Schmeißt die Türkei aus der Nato raus!

Und legt sie in Schutt und Asche!!!

Dieser Vollidiot Erdogan, das unstudierte Produkt der Istanbuler Gosse, überzieht es inzwischen komplett. Er attackiert nicht nur das NATO-Mitglied Griechenland, sondern droht inzwischen sogar den USA ganz offen mit einer „osmanischen Ohrfeige„. Ich habe mich geradezu kaputt gelacht über diesen dummen Kurzpimmel.

Aber von Anfang an: Der türkisch-griechische Konflikt auf Zypern dürfte allseits bekannt sein. Zum angeblichen Schutze der dort lebenden Türken okkupierte das damalige NATO-Mitglied 1974 straflos ca. 50% des zypriotischen Territoriums. Seither kommt es immer wieder zu Provokationen der Türken, welche aktuell einen neuen Höhepunkt erreicht haben, denn inzwischen werden italienische Explorationsschiffe von türkischen Kriegsschiffen in krimineller Weise behindert (http://www.spiegel.de/politik/ausland/tuerkei-in-syrien-recep-tayyip-erdogan-will-den-krieg-ausweiten-a-1193183.html).

Säbelrasseln von Zypern bis in die Ägäis: Türkische Kriegsschiffe hindern seit mehreren Tagen ein vom italienischen Energieunternehmen Eni gemietetes Bohrschiff daran, ein Erkundungsgebiet südöstlich der Hafenstadt Larnaka zu erreichen. Warnungen und Aufrufe zur Zurückhaltung seitens der EU zeigten zunächst keine Wirkung. Im Gegenteil: Es kam zu einem Zwischenfall in der Ägäis. Dort rammte ein türkisches Patrouillenboot ein Boot der griechischen Küstenwache. 

Wäre ich die EU, so hätte ich ein paar Zerstörer dorthin geschickt und die türkischen Kriegsschiffe schlicht und egreifend mit Mann und Maus Richtung Meeresboden geschickt. Aber die EU ist ja bekanntlich nichts weiter als ein gackernder Hühnerhaufen und militärisch daher de facto ungefähr so stark wie San Marino. Selbst die Schweizer Garde des Vatikan verfügt vermutlich über eine effizientere Kommandostruktur!

Der – einem Affen nicht unähnlich aussehende – Freund dicker, alter Frauen …

… die aussehen wie seine eigene Großmutter – drohte schon – einem Pavian auf seinem Hügel gleich hockend und von dort wie ein solcher herab brüllend – wie folgt:

„Im Moment beobachten unsere Kriegsschiffe, Luftstreitkräfte und andere Sicherheitseinheiten die Entwicklungen in der Region sehr genau, mit der Befugnis, wenn nötig, jede Art von Eingriff zu unternehmen“, sagte der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan vor seiner islamisch-konservativen Regierungspartei AKP in Ankara. Am Vorabend hatte der EU-Ratspräsident Donald Tusk die Türkei aufgefordert, die Blockade aufzugeben und die territoriale Souveränität Zyperns zu achten.

Nun ist Herr Erdogan aber ähnlich schwachsinnig wie es seinerzeit der unwerte Herr Hitler war, denn er riskiert einen Mehrfrontenkrieg. Nämlich einerseits mit den Griechen, der kurdischen YPG und zusätzlich auch noch mit den USA (http://www.spiegel.de/politik/ausland/tuerkei-in-syrien-recep-tayyip-erdogan-will-den-krieg-ausweiten-a-1193183.html). Mit relativ großem technischen Aufwand – deutsche Leopard II Panzer inclusive – betreibt die Türkei den Angriff gegen die kurdischen Gebiete in Nordsyrien. Nur haben die Türken aber bislang so gut wie nichts erreicht, siehe:

Verfolgt man türkische Medien, entsteht der Eindruck, der Militäreinsatz der Türkei in der syrischen Provinz Afrin verlaufe reibungslos. Ständig sind türkische Soldaten zu sehen, die Dörfer oder Hügel erobern und irgendwo eine Fahne hissen.

