Gedanken zur Freundschaft plus

Funktioniert Sex ohne Liebe dauerhaft?

Oder entsteht so was wie Liebe vielleicht sogar erst durch guten Sex?

Durch Zufall bin ich auf folgenden Artikel gestoßen: https://www.n-tv.de/leben/Warum-Freundschaft-Plus-selten-funktioniert-article20371036.html.

Auch Psychologin und Autorin Stefanie Stahl (“Jeder ist beziehungsfähig”) vermutet hinter einer Freundschaft Plus hauptsächlich Angst: Angst, verletzt zu werden – aber auch Angst davor, seine Freiheit zu verlieren. Dieses Nicht-festlegen-wollen einer Freundschaft Plus, sagt Sehrt, ist ein relativ neues Phänomen, das auch mit der Digitalisierung zusammenhängt: “Wir haben immer weniger persönliche Kontakte, wir whatsappen statt zu telefonieren oder uns zu treffen.” Auf Social-Media-Kanälen stellten Menschen ein idealisiertes Ich dar, ein Like werde schnell wichtiger als eine persönliche Rückmeldung. Die Folge: Man tauscht sich weniger aus, bleibt an der Oberfläche – und pickt sich auch in Beziehungen nur die Rosinen heraus.

Frau Stahl sah in jüngeren Jahren mal so aus:

Da wird sie ihr “genitales Bedürfnis” – wie sie im Folgenden selbst formuliert – wohl nur bei irgendwelchen schmierigen, verlausten Antifa-Typen befriedigt bekommen haben, so denn überhaupt. Ich jedenfalls hätte sie selbst mit der Kneifzange nicht angefasst. Aber sie ist Bj. 1963 und da wäre ich ohnehin noch nicht einmal voll wie eine russische Panzerhaubitze drübergerutscht.

Ich bin schließlich kein französischer Präsident!

In der Tat habe auch ich festgestellt, dass ich teils lieber whatsappe als zu telefonieren. Das hat aber damit zu tun, dass es zum Telefonieren einfach oft nicht genug Neues zu erzählen gibt. Zudem kann – oder will – auch ich nicht auf Kommando witzig sein. Und nichts ist m.E. nerviger als ein irgendwie so dahinplätscherndes Telephonat. Whatsapp hat gerade im Bezug auf Frauen auch so etwas wie eine “Ich denk an Dich“-Funktion. Gerade Frauen gieren bekanntlich besonders nach Aufmerksamkeit, welche man durch eine kleine Whatsapp ab und an recht zuverlässig befriedigen kann.

Klar, dass das zu Problemen führt. “Sex zu haben ist ein genitales Bedürfnis, deshalb bezeichne ich einen One Night Stand auch gerne als eine ‘erweiterte Masturbation’ – denn es geht hier in erster Linie um die eigene sexuelle Befriedigung und nicht um das Gegenüber”, sagt Sehrt. “Bei einer Beziehung kommt zum genitalen Reiz auch die emotionale Ebene hinzu – und ich betrachte den anderen als Subjekt und nicht mehr ausschließlich als Objekt. Die Freundschaft Plus bewegt sich irgendwo dazwischen.” Und schon klopfen sie an, die Missverständnisse.

Ich hatte einmal in meinem Leben solch eine länger anhaltende Freundschaft plus (über vier Jahre immerhin). Zumindest aus meiner Sicht. Zwar wollte mich das blonde Danilein aus Bochum Stiepel mit dem festen C-Cup und dem kleinen Hintern gerne heiraten, aber sie nahm es mir auch nicht übel, dass ich der Ehe niemals zugänglich war und suchte sich alsdann irgendwann jemand anderen. Wofür ich ihr auch nicht böse war, weil ich Verständnis für ihre Lage hatte. Wirklich gut getan hat es ihr nicht, denn heute ist sie fett und hässlich, wohingegen der kleine Jerko noch weitestgehend faltenfrei ist und nach wie vor in seine Hosen aus Studienzeiten passt.

Meiner bescheidenen Erfahrung nach kann aber eine solche Freundschaft plus auch nur dann funktionieren, wenn man sich gegenseitig treu ist, womit man dann ja objektiv betrachtet doch wieder so etwas wie eine Beziehung führt, zumindest wenn man einen konservativen Beziehungsbegriff vertritt. Es gibt natürlich auch Kerle, die mit ihrer Alten in den Swingerclub gehen, und es gut finden, wenn die sich fremdpimpern lässt. Aber ein echter Mann teilt sein Weibchen nicht mit anderen, genauso wenig er sein Auto überall herumverleiht. Das Auto darf vielleicht mal der beste Kumpel fahren, für die – falsche – Frau gilt das aber noch lange nicht.

Dabei gilt es stets zu bedenken, dass die meisten Frauen üblicherweise selbst keine PS-starken Fahrzeuge ihr Eigen nennen, und der vernünftige Mann daher u.U. besser damit fährt, wenn er seiner Angebeteten nicht sein bestes automobiles Stück überlässt. Ein VW-Passat oder Phaeton z.B. ist als “Opferfahrzeug” jederzeit ersetzbar. Deutlich anders verhält es sich aber mit sog. “Liebhaberfahrzeugen“. Denn ein schwerer Schaden an solchen wird von keiner – mir zumindest bekannten – Versicherung in ausreichendem Maße entschädigt.

