Unfrohe Ostern đŸ„šđŸ’€đŸ„š

Naja eigentlich doch nicht so ganz

Liebe Leser,

heute mal ein Beitrag ĂŒber den sich die “Jerko Hater” freuen dĂŒrften. Also diese ganzen armen Schweine, die als Email-Adresse adolf@gmx.net oder superdeutscher@aol.com und arier_nr1 usw. @leckmichdochamarsch.de angeben und den IP-Adressen nach irgendwo in Deutschland auf dem verarmten Doppelkornfeld hocken, sich auf ihre Kommentare einen von der Palme schĂŒtteln und von Hartz IV vegetieren, weil sie oft selbst mitten in der Woche nachts ihren erbĂ€rmlichen Scheiß posten, wohl in der Hoffnung, dass der Kommentar dann etwas lĂ€nger stehen bleiben wĂŒrde. Dummerweise sehen aber nur sie ihn, und natĂŒrlich ich, jedoch vor der Freigabe durch mich niemand sonst.

Ich wollte mir einen USB-Hub fĂŒr mein neues Lappie kaufen. Bei Elipso haben sie ihn leider nicht. Zumindest keinen von USB-C auf multipel USB 3.0. Ich solle doch mal unten im StĂ€dtchen in dem kleinen Laden hinter der Post nachschauen. Also nichts wie dorthin und den folierten Tesla gespotted.

Dem Parkplatz – und der gruseligen Farbe – zufolge handelt es sich um die Besitzerin des örtlichen Möbelhandels. Leider sagte man mir nicht, dass der Laden im StĂ€dtchen erst um 12.00 Uhr öffnet. Also kehrte ich nach einer kurzen Runde durchs StĂ€dtchen und folgender Begegnung …

… gegen 09.30 Uhr beim CafĂ© hinten an der Werft ein.

Dort trank ich zwei Krusovice, nachdem ich wieder viel zu frĂŒh aufgewacht war und schon gegen 03hundert in der Nacht noch oder schon Rotwein getrunken hatte.

Nach 10 Jahren, die ich nun hier wohne, hatte ich zum ersten Mal Pech. Wie Sie oben sehen können war mein Auto das einzige vor dem CafĂ©. Und es gibt nur einen Weg von dort wieder raus. Und genau da standen sie und folgten mir. Ich bemerkte gar nicht, dass die ihr Blaulicht eingeschaltet hatten, weil der AMG recht flach ist und sie mir ziemlich dicht hinterher fuhren. Also fuhr ich mit ca. 60 km/h (man will ja nicht negativ auffallen) vor ihnen her, bis ich kurz vor der Polizeiwache das Blaulicht bemerkte. Sie ĂŒberholten mich und ich bog hinter ihnen ab.

Das deutsche Streifenhörnchen hĂ€tte jetzt ein riesen Fass aufgemacht, herumgeklugscheissert, sich massiv aufgespielt und sein bisschen erbĂ€rmlicher Macht des widerlichen Nazinachfahren raushĂ€ngen lassen, dessen Vorfahr Capo im KZ war oder zumindest gerne mal den ein oder anderen Juden denunziert hat. Der junge kroatische Polizist und seine Kollegin stellten sich höflich vor, baten um meine Fahrzeugpapiere und fragten, ob ich denn Alkohol getrunken habe. Ich antwortete wahrheitsgemĂ€ĂŸ, dass es zwei Bier gewesen seien, woraufhin der junge Beamte sagte, dass das ja kein Problem darstellen wĂŒrde. Dummerweise aber hatte ich meinen Restalkohol vergessen und die Kollegin kam mit dem Alkotester. Da kann man bei einer hĂŒbschen jungen Dame erstens nur schwer Nein sagen und zweitens haben die inzwischen im Sommer die Polizei aus Rijeka hier, was mir schon von Bekannten zu Ohren gedrungen war. Und die kennen mit den Einheimischen leider kein Pardon.

Konsequenz: 1,56 Promille, ein freundlicher Polizist, der den Restalkohol auch fĂŒr tĂŒckisch hielt, und folgende zahlentechnisch irgendwie doch amĂŒsante Quittung.

Man bekommt hier bei sofortiger Zahlung 30% Nachlass auf die sonst 5.000 Kuna (662 EUR), so dass ich bei 441,56 EUR herauskam. Ich fragte, ob ich noch die paar Kilometer bis nach Hause fahren darf, was man mir freundlicherweise gestattete, wirkte ich doch ĂŒberhaupt nicht alkoholisiert. Den FĂŒhrerschein behielt man ein und wies mich freundlich, auch nochmal schriftlich mit einem Ausdruck aus dem mobilen Drucker und der Unterschrift der Polizeibeamtin, darauf hin, dass ich das Auto danach fĂŒr 12 Stunden nicht mehr bewegen dĂŒrfe und den FĂŒhrerschein mithin um 22.55 Uhr auf der Polizeiwache wieder abholen könne. Dann natĂŒrlich mit dem Auto.