 

Beobachter vor Ort zeichnen jedoch ein ganz anderes Bild: Die Offensive der Türkei geht nicht recht voran. Türkische Soldaten sind bald einen Monat nach Beginn der „Operation Olivenzweig“ nicht weit über die türkisch-syrische Grenze hinausgekommen. Die Zahl der Toten steigt auch auf türkischer Seite mit jedem Tag. Nach Angaben des Generalstabs sind bislang 31 türkische Soldaten in dem Krieg ums Leben gekommen.

Tja, die Türken können also nicht nur im Sport nichts (80 Millionen Einwohner, Nr. 41 der Fifa-Weltrangliste, noch hinter Ägypten und Bosnien-Herzegowina! Kroatien: 4 Millionen Einwohner, Nr. 15 der Rangliste, vor England, Mexico und Schweden.) Kein Wunder, dass die Türken den Bosniern, Serben, Mazedonen und Kroaten deren Söhne zu Zeiten des Osmanischen Reiches abpressen mussten, um aus ihnen ihre Elitetruppe der Janitscharen bilden zu können. Aber selbst dieser hochqualitative Genzufluss hat dem gemeinen Türken hinsichtlich dessen Fortentwicklung nicht weiter geholfen. Er mag vielleicht dickere Arme haben. Aber im Krieg entscheidet vor allem die Strategie. Und da scheinen die Kurden wohl ganz offensichtlich mehr im Oberstübchen zu besitzen.

Das komplette Ausmaß des Herrn Erdogans geisteskranker Selbstüberschätzung ergibt sich aber daraus, dass er sich offen mit den USA anlegt.

Erdogan will den Krieg weitertragen – womöglich bis in die Stadt Manbidsch am Ufer des Euphrats. Er riskiert damit ein Zerwürfnis innerhalb der Nato, denn in Manbidsch sind, anders als in Afrin, neben kurdischen Kämpfern auch US-Soldaten stationiert. In Richtung der USA schickte Erdogan am Dienstag dann auch gleich eine deutliche Botschaft. Kurz vor dem Besuch von US-Außenminister Rex Tillerson in Ankara drohte er den amerikanischen Einheiten mit einer „osmanischen Ohrfeige“, sollten sie einem türkischen Angriff auf die YPG in Manbidsch im Weg stehen.

Nun sind die USA ja bekannt dafür, dass sie über das weltweit absolut größte Zerstörungspotential überhaupt verfügen. Wollten die USA dies, so könnten sie die Türkei binnen weniger Tage zu einer nuklearen Wüste bomben, was ich mir selbstverständlich wünsche, weil diese unkultivierten Dauerprovokateure, die sich zudem wie die Ratten vermehren …

… auf dieser Welt nun wirklich niemand braucht. Zudem haben sie einfach zu viele Mann unter Waffen …

(http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/krisen/id_78577346/treibt-erdogan-die-tuerkei-jetzt-aus-der-nato-grosse-vertrauenskrise-.html)

…, so dass ein konventioneller Bodenkrieg selbst bei aller militärischen Unfähigkeit der Türken zu viel kostbares angloeuropäisches Blut kosten würde. Wobei ich mir nicht ganz sicher bin, ob die Briten uns Europäern im Konfliktfalle überhaupt noch zur Seite stehen würden

Tut mir leid liebe Türken mit Kultur und Intellekt. Ich weiß, dass es ein paar von Euch gibt. Aber sollen wir wegen 90+% dummer Erdogan-Provokateure, die inzwischen sogar eine Gefahr für die Sicherheit in Europa bilden, den Rest von Euch am Leben lassen? Wie sollten wir Euch bei nuklearen Flächenbombardements denn von denen unterscheiden können?