Beispiel: Ein C126 Coupé in gutem Zustand liegt derzeit bei vielleicht 20K EUR. Ein mittelschwerer Crash dürfte aber bereits bei ca. 40K Wiederherstellungskosten liegen. Damit ist das Ding aus versicherungstechnischer Sicht ein sog. “finanzieller Totalschaden” und es gibt bestenfalls noch den Zeitwert zurück. Und auch diesen nur dann, wenn der Zustand vor dem Unfall ausreichend gut dokumentiert war…

Viele Menschen machen sich viel zu viele Gedanken über so etwas wie Liebe. Meiner Erfahrung nach stellt sich bei gutem Sex so etwas wie eine Beziehung irgendwann automatisch ein. Und Beziehungen sollte man möglichst pragmatisch angehen. Wichtig ist, dass der Sex gut ist, weil er ein verbindendes Element darstellt. Eine Beziehung ohne guten Sex ist wie ein dreibeiniger Hund. Der kann auch so gerade eben laufen, aber man hält ihn sich aus Mitleid und weil man ihn wegen seines Charakters mag. Für die Beziehung zu einer Frau sind das keine guten Kriterien. Ich kann das beurteilen weil ich 4,5 Jahre mit einer zwar attraktiven aber sexuell recht unbegabten Frau zusammen war. Als sie dann die berufliche Frustration ereilte, trennte ich mich von ihr, weil aus einer lustigen, unbeschwerten Person eine nervende, wie eine Irre frustkonsumierende Alte geworden war, die ich mehr und mehr als Klotz am Bein meines sorgenfreien Lebens empfand.

Das mag sich vielleicht gemein anhören. Aber ich hatte ihr stets – und von Herzen gerne – geholfen. Selbst nach unserer Trennung machte ich ihr noch Bewerbungsunterlagen fertig. Es hat ihr vielleicht geholfen, denn heute ist sie immerhin Head of Retail für D/A/CH bei einem erfolgreichen deutschen Handtaschenhersteller. Das ist m.E. der perfekte Job für ein Mädel. Das ist in etwa so, als ob man für ein Spitzengehalt straflos mit Haschisch dealen dürfte. Nebenbei bekommt sie natürlich auch noch brutal Prozente auf die schicken Handtäschchen. Gar nicht auszumalen wohin damit in meiner deutschen Wohnung. Ich hätte anbauen müssen – was nicht möglich ist – meine Garage leer räumen müssen – was wegen des W201 2.5 16V ebenfalls nicht möglich ist – oder gar die letzte im Hause verbliebene Mietwohnung zukaufen müssen, was ich mir in der Tat überlege, weil ich ja um den guten Zustand der Immobilie weiß und der Eigentümer eventuell verkaufswillig wäre.

Wer weiß, vielleicht war ja auch ich der seinerzeitige Klotz an ihrem Bein, der ihr weiteres Fortkommen durch die liebe Gewohnheit und Sicherheit verhinderte, bzw. meine Trennung von ihr der entscheidende Tritt in ihren Hintern, auf dass sich sich noch mal aufrappelt und etwas mehr aus ihrem Leben macht.

Warum nur funktionieren so viele Beziehungen mit romantischer Komponente heutzutage nicht mehr? Ich vermute dass es an der durch das Weibsvolk überhöhten romantischen Komponente selbst liegt. Solange wie meine Sperma schluckende Ex – die Anwaltsschruppse – nur gevögelt werden wollte lief alles glatt. Aber als sie dann irgendwann Romantik begehrte, z.B. einfach mal in den Arm genommen werden wollte, da kam es zum Streit. Dies zumal ihr erbärmlicher Ex, ein polnischer Hühnerdieb und Autoschieber, ihr andauernd irgendwelche jämmerlichen Liebes-Whatsapps und SMS zuschickte, wohingegen ich die Auffassung vertrat “ficken und ansonsten will ich meine Ruhe haben“.

Es ist beileibe nicht so, dass ich von einer Frau nur Sex will und wir nicht teilweise auch eine schöne Zeit hatten. Nur war da eben dieser Nervfaktor des Emotionalen, und das bei einer Frau die selbst andauernd behauptete, wir Kerle seien nur für den Sex gut, was nun also? Frauen wollen irgendwie irgendwann immer bewiesen bekommen, dass man sie gern hat. Das geht schon damit los, dass ein “ich hab Dich lieb” irgendwann nicht mehr reicht, sondern es “ich liebe Dich” heißen muss, was zu sagen ich grundsätzlich verweigere.

Ich stehe einfach nicht auf Häschen. Ich mag toughe Frauen. Ich kann nach dem Sex noch ewig mit einer Frau kuscheln und mache das sogar gerne. Aber doch um Himmels willen nicht den halben Abend auf der Couch, um danach vielleicht gar keinen Sex mehr zu haben? Oder im bullenheißen Hochsommer statt Hand in Hand Arm in Arm zu gehen. Jessas, ich bin doch keine Klimaanlage! Sondern die Hitze wird nur noch umso schlimmer. Reicht es denn da für das weibliche “Sicherheitsgefühl” nicht aus, wenn ich das Weiberl doch schon am Schwitzehändchen halte?

Vergessen Sie es, das gemeine Weib begreift Solcherlei einfach nicht!