Ich parkte also, Ă€rgerte mich nicht sonderlich, weil ich hier ja als Nativer weder Kurtaxe zahle noch Ferienhaussteuer, und das Geld letztlich dem kroatischen Staat zugute kommt, also z.B. den fleißigen Grenzern, die die Illegalen an der Grenze mit Schlagstöcken verprĂŒgeln und ihnen die Knochen brechen.

DafĂŒr und fĂŒr meine hiesige Sicherheit zahle ich doch gerne!

Und – ganz ehrlich – wie schrieb mir eine bezaubernde Bekannte sinngemĂ€ĂŸ: Wenn das neue Polizisten sind, dann können die nicht wissen, dass Du kein Sicherheitsrisiko fĂŒr den Straßenverkehr darstellst. Vermutlich haben die beiden Herrschaften mir nach eingehender Betrachtung meines Fahrzeugscheines auch deshalb zugetraut noch alleine nach Hause zu gelangen. Ich hatte ihnen zudem ja auch noch den frischen TÜV-PrĂŒfbericht ĂŒberreicht.

Wenn Dich das Leben fickt, dann fick es einfach zurĂŒck!

Also ging ich runter ins StĂ€dtchen zu dem kleinen Computerladen wo eine wirklich niedliche junge Nerdin mit einem leider etwas zu dicken Hintern arbeitete. Möglicherweise ist es sogar ihr Laden. Jedenfalls hatte sie auch nicht den gewĂŒnschten Hub, bemitleidete mich aber wirklich sĂŒĂŸ, als ich ihr meine Geschichte erzĂ€hlte, und riet mir lachend dazu so ein Ding ĂŒbers Internet zu bestellen. Das kĂ€me auf jeden Fall billiger.

Danach ging ich zum Mittagessen, wo mir zuerst ein paar schöne Anblicke und Dinge begegneten.

Die “Villa Nautic” ist eine 70 Fuß lange Farmont, die in Valletta auf Malta registriert ist und sich vermutlich in russischem Besitz befindet.

Wenn Sie kein so armes Schwein sind wie die Haterkommentatoren, dann können Sie das Bötchen mit ein paar Bekannten hier chartern: https://iyc.com/charter/ena/. Die ENA ist eine in Zadar beheimatete 31 Meter lange Ferretti Custom Line und typischer Ausdruck kroatischer Armut. Es lĂ€sst sich ab 64.000€ die Woche auf ihr recht kommod cruisen.

Nach einer schönen kleinen Impression …

… sah ich es dann wieder:

Das Geschmeiß!

Da sich das verarmte Gesindel nach unten setzte, ging ich natĂŒrlich nach oben, wo ich vom freundlichen Servicechef der “Bocca Vera” freudig mit einem lange nicht gesehen usw, und natĂŒrlich “jedan Tomislav?” begrĂŒĂŸt wurde. Auch er bedauerte was mir geschehen war und bestĂ€tigte meinen Verdacht mit den Polizisten aus Rijeka. Man mĂŒsse wĂ€hrend der Saison vorsichtig sein, danach seien wieder die örtlichen Polizisten im Einsatz.

Es folgte ein kleiner Gruß aus der KĂŒche…

Eine wirklich köstliche Pastete mit warmem krossen Brot.

Danach gönnte ich mir zu einer schönen Aussicht …

… wirklich ausgezeichnete Saltimbocca.

Nun hatte ich meinen Frieden endgĂŒltig wieder gefunden. Preise publiziere ich hier nicht mehr, weil ich nicht noch mehr verarmtes Pack mit seinen FahrrĂ€dern in meinem kleinen Paradies sehen mag.

Nach dem Mittagessen ging ich runter zu Robi, ich konnte ja jetzt saufen bis zum Abwinken. Dort wurde ich nach zig Monaten meiner winterbedingten Abwesenheit mit großem Hallo begrĂŒĂŸt und kam sofort mit ein paar Kriegsveteranen ins GesprĂ€ch ĂŒber u.a. die Ukraine. Der eine war der Meinung, dass Putin ein Arsch sei, der andere der Meinung, dass Selenskyi ein Kriegstreiber sei und er auch jeden Köter abknallen wĂŒrde, der vor seiner HaustĂŒre herumlungert, und ein dritter alter Recke sagte, dass er irgendwie fĂŒr beide Protagonisten VerstĂ€ndnis habe und am Ende ja doch die USA die Strippen ziehen und die blöde EU Biden hinterherlaufen wĂŒrde. Dem schloss ich mich an.