Wir Südslawen würden uns jedenfalls schon rechtzeitig darauf vorbereiten die türkischen sog. „Flüchtlinge“ an unseren Grenzen notfalls zu hohen Haufen zusammenzuschießen. So in ungefähr könnte das dann ausschauen:

Sie dürfen gerne als zahlende Touristen zu uns kommen, aber wir werden sie nicht den Wanderratten gleich bei uns einfallen lassen oder gar in die EU weiter reisen lassen, nur weil sie so dumm waren diesen Kriegstreiber Erdogan gewählt zu haben. Manchmal müssen falsche Entscheidungen im Leben eben auch Konsequenzen zeitigen, und wenn dies eben die Auslöschung der kompletten Familie durch das MG-Feuer an der z.B. mazedonischen Grenze bedeutet.

Selbst schuld!

Keiner hat Euch gezwungen Erdogan zu wählen!!

Und jetzt fresst eben Stahlbohnen!!!

Ich verweise in diesem Zusammenhang gerne auf die Konsequenzen, die die Deutschen seinerzeit für ihre Fehlentscheidung namens Hitler zu tragen hatten. Alleine beim Dresdner Feuersturm kamen in den drei Tagen vom 13. bis zum 15.02.1945 25.000 Menschen ums Leben (https://de.wikipedia.org/wiki/Luftangriffe_auf_Dresden). Das schaffen die Südslawen mit ihren MGs garantiert auch an ihren Grenzen. Mit dem kleinen Unterschied, dass die Dresdner keine Chance hatten irgendwohin zu flüchten, wohingegen sich die Türken selbst auf das Gebiet derer begeben hätten, die sie über Jahrhunderte hinweg mit dem Terror des Osmanischen Reiches überzogen haben.

Ich finde es immer wieder erstaunlich, wie ungebildet und geschichtsvergessen die Europäer inzwischen sind. Diese ganzen Primitiven im turkarabischen Raum bekriegen sich noch und nöcher. Und Europa lässt die Wähler all dieser Despoten zu sich herein, weil ja jetzt dort unten dummerweise Krieg herrscht. Ja aber wer ist denn an diesen Kriegen schuld? Etwa die Deutschen, weil sie den Türken als NATO-Partner Leo II Panzer geliefert haben (so meint es ja die LINKE) oder nicht vielleicht doch die Türken selbst, die diese Panzer eben nicht zur Selbstverteidigung oder gar für den NATO-Bündnisfall einsetzen, sondern um den Machtgelüsten eines irren Despoten und seinen ihm zujubelnden Halbaffen Genüge zu tun. Nehmen Sie den Erdotürken doch alle Leo II Panzer weg, dann gehen diese Aggroschwachköpfe halt eben mit Messern oder Klodeckeln auf die Kurden los.

Das wird kein Ende finden, solange da nicht mal mit stählerner Faust draufgeschlagen wird. Und wenn das eben 55 Millionen Türken durch u.a. Atombombenangriffe der USA das Leben kosten sollte, dann wäre das auch kein Drama. Wären sie doch populationstechnisch wieder auf dem Stand von 1960 und könnten sich alsdann hoffentlich endlich in die Richtung entwickeln in die der weise Atatürk sie anzuschieben versuchte. Ein Volk von gebildeten Menschen mit einer laizistischen Geisteshaltung, welches die Frau ebenso achtet wie den Mann.

Kurz: So etwas wie echte Europäer! 

2 Kommentare

  1. Interessante Info, daß die Türkei Nato-Mitglied war, als sie Zypern straflos überfiel, wußte ich nicht. Man vergleiche damit die Reaktion auf Russlands Ukraine-Politik.

    1. Damals gab es noch nicht die Merkel mit ihrer übergroßen Gutmenschenklappe. Obwohl, die hätte auch damals vor den Türken den Schwanz eingezogen…

Kommentar verfassen