Viele Frauen glauben, dass teurer Schmuck oder Schuhe ein Liebesbeweis des Mannes seien. Sind sie nicht, sie dienen allenfalls dazu nervige Frauen eine Weile ruhig zu stellen. Die Treue des Mannes und seine Zuverlässigkeit sind ein echter Liebesbeweis. Sich nicht neben der Frau gehen zu lassen und die Linie zu halten ist ein Liebesbeweis, woraus Sie entnehmen können, dass die meisten alten Paare sich schon längst nicht mehr lieben sondern nur noch aus Gewohnheit zusammen sind. Mit der Frau oft zu reden, auch wenn es sich nur um dummes Zeugs handelt, ist ein Liebesbeweis. Denn was interessieren den Mann üblicherweise Frauenthemen? Männer interessieren sich für Autos, Steaks, Alkohol, vielleicht Sport (meist passiv) und vor allem für Arsch und Titten. Mit Frauen, die das verstanden haben, lassen sich gute Beziehungen oder eben auch Freundschaften plus führen.

Liebe Damen, betrachten Sie uns ruhig einfach mal als Vibratoren die sprechen können, und ab und an etwas Amüsantes zustande bringen. Mir persönlich reicht das. Ich brauche weder Bewunderung noch Genörgel. Ich will meine Ruhe haben und ab und an guten Sex. Natürlich braucht jeder Mann auch sein Rückzugsgebiet. Empfehlenswert ist hier unbedingt die eigene Wohnung. Manchmal – vor allem nach einem Streit – reicht es nicht aus sich in verschiedene Zimmer zurückzuziehen, sondern es ist eine echte räumliche Trennung erforderlich, weil gerade Frauen leider dazu neigen bei Streitereien immer wieder nachzusetzen. Oft ist es gut sie dann einfach gegen die Wand anreden zu lassen, derweil man(n) sich in der eigenen Wohnung bei einem guten Rotwein von dem unnötigen Stress erholt.

Sie müssen sich einfach mal anschauen wie sich die Filme im Laufe der Zeit verändert haben. Früher war Doris Day das Ideal einer Frau. Heute würde man die Hände über den Kopf zusammenschlagen, wenn dieser Typ Frau als Vorbild propagiert würde. Das Weib von heute muss erfolgreich und eine Zicke sein, die sich dem Manne gegenüber durchsetzt. Dummerweise will der Mann so was aber nicht, weshalb es nach der vergleichsweise kurzen Zeit der hormonellen Ver(w)irrung irgendwann beinahe zwingend zu Theater kommt, wenn die vermeintlich so toughe Frau nämlich beginnt ihre romantischen Erwartungshaltungen zu äußern und damit irgendwann die Sympathie im Manne – u.a. bedingt durch die elende Modelüge der Toughness – so weit abtötet, dass sie auch durch noch so guten Sex nicht wiederhergestellt werden kann. So scheiterten jedenfalls typischerweise meine Beziehungen. Statt einfach alles laufen zu lassen und sich daran zu erfreuen, dass man eine schöne Zeit verbringt, will das Weibsvolk irgendwann Sicherheit. Ob durch Heirat oder ständige von ihr vorgegebene Liebesbeweise macht im Endeffekt keinen Unterschied; beides ist gleich nervig.

Warum schafft das angeblich emanzipierte Pickvolk sich seine (finanzielle) Sicherheit eigentlich nicht endlich mal selbst?!

Derweil der Mann in einer vermeintlich langweiligen Beziehung sehr zufrieden sein kann, sucht die Frau ständig nach Veränderung und Verbesserung. Haben Sie sich schon mal gefragt warum z.B. die Schuhmode sich jährlich ändert und Frauen teilweise ihren ganzen Kleiderschrank austauschen, derweil Männer ihre rahmengenähten Schuhe 20 Jahre oder sogar noch länger tragen? Für Männer macht Veränderung Sinn, wenn sie einen Fortschritt bedeutet. Für Frauen ist Veränderung ein Wert an sich. Interessanterweise gilt das bei Frauen nicht für Autos. Da fahren sie irgendwelchen uralten Schrott teilweise auf bis er auseinanderfällt, weil selbst Autos ihren Mutterinstinkt zu befriedigen vermögen (https://www.welt.de/gesundheit/psychologie/article134493767/Die-Liebe-zum-Auto-wirkt-wie-Sex-und-Kokain.html).

Jene Vehikel hingegen, die als kindlich, weiblich und freundlich eingestuft wurden, präsentierten runde, eng beieinander sitzende Lampen und weiche, nach oben gewunden Seitenkanten. „Diese Autos bringen uns zum Lächeln“, erklärt Studienleiter Dennis Slice von der Florida State University. Sie würden deshalb auch eher von Frauen gekauft.

Wie schön wäre es doch, wenn man am Auto erkennen kann, ob eine Frau charakterlich etwas taugt. Abraten würde ich von Frauen die Kleinwagen fahren. Die tun das nicht freiwillig, sondern weil sie kein Geld verdienen. Frauen die Sportwagen fahren sind schon eine bessere Partie. Aber nehmen Sie sich in Acht von Anwältinnen mit BMW 320d Cabriolet ohne Typkennzeichnung. Die fahren den kleinen Motor nicht aus Vernunftsgründen oder gar aus Umweltbewusstsein, sondern weil es finanziell nicht zu mehr reicht. Das Gleiche gilt für irgendwelche Pseudo-SUVs wie z.B. Range Rover Evoque oder Discovery Sport. Und Frauen die Japaner, Koreaner oder Franzosen fahren sind zu geizig für richtige Autos, taugen also auch nichts.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei

15 Comments
Ältester
Neuerster
Alle Kommentare anschauen

Ach, dieses Thema. Nee, da gibt es nur eins zu sagen:

„Alles Fotzen außer Mutti!“

Tschö mit Ö 🙂

Hi Jerko,

eine wirklich gute, auf den Punkt gebrachte Analyse. Bringt einen aber sowohl im solitären als auch gebundenen/verheirateten Zustand auch nicht weiter, denn dazu müsste die holde Damenwelt einer gewissen Logik folgen (können). Kann sie aber nicht. Denn merke: widersprich nie einer Frau, warte bis sie es selber tut. Aber wehe, mann macht sie darauf aufmerksam! Die bEvA als echte Latina ist eine wahre Meisterin im absichtlich nicht verstehen wollen, aber immerhin ist das bei ihr ersichtlich oder er”hörlich” (Gekeife). Bei meinen deutschen Exen war das noch viel komplizierter, wohl aufgrund der von Dir o.g. Sachverhalte was das “moderne” europäische Weibsvolk (hast Du das eigentlich aus dem Leben des Brian?) und ihre abstruse/abstrakte Denke anbetrifft. Die waren sauer und man hatte nicht den leisesten Schimmer, warum.

Ganzheitliches betreutes Trinken der Herrlichkeiten ist somit immer eine erfolgversprechende therapeutische Massnahme.

Besten Weissweingruss aus den Llanos

Hallo Jerko,

herrliche Szene! Noch besser als die mit Schwanzus Longus und PP.

Kurzer Einwurf meinerseits zur Orthografie-Diskussion: ich tendiere mehr zur “F”-Version. Unsere Bundes-Lefze heisst ja auch Ferkel und nicht Verkel.

Also, den Vino Blanco trinke ich auch bevorzugt alleine oder aber mit den wahren Freunden. Daher beglücke ich auch mehr oder weniger regelmässig die LH auf ihrer BOG-FRA-Strecke mit meiner Anwesenheit, um dann in meinem schönen Haus im ebenso schönen Dorf im Odenwald Intensiv-Couching bei gepflegter Dauerbetankung zu betreiben. So kommt dann alles wieder ins gewünschte Gleichgewicht. Und nach 2 Wochen Auspennen bis mindestens 10 und Kampf-Glotzen bis spät nach Mitternacht mit meinem versponnenen Arzt-Kumpel freue ich mich dann auch wieder auf die bEvA. Die trinkt sowieso nicht, dafür ich umso mehr. Und da sie vor 6 Wochen einen Herzkasper hatte schon gleich gar nicht. Ich dachte erst, sie würde mich dafür verantwortlich machen, im positiven oder negativen Sinne, aber nein, es ist wohl genetisch bedingt. Alles andere wäre auch unerklärlich, sie ist 43, säuft nicht, ist keine unansehnliche fette Otter, treibt viel Sport (Tennis und Schwimmen), das treibt sie mit mir und alles andere ebenfalls – also irgendwie nicht die typische Infarkt-Kandidatin.

Wenn ich diese gelegentlichen Auszeiten nicht hätte würde das Ganze wohl auch nicht funktionieren, denn eigentlich habe ich auch gern mei Rua!

Besten Gruss und Laku noc de Colombia!

到你的博客走一趟,如同阳光洒在我脸上,心里暖洋洋!

Ist ja eh der Charakterzug, weniger das Geschlechtsmerkmal damit gemeint. Und mit „V“ kann man es auch schreiben.

https://de.wiktionary.org/wiki/Votze

Wobei mir da, zu Merkel betrachtet, ein Widerspruch auffällt. Bei ihr müßte es sinnvollerweise „Alles Frauen außer Mutti“ heißen. Aber was machen wir mit Roth, Göring-Ecki und Hofreiter? Sind das noch Frauen oder Transgendermänner? Und wenn sie alle Weißen so hassen, warum nicht zur Geschlechts- auch noch eine Farbumwandlung? Michael Jackson wurde weiß, warum die Roth nicht braun? Oder besser: Grün.

Zum Thema: Nee, ich glaube nicht, daß ohne Liebe Sex wirklich schön ist bzw. lange hält. Das ist auch empirisch belegt. Es gibt die sogenannten „Sexbeziehungen“, halten im Schnitt 4 Jahre, es kommen auch oft paar Kinder dabei raus, doch sind diese Beziehungen einfach nicht von Dauer. Das ist halt das Programm: Das heißt „Fortpflanzung“ und wird einem mit viel dreckigem Sex schmackhaft gemacht. Und dann gibt es die echte Liebe, die mehr freundschaftlich ausgeprägt ist, die hält sehr lange bis ewig. Beide sind hormonell bestimmt, wobei die Hormone, die dieses Verhalten bestimmen, sich unterscheiden.

Ist halt von Mutti Natur so gewollt: Viele Partner, viel Sex, viele verschiedene Kinder mit verschiedenen Genen. Ich kenne eine Frau, die hat drei Kinder von drei Vätern. Liebe Frau, und hat Männer wirklich gern. Also nichts negatives zu sagen. Ist schon 50 doch sieht Bombe aus. Richtig geiles Teil.

Das ist halt die Biologie: Frauen suchen sich Männer, wir Männer wollen gefunden werden. Oder auch nicht mehr. Aber, wenn mal die richtige kommt, dann ja. Und ich kenne einige, an die denk ich bis heute noch gern zurück, weil einfach alles stimmte und passte. Doch bei anderen Dates schielte ich bspw. die ganze Zeit auf den Ausgang, oder kriegte von ihrem Gespräch nichts mehr mit, weil sich die Lokalmusik und ihre Lingua sich zu einem unhörbaren Brei vermischten. Und als ich spaßeshalber fragte, ob sie Bock auf Sex hätte, wurde ich bei ihrer Freundin, die ich auch kenne, und die offengesagt interessanter fand, weil sie eine kleine geile Französin war und ein scharfes Luder, angeschwärzt. Ich wäre nur auf Sex geil. Und ich wurde von meinem kleinen Luder auch noch zur Sau gemacht. Ich konnte nur noch lachen über soviel Irrsinn. Nein, Ja, Vielleicht, Nein, Doch nicht, Ja, Doch, Keine Ahnung, und dann auch noch rummeckern.