Fakt ist jedenfalls, dass wir zusammen ordentlich soffen, uns nicht stritten oder gar Lager bildeten, so wie dies in Deutschland ja inzwischen mangels jedweder Diskussionskultur absolut ĂŒblich ist, und ich mir nach sehr langer Zeit endlich mal wieder eine Schachtel Zigaretten “gönnte“. Allerdings, um am nĂ€chsten Morgen auch zu wissen warum!

Ich schaffte bis ca. 20.00 Uhr die ganze Schachtel und zig Bevande. Und falls ich vergessen haben sollte einer bezaubernden “Vielleicht wieder“-Leserin meines Blogs gestern diesen kleinen Gruß per Telegram zu ĂŒbersenden, so hole ich dies hiermit nach und informiere sie gleich via Telegram darĂŒber.

Um kurz nach 20.00 Uhr ging ich dann leicht wankend nach Hause, wo mir auf dem Weg noch weitere Belege der typisch kroatischen Armut begegneten, die alle vor alten SchotterhĂŒtten standen, in denen die Leute noch vom Donnerbalken scheißen mĂŒssen.

Ach so, nee, das ist ja ein Italiener. Aber warum der wohl Urlaub in einem Schotterhaufen mit Plumpsklo macht?

Hach, was liebe ich doch diese jĂ€mmerlichen Neider aus Doofland! đŸ€Ł

Die mĂŒssen doch das große Kotzen kriegen, wenn so ein Typ wie ich fein auf Kosten seiner Mieter lebt, locker 450 Flocken an die Polizei abdrĂŒckt, dann erst mal fein und ziemlich gediegen auswĂ€rts zum Essen geht, um anschließend den Rest des Tages im CafĂ© literweise Weißwein mit eiskaltem Wasser zu saufen.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei

49 Comments
Ältester
Neuerster
Alle Kommentare anschauen

Was muss man trinken um auf 0,8 Promille zu kommen?
*trommelwirbel* Drei Tage nichts 😂
Du hĂ€ttest also ohnehin niemals eine Chance gehabt 🙃

Ich wurde vor paar Jahren abends mit 1,6 Promille bei Bad Vilbel vor FFM kontrolliert und in Handschellen abgefĂŒhrt von der Polizei. War nur 1 x 0,7 l Wein und 1 Bier davor, aber leider alles auf leeren Magen… Die Kontrolle hatte keinen Grund, bin ganz normal gefahren, aber es war im Dorf und alles ruhig und die Polizisten mĂŒssen hier und das was kontrollieren fĂŒr die Routine… Total lustig, wieviel Promille man haben kann, aber sich ganz normal und nĂŒchtern fĂŒhlen kann… Der mĂ€nnliche Polizist war cool und locker per Du, aber er meinte seine Kollegin will sich austoben mit Macht und AutoritĂ€t… Bei der Polizei dann nochmal Blut abgenommen bekommen. Ergebnis: Über 1 Jahr FĂŒhrerschein weg ohne jegliche Vorstrafen etc. Über 20 Jahre ohne einen Unfall und sonstige Probleme! Dazu wurde das Auto abgeschleppt und nur fĂŒr die paar km und 1 Tag spĂ€ter hat mich das Abholen 350 Euro gekostet…Aber: Ich war dann nach ĂŒber 1 Jahr froh, dass ich “nur” die paar Tausend Strafe vom Gericht wegen Straftat bekommen habe, aber ohne MPU Zeug, sondern direkt den Lappen zurĂŒckbekommen habe…soviel dazu…FĂŒr die exakt selbe Sache hat Jerko quasi nur ne paar Hundert Öken RE bekommen und das sogar mit Skonto LOL… Sei froh, dass es dir bei dem exakt selben Vergehen nicht wie mir ergangen ist..aber selbst ich bin dankbar, weil wie gesagt, ohne die MPU Kacke, sondern nur 2000+ Euro Strafzahlung…in Deutschland gilt ab 1,1 Promille als schwere Straftat mit fetten Geldstrafen und bei WiederholungstĂ€tern sogar Knast…

Tja, wir haben es schon im Kommunismus im Ostblock vor paar Jahrzehnten gesagt: Was hier ein Verbrechen mit Todesstrafe ist, ist am anderen Ende der Welt oder zur anderen Zeit nur eine kleine Geldstrafe… Zb In Holland Kiffen legal, in Deutschland passiert nix groß, wenn man mit nem Joint erwischt wird, aber in Bali oder Indonesien gibts bis zu Todesstrafe…Tja, die Gewinner schreiben die Geschichte und die MĂ€chtigen geben den Takt an, was erlaubt ist und was nicht

