und dann verhunzen sie eine zwar ‘abgegriffene’, aber immer noch wunderschöne Sonate mit zusätzlicher “Klangsahne”. Der Teufel soll sie holen, alle beide. Also dieses Duo, nicht die Buniatishvili.

Wenn schon Klassik, dann kein “Crossover”. Sehen Sie doch ‘mal kurz bei der Frau Fischer ‘rein: Auch nicht häßlich, intelligent, keine “Nur-Geigerin”, sondern Musikerin, universell gebildet UND virtuos. Im Brahms-Violinkonzert gibt es eine Stelle, die so gut wie von allen Solisten verfehlt wird: In den ersten Minuten stellt das Orchester mit den tiefen Instrumenten die Themen vor, dann übernimmt der Solist quasi als Antagonist, um sich dann mit dem Orchester “wiederzuvereinigen”. Wie der Fischer das gelingt — da bekomme ich eine Gänsehaut.
https://www.youtube.com/watch?v=3VmYTx4TsUs
DAS ist ein geiler Stunt.

Das ist nichts neues bei den Dunkelhäutigen das sie gerne heller währen. Kann man nachlesen bei den Entdeckungen auf haiti oder so, da haben die Frauen auch mit den Matrosen gepoppt in der Hoffnung hellere Kinder zu bekommen, weil desto heller die haut um so höher der Status oder sowas. Das gabs schon bevor sie die Weissen überhaupt gekannt haben. Hab ich mal bei James Cook oder wie der sich noch mal schreibt gelesen, ist halt lange her. 🙂

Man will halt immer das was man nicht hat und selten ist: der Rubens eine fette Frau, die Negerin weiße Haut und der Jerko einen 911er 😎

In diesem Sinne: frohe Weihnachten @all 🎄

Wenn es nur um klavieristische Fähigkeiten geht, dann kann man auch den Twitter-Virtuosen Igor Levit, der “AfD”-Wählern “das Menschsein” abspricht, anschauen.

Schade, daß man Ihnen qua Erziehung die klassische Musik vergällt hat. Kann ich aber nachvollziehen, wenn ich an die Musiklehrer an meinem Gymnasium denke.

Wunderbare Weihnachtstage mit gezielten Champagnergüssen und Häppchenattacken wünsche ich allen.

Das muslimische Bataillon will sich aus dem abgefackelten Lipa Richtung Bihac aufmachen. Rumtrampeln, die nächste Stadt mit noch mehr Moslems besetzen. Aber die Polizei macht ihnen einen Strich durch die Rechnung!

https://youtu.be/FQCiTKnh_3Q

Karrt sie endlich nach Deutschland!
Der gute Deutschmensch hat Platz, die Sonne scheint ihm/ihr/es aus dem Arsch, sie sind so mega woke und schreien nach Unterwerfung!

(tužna sam da nije paketic došao navreme)

Frohe Weihnachten an Deine Leser!🌲