Wenn eine Frau zu mir sagt, ob ich Bock hätte auf Sex: Peng an die Hand geholt und ab gehts. Wo ist da das Problem? Die komischen aber: Erst wollen sie, dann nicht. Meine Theorie ist ja, daß es vom Eisprung abhängt. Da sind sie geil und wollen, am liebsten den Vollbluthengst mit dem dicken Rohr, kriegen sie aber ihre Tage, braucht keiner anzuklopfen. Schlimmer noch: Sie ekeln sich. Was natürlich Sinn ergibt, denn während der „Tage“ ist Sex vollkommen dekonstruktiv im Gegensatz zu der Zeit des Eisprungs. Doch es verletzt einen seelisch, wenn man so behandelt wird, ob es nun biologisch begründet ist oder nicht. Und dann folgen viele Frauen viel zu sehr ihren Gefühlen, als mal auch darauf zu achten, wie der andere sich fühlt. Egotrip und schlechte Erziehung. Und schlechte Erziehung sehen wir auch im Fernsehen, was vielleicht sogar die heutige Situation mit ihren vielen Paradoxen erklären könnte. Denn Fernsehen ist auch ein Mittler von Verhaltensregeln, und wenn da Frauen nur Fickvieh sind, die in diversen Shows bzw. Serien so dargestellt werden, wenn Männer nur noch Proleten sind, die mit einer dicken Wumme durch die Gegend laufen, Kinder von klein auf diesen Mist sehen, anstatt daß ihre Eltern das Fernsehen zum Speermüll geben würden, dann brauch man sich über die Linken nicht mehr zu wundern. Die sind so verspult, daß da jegliche Diskussion über Rationalität im Sande verläuft. Und dann brauch man die Frauenquote, mehr Frauen, die nach Eisprung bzw. ihren Tagen entscheiden, als Männer, die immer rational denken können. Das bedeutet mehr Kontrolle, was aber die Produktivität einer Firma bzw. eines Landes langfristig zerstören kann. Aber dieses „Teile und Herrsche“-Prinzip ist halt immernoch sehr erfolgreich bzw. wird es immer wieder angewandt. Siehe unsere Mutti. Die spielt auch mit jedem rum. Das ist ihr Erfolgsrezept. Doch wird es von Lohnschreibern in den Gazetten als „Erfolg“ präsentiert. Das sind alles Lohnschreiber. Man brauch sich imgrunde Spiegel, Focus und Stern garnicht mehr kaufen. Jeder Bericht ist Auftragsarbeit, nicht eigene Meinung. Es ist auch nichts recherchiert sondern aufgetragen. Deswegen war der Spiegel früher einigermaßen lesbar. Heute? Vergiß es schnell.

Ich hatte mal das kurze „Vergnügen“ in einem Verlagshaus zu arbeiten. Der Mann setzte immer Frauen an die Spitze jeder Abteilung, und die wiederum waren immer ganz dumme Häschen, die leicht zu kontrollieren waren bzw. die Untergebenen rumschikanierten. Hat man sich beschwert bzw. zuviel Gegenwehr gezeigt, wurde man zum Rapport beim Chef bestellt, wo das Häschen immer rumflennte, mit echten Tränen sogar, oh ja. Und ich hab das Spiel schnell durchschaut, konnte jedoch nichts dagegen tun. Ich legte nach einem Monat den Türschlüssel auf den Tisch und ging. Hab die dumme Sau und ihre mobbenden Kollegen vor’m rausgehen noch zusammengeschissen, so daß es die ganze Firma hören konnte und erntete, was ich später von einem erfuhr, dafür auch Applaus, weil endlich mal einer das Maul aufgemacht hat. Na gut, ich ging ja, die anderen hatten einfach Angst um ihren Job. Die konnten jeden Tag gefeuert werden. Ohne Scheiß, weil die alle im Laufe der Jahre gefeuert wurden. Ich gehe ja immernoch mal gucken bei denen, wie die Belegschaft auf der Webseite aussieht. Alle weg.

Und das, und das ist beachtenswerte an der Sache: Es war ein Mann, der das machte. Wie er seine Belegschaft gegeneinander ausspielte, sie sich gegenseitig beim Chef wegen Belanglosigkeiten anschwärzten, rummobbten, andere diskreditierten, Falschbeschuldigungen verbreiteten. Ein Wahnsinn war das damals. Es gibt noch viel schlimmere Dinge, die da gemacht wurden, doch das ginge hier einfach zu weit.

Es gab auch gute Leute dort. Und mit denen verstand ich mich prima, was auch viel Neid erzeugte, da bspw. die lieben Mädels dort mich alle sehr mochten, aber aufgrund ihrer Stellung nichts zu melden hatten um sich gegen die Mobber zu wehren. Zumal der Chef, wie ich schon sagte, dies aktiv unterstützte. So hielt er den Laden unter Kontrolle, aber mit dem Resultat, daß er mit deren Leben spielte, weil er einfach ein absoluter Psychopath war, unterstützt von Frauen, die ebenso Psychopathen waren bzw. einfach nur saudumm. Fotzen halt. Oder: Votzen.