Voll peinlich. RĂŒssel vorgehalten und auch noch reingeblasen. Das lĂ€uft in D besser, da wird rechtlich abgesichert garnicht geblasen ( weil, keine Ausfallerscheinungen ) und besoffen weitergefahren. Gruss an die Polizei aus Bad Krozingen. 🙂

(…) “ich hatte ihnen zudem ja auch noch den frischen TÜV-PrĂŒfbericht ĂŒberreicht.” (…) Tja, selber schuld wenn Du im Vollsuff den “TÜV-Bericht” mit den Fahrzeugpapieren verwechselst. Das sind dann wohl die o.e. “Ausfallerscheinungen” LOL 🙂

Alte Computerspiele nerven. Hab mich an Frogger versucht und mir dabei Frogger auf der Hauptstrasse als Macrone Trudeau vorzustellen. Schau mir jetzt auf arte via youtube einen Beitrag ĂŒber Toni Curtis an. Der ist eigentlich ungarischer Jude und heisst ganz anders. Was habe ich mich damals ĂŒber “Die 2” beömmelt 🙂

Hier gibts gerade den alten TAXI Film von Luc Besson…Ein Autofilm ausgerechnet aus Frankreich, dem Land, dem Autos absolut egal sind und als reiner Gebrauchsgegenstand gesehen werden (siehe die geniale letzte Grand Tour Froschfresser Folge)..Die ersten 10 Minuten von dem Film könnten quasi die Verfilmung vom kroatischen Blogwart Jerkovic sein, wie er ĂŒber seine Insel rast LOL…und dann wir der Typ im Tuning Peugeot mit 300+ kmh geblitzt… dazu gibts Rotwein en Masse und habe gerade eine ĂŒppige Lasagne im Ofen, Drauf geschissen, auch wenns 0 Uhr ist, es ist schließlich Ostern =) Fette Eier an Alle hier!

Lecker essen kann man in der abgelehnten Kulturhauptstadt (Karl-Marx-Stadt ist es geworden) fast völlig vergessen, falls Du nicht lecker Döner oder MCDoof meinst. Ansonsten gehe ich tagsĂŒber dem ganzen degenerierten Idiotenpack so gut es geht aus dem Weg – ist gut fĂŒr meine Nerven und Blutdruck.
https://youtu.be/CIF4W0GYxOc

In D-Land locker 1 Jahr Lappen weg, 2500 Euro Strafe. Aber ohne MPU.

Ist der eigentlich noch in der Materialausgabe beim Daimler in Buenos Aires tÀtig? https://www.youtube.com/watch?v=hke7xQFXa30

Ich liebe ja nix so sehr, wie die Hater Kommentare hier von Zeit zu Zeit, wo Jerko angegriffen wird. Köstlich =) Ich weiß nicht, was geiler ist: Dass es wirklich ECHTE Menschen gibt, die solche Spasti Nachrichten hier verfassen und echt denken, dass Jerko einen Scheiß drauf gibt ODER: dann die Reaktionen von Jerko um 4 Uhr Nachts auf paar Liter Rotwein, wo er im Hitler Modus abgeht und antwortet…. Auf jeden Fall: BESTE Unterhaltung inkl. 1000er Lacher seit Jahren und das immer wieder! Vielen Dank dafĂŒr, ernsthaft. Bald ist der Jerkos Welt Blog 10 Jahre alt und man schĂ€tzt sich das gar nicht genug, wie einem hier quasi tĂ€glich gute Unterhaltung for free geboten wird. ECHT DANKE!!! Vor allem, nachdem seit gut 1 Jahr Detlef BrĂ€unig vom MĂ€nnermagazin in Rente gegangen ist und das “neue” MĂ€nnermagazin tot ist und eine bierernste Jammerlappen Schwuchtelveranstaltung geworden ist.. aber das weiß Jerko ja selbst nur zu gut, da er ja damals im MĂ€nnermagazin wie so viele andere auch gesperrt wurde 😉

Wir wissen das alle gar nicht zu schĂ€tzen, was Meinungsfreiheit ist auf Blogs wie diesem… in paar Jahren / Jahrzehnten, wenn Jerko und wir anderen alten Jungs lĂ€ngst unter der Erde liegen, werden die Leute nicht mehr wissen, was das ist, vor allem nicht im Internet…deswegen: Saufen wir uns noch zu, genießen jeden Tag bestmöglich und nehmen noch die letzten AtemzĂŒge Spaß der freien Welt und vor allem freien Internetwelt mit, bevor es ungemĂŒtlich wird a la 1984 😉 DANKE JERKO! Ein Rotwein auf Dich, pass auf Dich auf und alles Gute! Na zdrowie alter Freund! ZA DOM

Der kautschukkauende Nigger wird auch bald bei dir sein 🙂
https://www.youtube.com/watch?v=LTleVujtrXo

BrĂ€unig fĂŒhrt eine eigene Firma. Hat auch eine Webseite. Ich denke, daß er den Blog daher verließ. Wollte seriös rĂŒberkommen.

MĂ€nner sind nunmal so, sie rennen den Weibern hinterher, bauen denen ein Haus und werden oft bös abserviert. Ging in einem Fall den ich persönlich kenne sogar bis zum Selbstmord des Mannes. Der Ehefrau war’s egal.

Sklaven hat man heute immernoch. Nur sind sie gut in aller Öffentlichkeit versteckt. Wozu auch Sklaven halten, wenn man sie in Lowpaidjobs herrlich ausbeuten kann ohne selbst die Kosten ĂŒbernehmen zu mĂŒssen. Gehalt zahlt ja das Arbeitsamt. Oder man holt sich “Auszubildende”. Die malochen die meiste Zeit, Gehalt zahlt auch das AA.

In einem Fall, den ich persönlich kenne, bis zum erweiterten Selbstmord. Ergebnis: Zwei Kinder und der Alte tot. Alter Schwede, da war ich komplett fertig erst mal …

Mein Vater, seit gut 4 Jahrzehnten verheiratet und typisch alte katholische Ostblock Schule, wĂŒrde sich nie scheiden lassen. Ist seit gut 2 Jahrzehnten unglĂŒcklich und die Ehe ist nur QuĂ€lerei und Durchhalten…Seit Jahren wird im Suff vom AufhĂ€ngen im Garten etc. geredet…irgendwann fiel dann von ihm ein Satz, den ich seitdem nie mehr vergessen werde: “Ich weiß nicht was schlimmer ist fĂŒr einen Ehemann: Der kurze direkte Tod oder 50 Jahre Ehe aushalten”….ich danke dem lieben Schicksal, dass mir mein Vater seit Kindheit so ein gutes abschreckendes Beispiel fĂŒr die Ehe war und ich frĂŒh 2 and a half men entdeckt hab 🙂 So ist der Kelch der Ehe an mir vorbeigegangen… ein glĂŒckliches Ehepaar, das mindestens 50+ ist habe ich bisher noch nie in meinem Leben getroffen…Wer hier bisschen Erfahrung gemacht hat im Puff / Saunaclub etc. und sich öfter unterhalten hat mit Nutten weiß genau: Gut 8 von 10 der MĂ€nner tragen Ehering 😉

Ach, ihr habt es alle gut . Ich bin noch kein Rentner, muss in Blödistan Angst um meinen Lappen haben, habe Montag vor Ostern die Heizung abgeschaltet und hocke jetzt in der KÀlte.

Huhu Dr. Böhm, na Hauptsache das Wetter ist gut, aber es geht nie ohne etwas Selbstverzicht. Wir mĂŒssen ja den Flug von Baerbock nach Afrika zahlen. Batschebatsche Pfoten machen und Wassereimer tragen. Hofreiter, der Pralinenkaiser, mit seinen schweren Waffen. Gil Ofarim mit seinem Judenkettchen, und seiner Falschbeschuldigung. Operation Klabauterbach: Nur echt auf eurem russischen Telegramkanal. Mal schauen ob mein “Lieblingsanwalt” wieder mitmischt. Ist sich fĂŒr keinen Dreck zu schade. Dagegen sieht Gina-Lisa Anwalt aus wie ein Amateur.

Wenn schonsich Deutschland der marxistisch-leninistischen Weltlehre der Volksverblödung hingeben will, dann bitte maximal. 134 Tote im Ahrtal und tausend kaputte HĂ€user hĂ€lt doch uns nicht auf. Muß man doch abbinden (hach).

FrĂŒher schaute man durch die Gardinen auf Fremde, heute holt man sie ins Land, damit sie Fickificki mit komplettverdrehten deutschen Weibern durchfĂŒhren. Um einen Aufenthaltstitel zu erhaschen. Damit man um die Gardinen herum wieder wegschauen kann.

In Deutschland ist nie der klĂŒgste das Maß aller Dinge, sondern die Oma, die verstohlen auf die Straße linst, sich hinter einem ChantrĂ© versteckt und freiwillig “Bares gegen Rares” anschaut. “100 Euro fĂŒr meinen Ring. Da bin ich dabei”.