Harte Schule, bringt aber heute viel, da man die Idiotie viel eher erkennt. Manchmal fällt man immernoch mal ab und an auf die Nase, aber das sehe ich „als Lehrstoff“ der mir noch fehlte.

Wenn man also mit Menschen zu tun hat, prüf sie auf Herz und Nieren, und lass sie nicht das Kommando übernehmen. Ob nun Sex, Freundschaft, Liebe – ist egal.

Lieber keine Beziehung, in welcher Form auch immer, als das man sich die Hölle ins Haus holt, plus die Freunde der Hölle, und deren Freunde mit dazu.

P.S. Neues Schimpfwort gegen Frauen: „Du bist ‘ne Raute.“

Hallo, Frederic!

Sie haben einen guten Kommentar abgegeben, schon allein, dass Sie die Mutter Natur mit ins Spiel gebracht haben.
Das ist aber nur die eine Seite!
Die andere ist….das weibliche Gen!

Seit Jahrtausenden sind die Frauen auf einen Versorger angewiesen und das ist der Grund, weshalb sie auch überhaupt auf Männer anspringen.
Während bei den Frauen so bis um die 35 Jahre die biologische Uhr der Fortpflanzung tickt, ist danach aber volle Ruhe im Karton!
Ja, meine zweite Ex sagte es mir mal ganz klar:
„Eigentlich könnten wir die ganze Fickerei sein lassen. Ich brauchs nicht mehr!“
Ganz dumm.
Dabei liess sie ausser Acht, dass ich damals 89 kEuro Jahresverdienst / Netto hatte.
Nach Einreichen der Scheidung ging dann das Gezetere um die viele liebe Kohle los.
Um MEINE Kohle. Denn sie als armselige Sekretärin brachte nur 1,3 kEuro im Monat nach Hause.
Und sie nahm sich „nur, was mir zusteht“! – Scheiss FamG!!

Aber mal zurück zu Jerkos Auffassung.
Ich hatte früher ebenfalls eine Phase, wo ich kein Weib auf dem Sofa sehen wollte, der Stift aber Futter brauchte.
Habe also in der Zeitung inseriert (Inetplattformen gab es damals noch nicht) und es war der helle Wahnsinn, wieviele Frauen sich bei mir meldetet.
Na klar, habe da voll zugeschlagen i.d.R. brauchte man sich nur 1 – 2 Mal irgendwo zu treffen und man hatte die Dame auf den heimatlichen Teppich.
Jetzt kommen aber wieder die Gene ins Spiel:
Bei einer neuen Bekanntschaft wird die erste Zeit gevogelt, bis das Weiss der Augen flüssig wird und das Hirn von unten abgesaugt ist!
Das geht so je nach Frauentyp 2 – 4 Wochen so.
Tagtäglich.
Danach nimmt der Sexdrang drastisch ab.
Keine Lust, die Tage, Kopfschmerzen, Durchfall und weiss der Geier, was da für Ausreden kommen.
Das war dann der Punkt, wo sich mir die Entsorgungsfrage stellte.
Kurzum, das Ziel bestand dann darin, prinzipiell nach 2 Wochen die Entlassung anzustreben.

Nun sind Frauen aber sehr boshaft und nachtragend.
Denkt man …aber nein, die gene lassen nichts anderes zu, denn sie merken, dass sich der potentielle Versorger aus dem Staub macht!
In den ersten 2 Wochen hat man meistens viel zu viel von sich preisgegeben.
Nicht nur, dass dann einige entsorgte Damen mir anschliessend vorm Haus auflauerten, auch gab es Anrufe auf die Arbeitsstelle, welche jedoch Gott sei Dank bei der gut informierten Sekretärin abprallten.
Ja, die Sekretärin….eine scharfe verheiratete Braut, aber an diese kam ich nicht ran.
Daher konnten wir uns alles erzählen, was Mann und Frau manchmal nicht so frei erörtern.

Bis heute gibt es nur noch 2 Frauen, welche mir nicht böse sind und mit denen ich mich u.U. nochmal treffen könnte (wenn ich denn wöllte).
Das sind aber die, welche entgegen der Natur immer noch Sexdrang haben.
Eine davon ist meine erste Ex … eine Nymphomanin wie aus dem Bilderbuch!
Auseinandergegangen ist die Sache genau wegen der Versorgung, denn diese hatte es zu weit getrieben (Details spare ich mir mal).
Aber auch Jahre später genügte ein Anruf….als meine zweite Ex es nicht mehr brauchte:
„Haste Lust auf ein bischen Schweinerei?“
„Oh, fein, aber du musst den Wein mitbringen!“
Damit hatte ich dann fast ein Jahr lang wenigstens ein Mal die Woche das Problem, der Ollen die multiplen Orgasmen auszutreiben, was wirklich nicht ganz leicht war.
Den Begriff Freundschaft Plus kannte damals keiner, aber meine erste Ex hat das dennoch ganz gut praktiziert.

Und wenn wir mal von seriösen Hintergedanken ausgehen, dann kann ich immer wieder nur empfehlen:
Das Gesamtpaket muss passen.
Aussehen, Intelligenz und Bildung!

Jede Frau altert…wir Männer auch, aber wir werden beim Altern glücklicherweise nicht so in Mitleidenschaft gezogen.
Das muss einfach bei jeder Frau einkalkuliert werden.
Drum Vorsicht vor Riesentitten in jungen Jahren, denn die werden eines Tages zwangsläufig ihre Knie bedecken!
Intelligenz und Bildung vergehen jedoch nicht!
In der Endphase des Lebens, wenn der Lümmel nicht gleich springt, wenn man ihn braucht, sind Intelligenz und Bildung von Vorteil, denn man braucht sich kein dummes Gelaber anzuhören.

Mit meiner Frau, welche ich in Kasachstan gefunden habe, gab es noch nie Krach!
Kein böses Wort, kein Eingeschapptsein, keine Schimpfwörter!
Und dabei sind wir tagtäglich rund um die Uhr zusammen, denn wir arbeiten auch gemeinsam als Ingenieure an einem derzeitigen Riesenprojekt in einem Muselmanenland.
Ja, das Zusammensein funktioniert trotzdem sehr gut!
Nach der Arbeit sitzen wir gemeinsam in der Küche und trinken ein Bier.
Das ist der letzte Moment, wo wir noch Arbeitsprobleme erörtern und danach ist definitiv Schluss, denn es beginnt der gemütliche Abend … Kochen, gemeinsames Abendessen, TV … usw.
So muss das sein!
Und ich hatte viele Jahre meines Lebens auf so eine schöne Zeit gewartet!

Viele Grüsse,
Max

Ja, das hab ich nun auch wieder erlebt, deswegen denke ich da auch an die Hormone:

Weibchen total süß, 55 kg, richtig geiler Arsch und geile Beine, superschlank und definiert, kleine Brüste, auf die ich ja eh mehr stehe als die dicken Brocken, nett, sympathisch und wirklich niedlich. Und eine Freundschaft mit allen damit folgenden Dingen wäre mir adhoc erstmal lieb, weil man sich da ungezwungen kennenlernen kann. So dachte ich auch von ihr, denn wer kauft denn heute noch die Katze im Sack?

Haha, Pustekuchen. Was ist passiert? Nix. Erstmal schraubt sie an mir rum, will mich kennenlernen, doch wenn man sie zu einem Date einladen will, ist sie zwar angetan doch meldet sich nicht. Hatte ihr ja meine Karte gegeben.

Na gut, dann bin ich doch nicht „ihr Fall“. Oder was auch immer der Grund ist.

Mir ist es vollkommen egal. Die Menschen haben einen Mund zum reden, also redet. Alles andere Geblabber und vertane Zeit bzw. Luft. Ich mußte wiedermal meine Synapsen von diesem Dreck reinigen, schlief lang schlecht, unnötig Gedanken um nichts machend.

Mein Gott, können Leute heute nicht sagen, was sie wollen? Was sag ich da? War doch vor Lebzeiten so: „Ich weiß nicht, könnte, ich will Dich als Freund, blablabla“ und dann rennen sie zum Kosovo-Albaner mit dem dicken Pimmel, obwohl sie ja garnicht wissen, was ICH so mit mir rumtrage. Aber darum geht’s auch nicht. Die anderen Aspekte – kantigeres Kinn, geradere Nase, Körpergröße (ja immer die Körpergröße) sind die maßgeblichen Aspekte dieser Hühner auf der Suche nach Begattung und Besamung. Und wenn das Kind kommt, rationalisieren sich die Hühner dies auch noch zurecht. Geboren als Gebärmachine. Der Sex oder Freundschaft sind Illusion.

Es ist die grenzenlose Dämmlichkeit von diesem hohen Prozentsatz an „dummer Weiblichkeit“ heute, die nichts anderes sind als billige Nutten bzw. Fickweiber, die ihren fetten Arsch entweder auf Instagram oder Deinen Termingirls feilbieten.

Und was will ein Mann von einer Nutte? Und komm mir nicht mit »Vergnügen«. Das ist kein Vergnügen; es ist der Abstieg in eine Form von Bedeutungslosigkeit, denn alle Errungenschaften der Person werden aufgeopfert für den Riecher am Loch nebst Einstecken in dieses, plus den damit verbundenen „Errungenschaften“ wie Unterhalt und Pfändung, die einen aber erst nach dem Koitus nebst Samensegnung erreichen, wenn da so eine Tante vom Jugendamt wieder Blut sieht und vollkommen die Augen rotbekommt, während sie einem den Gerichtsvollzieher vorbeizitiert oder gleich einen an den Arbeitgeber denunziert, mit ihrer Anfrage nach »Gehaltspfändung«. Damit ist der Ofen aus. Das wars. No return.

Aus Männern mit Zukunft werden Memmen mit Vergangenheit. No Future, only Hell. Das Telefon keift nur noch, da nur sie am Apparat, Freunde kommen nicht mehr vorbei, aus lustigen Abenden mit Kumpels werden einsame vor Netflix. Das Bier schmeckt aufeinmal genauso scheiße, wie es eigentlich ist. Denn es ist Scheiße, was da aus der Flasche sumpft.

Man gibt sich mich Trannies ab, oder Thainutten, oder fliegt mit seinen letzten Scheinen gleich richtig dorthin, um sich von einer HIV-infizierten Nutte den Docht abkauen zu lassen, in der Hoffnung, daß es noch so etwas wie ein wenig Liebe geben könnte, aber sie nicht ahnen, daß sie es selbst waren, die ihr Selbstwertgefühl am Airport in FFM abgaben bzw. schon weitaus vorher verloren.

Und da bleibt nicht dieses MGTOW für uns übrig, dieses komische Konstrukt irgendwelcher Pseudofreaks, die eh nie in ihrem Leben gefickt haben, und ich bewundere auch nicht die, die mit hunderten von Fötzchen Bettakrobatik betrieben. Da kann ich genausogut Hund sein und alles bespringen. Es kommt nämlich auf’s gleiche raus, und das ist keine „Leistung“, es ist Programm.