So wie der V8 von Herrn Usmiani reinster Zufall war. Denn sie leben immernoch mit Pferdekutschen im Hirn. Erst paar Generationen spĂ€ter, ohne den WeltkriegsmĂŒll, könnte es gut aussehen fĂŒr Deutschland. Aber alles Heil dem PralinenbĂ€cker. Es kommt immer einer, der alles in die Scheiße zieht. Loslassen ist nunmal schwer. Denn ohne TĂ€terstatus keine MachtallĂŒren.

Hier sind so viele Ebenen kaputt, aber kaum kommt der Warburggnom an die Macht, schaut das Volk doch wieder ergebnst hin, in der Hoffnung, daß endlich alles besser wĂŒrde. Dabei wurde um Mal zu Mal immer wieder der noch schlimmere Pleb an die Schaltstellen gewĂ€hlt. Ein Land im Abgang. Und das mit Freude.

Hatte ein paar Details vergessen: Frieren muss ich gerade in Thailand, weil meine Frau die Klimaanlage immer auf 24 Grad stellt. Die Heizung zu Hause ist aus, da ich solidarisch mit mir selbst bin, einfrieren wird die HĂŒtte in den nĂ€chsten 4 Wochen nicht.

Bei 1,56 Promille und nur zwei Bier, muss das Standgas zuvor recht ordentlich gewesen sein. 😁
Hatte auch schon das mit den 30 % Vorzugsrabatt erleben dĂŒrfen. Vor rund einem Monat. Ich hatte nur nicht meinen Geldbeutel und somit weder Ausweis noch Kreditkarte bei mir. War kein Problem, die wussten schon ĂŒber mich bescheid, bevor sie mich anhielten. Innerhalb 3 Tagen ĂŒberweisen, gibt’s den Rabatt auch noch.
Logo, bisschen Ă€rgerlich sind solche ungeplanten Ausgaben, die ich lieber fĂŒr Alkohol ausgegeben hĂ€tte, immer.
Aber die 2000 Kuna in meinem Fall, verschmerzte auch ich bald, indem ich mir am nĂ€chsten Tag erstklassiges, irisches Rinderfilet sowie TK-Pfifferlinge kaufte, und meiner Frau und mir daraus ein leckeres Fresserchen zauberte. Warum auch immer, aber nach so doofen Geldverlusten habe ich schon immer die “Wunden geleckt, indem ich umgehend Geld fĂŒr was Nettes verprasste.

Habe mich auch hier “umgetauft”, weil mir Exilant als Pseudo stimmiger scheint.
Schöne Ostern.
Michel

@Dr.Böhm
Leben in Kroatien geht auch als Nicht-Rentner. Klar, ganz ohne Geld nicht. WĂŒrde ich mich weder hier noch anderswo trauen wollen. Einen Plan braucht man schon.
Ich war auch nicht von Anfang an so sicher, ob das bei und mit mir in Kroatien alles so gut gehen wird.
Aus aktueller Sicht scheine ich fast alles richtig gemacht zu haben. Zumindest, wenn ich mir so die weitere Entwicklung in meiner einstigen Heimat so ansehe…

Kroatien war auch fĂŒr uns eine Option. Zumal wir da auch familiĂ€re Verbindungen hin haben. Letztlich haben wir aber die Variante ganz weit weg gewĂ€hlt, weil noch weiter weg und grĂ¶ĂŸere familiĂ€re Verbindungen …

Was ihr alle habt? Ich wurde extra in diesen schicken Boliden eines germanischen Körpers reinkarniert, um in Endlosschleife meinen versoffenen Hedonismus in der Sonne auszuleben. Is eigentlich schon wieder Wochenende? Da gammelten heute verdammt viele Wagecucks draussen rum 🙁 Und meine After Sun Lotion is alle. Melde ich gleich bei der Beschaffungsstelle Heere Ost đŸ˜‚đŸ€ŁđŸ˜‚

Der Blogwart wird sich ĂŒbrigens sehr pronto ein E-Bike zulegen, um den Sommer dauerbesoffen zu erleben. Er wird alles leugnen. Der schwarze TĂŒrkenlaster samt Inhalt ist jetzt polizeilich bekannt. So macht das morgendliche Ansaufen keinen Spass mehr. Mit einem E-Bike kann man sich vollgefressen und hackedicht noch sehr zĂŒgig bewegen 🙂 Und fĂ€llt unter den Urlaubsmongos gar nicht auf đŸ˜‚đŸ€ŁđŸ˜‚
Ich empfehle ein MTB hardtail 29″. Oder einfach vor dem Restaurant eins mitnehmen.