Mutter Natur ist ein dummer Zellhaufen unten im Tiefbereich unseres Hirns, tausende von Jahren alt und keinen Tag klüger geworden, betrifft bzw. kontrolliert beide, Mann wie Frau. Da wird Logik über Bord geworfen, wenn es unten im Schlitz juckt oder das Pimmelchen Bäumchen spielt. Ficke Facke – dann Hühnerkacke.

Und das sind nicht nur meine Erfahrungen, nein, das ist Beobachten von meinen Kumpels, die sich ihr Leben komplett in den Sand setzten bzw. kurz davor sind. Und daran sind sie auch selbst schuld, da sie meist rotdominant sind, ergo, ihr Hirn nie benutzen, wenn das kleine Küken im Bett lasziv guckt, und nachher 2 Kinder plus 3000 Euro Unterhalt monatlich auf dem Programm stehen, und sie dann immernoch weiterbummsen, mit einer neuen Frau, die dann 3 Kinder bekommt, während die anderen 2 bereits erwachsen sind und in England studieren wollen, was natürlich Bitch Nummer 1 nicht zahlen will, wodurch er wieder in seinen Geldbeutel greifen darf. Kurz vor dem Burnout, kurz vor fertig. Ist so alt wie ich; sieht aus wie ein alter Mann.

Das ist leider das Programm: Mann ist nur Drohne, Bitch wird gefickt und schwanger, Mann wird gefressen. Und wenn die Drohne sich verweigert, wird rumgebellt, bis irgendeiner sich „erbarmt“ dem Verweigerer die Kugel zu geben: Jugendamt, Familengericht, Gehaltspfändung, Enteignung, Verlust des Besuchsrechts – die absolute Bestrafung. Ein Vater der seinem Kind nichtmal Hallo sagen darf. Wo leben wir eigentlich? Das nennt sich Demokratie? Da unterscheiden wir uns nicht mehr vom Islam. Die bringen ihre Partner einfach um, wir vernichten sie anders. Und zwar langfristiger, brutaler. Eine Form von Folter, die die Welt des Islam so garnicht kennt.

Es ist das Gebaren von Affen. Vielleicht ist das der unstimmige Teil unserer Psyche, tief innendrin im Kopf unter dem Großhirn verortet. Ein Affenhirnüberbleibsel. Frei von Logik, aggressiv, egozentrisch, vernichtend. Und wir merken es nicht, da es uns ach so logisch vorkommt, weil es sich ja mit dem Denken des Großhirns mischt. Je nach zivilisatorischer Ausrichtung: nach Religion, die uns führt, oder nach dem Gesetz, das die Bevölkerung führen soll bzw. nach unseren Gedanken, deren Ursprung wir nicht verorten können. Wir denken, wir haben recht, doch ist es der Teufel auf der Schulter, der uns zuspricht, während der Engel einen Dolch in den Rücken bekam.

Daran hätte Darwin seine helle Freude gehabt, aber solche Leute werden heute nicht mehr geboren. Und sie fehlen.

Lieber Max, ganz kurz, da mein letzter Artikel vor Deinem verfasst wurde bzw. nach Deinem erst erschien.

Natürlich sind es die Gene, natürlich sucht Frau den Versorger. Hab ich imgrunde auch so dargestellt, nur uns Männer etwas besser, da wir das auch sind, insofern den Versorgungsaspekt negierend. Ich muß keine Frau versorgen, eine Frau ist jedoch von mir abhängig. Daher auch das ewigwährende Gemecker derer, denn so halten sie die Indoktrinierung am laufen.

Wenn man sich auf den Bummsblättern tagein und tagaus die „Lovestories“ reinzieht, falls man Langeweile hat oder auf Fastfood steht, dann ist es auch da immer der gleiche Schrott:

Boris Becker liebt die Lilly
Özil schraubt die neue Flamme
Löw hat auch eine neue oder ist nun schwul
Und Lahm vögelt auch neu rum.
Elton John heiratet seinen Freund
Megan Markle bummst sich ins Königshaus rein.

Immer der gleiche Scheiß. Männchen mit viel Geld bummst Schnepfe. Schnepfe will nur die Kohle, irgendwann Messer raus und Kopf ab. Gericht verurteilt Mann zu Schadensersatz, Frau = Täter = Opfer, somit Täter zu Opfer gemacht und frei raus.

Es geht da nicht um Sex bei Frauen. Frauen suchen Geld, Sex ist nur das Mittel dahin. Wir Männer haben die Mittel, deswegen denken wir primär an Sex. Denn wir brauchen keine uns eigentlich fremde Frau. Aber die Frau braucht uns: a) Geld b) Sperma c) Versorgung.

Liebe Grüße
Frederic

Oh, daß ist kaum der Fall, ich liebe Frauen, doch mag ich nicht die Lügner, Kriminellen, Borderliner und sonstiges Geschmeiß. Die richtig guten erwähne ich vielleicht kurz im Nebenbei, doch ich zieh so gern über den Dreck her. Synapsenreinigung.

Die richtig lieben Menschen, die, die mein Leben mit Freude erfüllten, die erwähne hier nicht. Insofern kann das irritierend wirken. Ich ziehe gern über die Arschlöcher her, oder die, die meine Freunde kaputtmachten. Das ist auch gerechtfertigt.

Und ich hab mit 45 keine Glatze oder graue Haare. War auch Soldat und muß mich nicht verstecken.