Wenn du aber morgens schon mit Überhangmandat von 1,1 in den Tag gehst? Dann eine kleine Vudka oder Grappa zum Cafe und dann drei Schorle weiss? Die Mischung aus Fahrtwind und stĂ€ndigem Ortswechsel bringt mal etwas Abwechslung. Die stĂ€ndige Rauferei mit depperten Autofahrern besorgt den Rest. So endet jeder Tag glĂŒcklich und zufrieden 🙂

Wenn man besoffen auf nem Fahrrad erwischt wird, ist man auch am Arsch, besonders, wenn man immer wieder so erwischt wird. Zudem man bei einem Bike das mental lockerer “harmloser” sieht und es dann am laufenden Band regelmĂ€ĂŸig macht und besoffen rumfĂ€hrt. Keine gute Idee. Ich habe gelernt das Beste ist und bleibt, wenn man besoffen unterwegs ist: per pedes 🙂

Quelle: https://www.kanzlei-nierenz.de/warum-man-besser-seinen-fuhrerschein-nicht-dabei-hat/

Warum man besser seinen FĂŒhrerschein nicht dabei hat
.

Unser Mandant – nennen wir ihn mal Willi Brause – war ein sehr ordentlicher Mann. Irgendwann hatte er gelernt, dass man *immer* alle seine Dokumente bei sich zu fĂŒhren hatte, insbesondere den FĂŒhrerschein und den Fahrzeugschein, wenn man Auto fĂ€hrt. Schließlich kostet so etwas im Falle einer Polizeikontrolle ein Verwarngeld von 10 €, das Willi Brause gerne sparen wĂŒrde.

So kam unser Willi Brause Anfang Juli 2013 in eine so genannte „Allgemeine Verkehrskontrolle“. Er hatte einen schlechten Tag gehabt, was er dem kontrollierenden Beamten auch mitteilte. Dieser sah auch die leicht geröteten Augen von Willi Brause. Aber er hatte einen ganz anderen Verdacht: Drogen oder (legale) Medikamente, nach deren Einnahme man nicht oder nur eingeschrĂ€nkt Auto fahren darf. Und er machte das, was in seiner Dienstvorschrift steht und nahm Willi Brause zur Blutuntersuchung mit auf das Revier. Dort nahm ihm ein Polizeiarzt eine Blutprobe ab und die Polizei ihm vorlĂ€ufig den FĂŒhrerschein weg wegen des „Verdachts auf Teilnehme am Straßenverkehr unter dem Einfluss betĂ€ubender Substanzen“. Wenn die Polizei in ihrer SubjektivitĂ€t diesen Verdacht halbwegs logisch begrĂŒnden kann, darf sie das. Willi Brause bekam ein schönes Sicherstellungsprotokoll und stand vor der Polizei im Wissen, jetzt nicht mehr sein Fahrzeug fahren zu dĂŒrfen.

Vollkommen unabhĂ€ngig, ob Willi Brause jetzt „schuldig“ oder vollkommen „unschuldig“ war, die Pappe war weg und zumindest wĂ€hrend des gegen ihn laufenden Strafermittlungsverfahrens darf er kein Fahrzeug mehr fahren. Eine Blutuntersuchung dauert je nach zu suchender Substanz 3 – 12 Wochen und wird meistens durch die Gerichtsmedizin durchgefĂŒhrt. In dieser Zeit darf auch der (unschuldige) Willi Brause kein Fahrzeug mehr fĂŒhren.

Da die Blutuntersuchung nichts ergeben hatte, bekommt Willi Brause Anfang Oktober 2013 Post von der Staatsanwaltschaft mit dem lapidaren Hinweis, dass das gegen ihn eingeleitete Verfahren eingestellt wurde. Seinen FĂŒhrerschein bekommt er mit der gleichen Post zurĂŒck und darf ab diesen Zeitpunkt wieder sein Auto fahren.

Was wĂ€re passiert, wenn Willi Brause seinen FĂŒhrerschein bei der Polizeikontrolle nicht dabei gehabt hĂ€tte? HĂ€tten die Polizisten ihm das Autofahren trotzdem verbieten oder sogar den FĂŒhrerschein trotzdem wegnehmen können? Das Autofahren kann die Polizei nur fĂŒr den einen Tag der Kontrolle verbieten, den FĂŒhrerschein kann sie nicht wegnehmen, weil Willi Brause ihn ja nicht bei sich gefĂŒhrt hatte. Am nĂ€chsten Tag dĂŒrfte sich Willi Brause wieder vollkommen legal an das Steuer seines Autos setzen können (und damit vollkommen legal zu seinem Anwalt fahren sollen), weil der Lappen sich ja im Besitz von Willi Brause befindet.

Warum? Die Polizei darf nur das beschlagnahmen oder sicherstellen, was sie findet und in den HĂ€nden hĂ€lt. HĂ€tte Willi Brause seine Pappe nicht dabei gehabt (weil er sie beim letzten Besuch bei Tante Erna in Dortmund hat liegen lassen), wĂ€re der FĂŒhrerschein nicht sichergestellt worden.

Die Polizei hĂ€tte möglicherweise ĂŒber die Staatsanwaltschaft eine gerichtliche Sicherstellung beantragen können. Dies dauert erfahrungsgemĂ€ĂŸ etwa eine Woche. Dann hĂ€tte Willi Brause einen Brief vom Gericht im Kasten gehabt und eine weitere Woche Zeit fĂŒr eine Stellungnahme bekommen. Geht Willi Brause spĂ€testens dann zu einem Rechtsanwalt, mĂŒsste dieser erst die Ermittlungsakte einsehen, um ĂŒberhaupt zu prĂŒfen, ob eine Stellungnahme sinnvoll ist. Insgesamt sind von der Kontrolle gerechnet schon mindestens drei Wochen verstrichen, in denen unser Willi Brause vollkommen legal ein Fahrzeug hĂ€tte fĂŒhren können.

Das Gericht muss dann die Stellungnahme des Rechtsanwalts weiter prĂŒfen und kann erst dann entscheiden, ob der FĂŒhrerschein trotzdem eingezogen wird. Vielleicht liegt ja dann auch schon das Ergebnis ĂŒber die Blutuntersuchung vor, die Willi Brause entlastet hĂ€tte.

Vollkommen egal, ob Willi Brause nun unter dem Einfluss von Drogen oder Medikamenten gefahren ist oder nicht, hĂ€tte er seinen FĂŒhrerschein nicht mitgefĂŒhrt, wĂ€re er ihn nicht (vorlĂ€ufig) losgeworden.

Aus unserer Sicht begrĂŒndet sich die Pflicht zum MitfĂŒhren der Fahrerlaubnis lediglich darin, dass der Polizei die Möglichkeit gegeben wird, diese zu beschlagnahmen. Denn machen wir uns nichts vor: Die Polizei verfĂŒgt ĂŒber so viele Computer gesteuerte Möglichkeiten, an Ort und Stelle herauszufinden, ob jemand einen FĂŒhrerschein und und und
. besitzt. Dies alles und noch viel mehr kann die Polizei ĂŒber den Personalausweis jederzeit herausfinden.

Zwar handelt es sich um eine Ordnungswidrigkeit, wenn Willi Brause den FĂŒhrerschein nicht bei sich fĂŒhrt, aber selbst wenn man im Falle einer Polizeikontrolle dann 10 € berappen muss, ist dieses im Ergebnis billiger, als die Kosten, die man hĂ€tte, wenn die Pappe (auch nur vorlĂ€ufig) entzogen wird – vom Ärger und Aufwand einmal ganz abgesehen.:-)

Man braucht die Pappe eigentlich gar nicht. Meine hatte ich irgendwann einmal verklĂŒngelt, war noch so ein graues DIN A5 – Ding. Man wollte mir dann stattdessen so ein rosa Schwuchteldings verpassen, “Modell der EuropĂ€ischen Gemeinschft”. Wenn ich “Europa” nur höre, muß ich den WĂŒrgereiz unterdrĂŒcken. Ich habe also gerne verzichtet und gerne die drei, vier Kontrollen bezahlt. War billiger als die Neuausstellung der Dokumente.
Außerdem habe ich NIE Papiere irgendwelcher Art dabei. Wenn sie alle so Helden wĂ€ren wie mein alter Herr oder ich, dann gĂ€be es gar keinen Kontrollterror.

Aus der Praxis fĂŒr die Praxis
https://youtu.be/5p_-W5EA4Co?t=63

Das mit der Kopie vom FĂŒhrerschein wird hier ausgiebig behandelt:
https://www.youtube.com/watch?v=4JsK28LZTrs
( Man muss nur das Idiom der Bewohner der oberbayerischen Hochebene verstehen … )

Haben sie einen Vornamen? Dem Mongo hĂ€tte ich die TĂŒre geöffnet und die Willi Schmidt Schelle in die Fresse geklatscht 🙂
https://www.youtube.com/watch?v=l8tJEhga9Rw

So oft wie die Bullen mich wegen Wildpinkeln erwischen haben sie mich nie kontrolliert/geblitzt. Letzten Samstag haben sie mit einem Tausender gedroht. ZĂ€hlt das da als Straftat? Im Knast soll man ja auch neue Freunde kennenlernen.

War nur der Bauzaun mit GrĂŒnzeug dahinter. Die sollten lieber auf joggenden Töchter im Park dahinter aufpassen. Die öffentlichen Toiletten kann man in diesem doppeldoofen Drecksnest an einer Hand abzĂ€hlen – da gab es bei den Roten mehr. Alles verfĂ€llt hier.